Körperlichen Schmerzen vorbeugen: Grundlegende Tipps

Es gibt eine Reihe gesunder Gewohnheiten, die entscheidend dazu beitragen, körperliche Schmerzen zu vermeiden. Da sie auch zu einer guten Lebensqualität beitragen, solltest du sie unbedingt befolgen. In diesem Artikel erfährst du mehr!
Körperlichen Schmerzen vorbeugen: Grundlegende Tipps

Geschrieben von babel

Letzte Aktualisierung: 30. April 2022

Möchtest du wissen, wie du körperlichen Schmerzen vorbeugen kannst?

Häufige körperliche Bewegung, eine Ernährung mit unverarbeiteten Lebensmitteln, ausreichend Schlaf, kein Stress und ein emotionales Gleichgewicht sind zweifellos die Dinge, die uns einen gesunden Lebensstil ermöglichen. Das sind auch die “Grundpfeiler”, wie du körperlichen Schmerzen vorbeugen und sie verhindern kannst.

Doch oft erdrückt uns die Hektik des Alltags und wir übersehen das Wichtigste: uns um uns selbst zu kümmern!

Wenn du erfahren willst, wie du körperlichen Schmerzen vorbeugen kannst, solltest du unbedingt weiterlesen!

Die Ursachen von körperlichen Schmerzen

Frau mit Nackenschmerzen
Die Schmerzen treten in der Regel mit zunehmendem Alter auf, aber es gibt auch Faktoren, die das Auftreten von Schmerzen beschleunigen.

Körperliche Schmerzen oder Unwohlsein treten in der Regel mit den Jahren auf. Obwohl sie mit verschiedenen Faktoren zusammenhängen, die wir nicht immer kontrollieren können, können wir viel tun, um ihnen entgegenzuwirken.

Heutzutage gibt es eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien, die die Wahrnehmung von Schmerzen mit einem Geist-Körper-Tandem verbinden. Wenn die Schmerzen leicht und vorübergehend sind, kann es ausreichen, bestimmte Gewohnheiten zu ändern.

Bei chronischen Schmerzen brauchst du einen umfassenderen Ansatz, einschließlich Stresskontrolle oder Meditationstechniken. Was kannst du tun? Zunächst einmal solltest du bei länger anhaltenden Schmerzen deinen Arzt oder deine Ärztin aufsuchen.

Darüber hinaus kannst du versuchen, die Schmerzen zu lindern oder zu verhindern, dass sie sich verschlimmern, indem du gesunde Lebensgewohnheiten in deinen Alltag einbaust. Bist du bereit, aktiv zu werden und deinen Tagesablauf zu ändern?

Regelmäßige körperliche Aktivität zur Vorbeugung von körperlichen Schmerzen

körperlichen Schmerzen vorbeugen - Frau beim Stretching
Körperliche Bewegung ist eine der empfehlenswertesten Gewohnheiten, um körperlichen Schmerzen vorzubeugen. Im Gegensatz dazu erhöht eine sitzende Lebensweise das Schmerzrisiko.

Generation für Generation haben wir unseren täglichen Aktivitätsrhythmus verändert. Erwachsene haben zunehmend sitzende Berufe und Kinder geben Bildschirmen den Vorrang vor dem körperlichen Spiel mit Freunden im Park.

Willst du wissen, warum das ein Problem ist? Der Mensch ist darauf ausgelegt, ständig in Bewegung zu sein. Die U.S. National Library of Medicine weist darauf hin, dass Bewegungsmangel zu zahlreichen Gesundheitsproblemen führen kann, darunter auch die gefürchteten körperlichen Schmerzen.

Deshalb ist es wichtig, sich der Auswirkungen von Bewegungsmangel auf den Körper bewusst zu werden und die Gewohnheiten so schnell wie möglich entsprechend anzupassen. Kleine Maßnahmen können sehr wirkungsvoll sein! Wir können zum Beispiel Folgendes tun:

  • Parke das Auto weiter weg und gehe zu Fuß zur Arbeit.
  • Benutze nicht den Aufzug oder begleite die Kinder in den Park.
  • Plane am Wochenende eine kurze Fahrradtour mit der Familie!

Es gibt eine Vielzahl schonender Sportarten: Wandern, Schwimmen, Radfahren, Tanzen, Calisthenics, etc. Du solltest die Sportart finden, die dir am besten gefällt und bei der du dich besser fühlst. Mit der Zeit sollten die Beschwerden nachlassen.

Körperlichen Schmerzen vorbeugen durch gesunde Ernährung

körperlichen Schmerzen vorbeugen - Frau kocht
Achte auf gute Essgewohnheiten und regelmäßige Essenszeiten.

Gute Ernährung bedeutet zu wissen, wie man isst. Wenn wir uns nicht kalorienreich und vitamin- und mineralstoffreich ernähren, wie soll der Körper dann richtig funktionieren?

Seltsamerweise achten wir in vielen Fällen mehr auf unser Äußeres als auf die Gesundheit unserer Organe… Der Spiegel ist der Chef! Aber wusstest du, dass ein gesundes Äußeres mit einer ausgewogenen Ernährung beginnt?

Die Gesellschaft drängt uns dazu, schnelles, kalorienreiches und leckeres Essen zu konsumieren. Obwohl es immer komplizierter wird, ist es dennoch wesentlich besser, wenn wir uns die Zeit nehmen, zu Hause zu kochen. Auf diese Weise können wir den Verzehr von Gemüse und Obst erhöhen und den Anteil weniger gesunder Lebensmittel minimieren.

Was gilt als gute Ernährung? Es gibt viele Definitionen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärt, dass die genaue Zusammensetzung einer abwechslungsreichen, ausgewogenen und gesunden Ernährung von den individuellen Merkmalen, dem kulturellen Kontext, den lokal verfügbaren Lebensmitteln und den Essgewohnheiten abhängt”.

Wir können jedoch sagen, dass die Grundlage einer guten Ernährung aus Gemüse, ganzen Früchten und mageren Proteinen besteht. Wenn wir in den Supermarkt gehen, sollten wir saisonale, nahe gelegene und unverarbeitete Lebensmittel bevorzugen.

Richtige Stressbewältigung

Eine Frau mit Kopfschmerzen
Richtige Stressbewältigung ist wichtig, um Schmerzen zu vermeiden.

Was ist der Zusammenhang zwischen Stress und körperlichen Schmerzen? Das ist nicht so einfach festzustellen, wie du vielleicht denkst, denn die Ursachen von Schmerzen sind multifaktoriell. Das Leben mit Stress, egal welcher Art, kann uns auf Dauer schwächen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um arbeitsbedingten, emotionalen oder körperlichen Stress handelt. Gestresst zu sein bedeutet, dass das zentrale Nervensystem ständig im “Alarmmodus” ist.

Im Grunde genommen führt diese ständige Aktivierung des Nervensystems dazu, dass es eher den Alarm auslöst, dass der Körper Schmerzen hat. Aber wir werden uns nicht nur “unserer Schmerzen bewusster” – Stress kann uns auch anfälliger für Verletzungen machen.

In der Zeitschrift Physical Therapy veröffentlichte Forschungsergebnisse erklären, dass ein gestresster Körper mehr Cortisol ausschüttet, ein Hormon, das unseren Körper wachsamer und reaktionsfreudiger macht und die Bewegungseffizienz verringert.

Außerdem hemmt Cortisol in großen Mengen die Muskelreparatur und die Funktion des Immunsystems. Die Folge? Wir erholen uns nicht so gut von körperlicher Anstrengung, wie wir sollten, und der Schlaf ist oft weniger erholsam.

Körperlichen Schmerzen vorbeugen: Schlafe 8 Stunden pro Tag

körperlichen Schmerzen vorbeugen - schlafender Mann
Schlaf ist für einen gesunden Körper unerlässlich.

Der menschliche Körper kann mehrere Tage ohne Nahrung überleben, aber nicht ohne Schlaf. Die Schlafstunden und vor allem die Qualität des Schlafs spielen eine sehr wichtige Rolle für die körperliche Gesundheit. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie mit dem Titel “The association of sleep and pain: An update and a path forward”.

Während wir schlafen, erholt sich unser Gewebe. Zahlreiche Studien bringen einen ständigen Mangel an Ruhe mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Diabetes oder Fettleibigkeit in Verbindung. Gleiches gilt auch für Stress.

Schlaf ist in der Wachstums- und Entwicklungsphase lebenswichtig. Tiefer Schlaf veranlasst den Körper, das Hormon freizusetzen, das das normale Wachstum bei Kindern und Jugendlichen fördert.

Dieses Hormon erhöht auch die Muskelmasse und hilft bei der Reparatur von Zellen und Geweben in jedem Alter, mehr oder weniger stark. Tatsächlich ist das Immunsystem auf den Schlaf angewiesen, um gesund zu bleiben.

Ebenfalls interessant: Wie viel Schlaf brauchen wir?

Emotionales Gleichgewicht, ein Schlüssel zur Vorbeugung körperlicher Schmerzen

körperlichen Schmerzen vorbeugen - Frau in der Natur
Oft hängt alles davon ab, wie du die Dinge betrachtest.

Dieser Aspekt steht in engem Zusammenhang mit Stress. Es besteht jedoch auch ein enger Zusammenhang mit Seelenfrieden und Gefühlskontrolle. Mit sich selbst im Reinen zu sein und in einem gesunden sozialen Umfeld zu leben, ist ebenfalls von großer Bedeutung.

Negatives Denken und die positive Wirkung einer positiven Lebensweise. Wenn wir krank sind, sind wir vom Schmerz gefangen und unsere Gedanken konzentrieren sich auf das, was wir nicht tun können.

Diese Gedanken haben einen negativen Einfluss darauf, wie wir uns selbst wahrnehmen. Deshalb empfehlen Fachleute oft, dass wir uns auf das konzentrieren, was wir tun können, um eine realistischere Sicht auf unsere eigenen Fähigkeiten zu bekommen.

Das ist eine innere Arbeit, die niemand für dich tun kann, aber jede Minute, die du darauf verwendest, wird dich ein Leben lang belohnen. Einfache Aktivitäten wie regelmäßiges Meditieren und bestimmte Atemübungen können dabei helfen, die Ausgeglichenheit und Konzentration zu erreichen, die wir uns alle wünschen, um den Schmerz aus unserem Leben herauszuhalten.

Körperlichen Schmerzen vorzubeugen ist möglich

Wie du in diesem Artikel gesehen hast, sind körperliche Schmerzen untrennbar mit Emotionen, Empfindungen und den eigenen Erfahrungen verbunden. Abgesehen davon, dass du ein gesundes Leben führen solltest, ist es wichtig, dass du dich auch um dein Innenleben kümmerst.

Wenn du nicht mit dir selbst im Reinen bist, kann sich dies auch in körperlichem Unbehagen und sogar Schmerzen zeigen. Um körperlichen Schmerzen vorzubeugen, solltest du daher zuerst emotionalen Schmerzen vorbeugen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie kann ich mein seelisches Wohlbefinden verbessern?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Wie kann ich mein seelisches Wohlbefinden verbessern?

Unser seelisches Wohlbefinden ermöglicht es uns, Stresssituationen besser zu bewältigen. Erfahre heute, wie du das erreichen kannst.



  • Hannibal KE, Bishop MD. Chronic stress, cortisol dysfunction, and pain: a psychoneuroendocrine rationale for stress management in pain rehabilitation. Phys Ther. 2014;94(12):1816–1825. doi:10.2522/ptj.20130597
  • Finan PH, Goodin BR, Smith MT. The association of sleep and pain: an update and a path forward. J Pain. 2013;14(12):1539–1552. doi:10.1016/j.jpain.2013.08.007
  • Medic G, Wille M, Hemels ME. Short- and long-term health consequences of sleep disruption. Nat Sci Sleep. 2017;9:151–161. Published 2017 May 19. doi:10.2147/NSS.S134864
  • Darbor KE, Lench HC, Carter-Sowell AR. Do People Eat the Pain Away? The Effects of Acute Physical Pain on Subsequent Consumption of Sweet-Tasting Food [published correction appears in PLoS One. 2017 Feb 24;12 (2):e0173165]. PLoS One. 2016;11(11):e0166931. Published 2016 Nov 18. doi:10.1371/journal.pone.0166931
  • González K, Fuentes J, Márquez JL. Physical Inactivity, Sedentary Behavior and Chronic Diseases. Korean J Fam Med. 2017;38(3):111–115. doi:10.4082/kjfm.2017.38.3.111
  • McCaffrey, R., Frock, T. L., & Garguilo, H. (2003). Understanding chronic pain and the mind‐body connection. Holistic Nursing Practice17(6), 281–289. https://doi.org/10.1097/00004650-200311000-00002
  • Holist Nurs Pract. Nov-Dec 2003;17(6):281-7; quiz 288-9. Understanding chronic pain and the mind-body connection. doi: 10.1097/00004650-200311000-00002.
  • MedlinePlus. Riesgos de una vida sedentaria. https://medlineplus.gov/spanish/healthrisksofaninactivelifestyle.html
  • Phys Ther. 2014 Dec; 94(12): 1816–1825. Chronic Stress, Cortisol Dysfunction, and Pain: A Psychoneuroendocrine Rationale for Stress Management in Pain Rehabilitation. Published online 2014 Jul 17. doi: 10.2522/ptj.20130597
  • J Pain. Author manuscript; available in PMC 2014 Dec 1.
    Published in final edited form as: J Pain. 2013 Dec; 14(12): 1539–1552. The association of sleep and pain: An update and a path forward. doi: 10.1016/j.jpain.2013.08.007
  • Nat Sci Sleep. 2017; 9: 151–161. Published online 2017 May 19. Short- and long-term health consequences of sleep disruption. doi: 10.2147/NSS.S134864