Kinderzimmer einrichten: Tipps und Tricks

18 September, 2019
Eine der wichtigsten Fragen, die sich alle Eltern stellen müssen, ist folgende: Wie richten wir das Kinderzimmer ein? Nicht nur sollte es alles Notwendige beinhalten, sondern auch einen Wohlfühlort für die Kleinen darstellen. Um die Sache zu erleichtern, geben wir euch ein paar Tipps.

Eine der wichtigsten Fragen, die sich alle Eltern stellen müssen, ist folgende: Wie richten wir das Kinderzimmer ein? Nicht nur sollte es alles Notwendige beinhalten, sondern auch einen Wohlfühlort für die Kleinen darstellen. Um die Sache zu erleichtern, geben wir euch ein paar Tipps.

Das Kinderzimmer kommt meist einem Dschungel gleich: Es ist immer unordentlich und Spielsachen, Stifte sowie Kleidungsstücke bedecken den kompletten Boden. Umso schlimmer wird es, je kleiner der Raum selbst ist. Aber so chaotisch muss es gar nicht zugehen.

Mit ein paar Tricks lässt sich ein Kinderzimmer so einrichten, dass man es aufgeräumt halten kann. Abhängig von den Vorlieben und dem Alter des Kindes sowie dem verfügbaren Platz, sind die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt.

Kinder fühlen sich meist wohler, wenn ihr Zimmer gemütlich ist und ihre Persönlichkeit widerspiegelt. Aber es gibt auch ein paar praktische Aspekte, die ihr berücksichtigen solltet. Nachfolgend könnt ihr euch als Eltern von ein paar Ideen inspirieren lassen.

Einrichtungstipps für das Kinderzimmer

Nicht zu viele Möbel

Kinderzimmer mit wenig Möbeln

Die Möbel sollten funktional sein. Neben einem Bett und einem Schreibtisch sollten auch nicht solche fehlen, die genug Stauraum bieten. Jedoch solltet ihr darauf achten, nicht den ganzen Raum mit unnötigen Möbelstücken und Objekten vollzustellen, damit euer Kind genug Platz zum Spielen hat.

Außerdem sollten nie zu viele Spielsachen offen herumliegen, damit euer Kind nicht über diese stolpert. Es ist daher sinnvoller, diese sicher zu verstauen und nur diejenigen hervorzuholen, mit denen gerade gespielt wird.

Lest auch: Aktivitäten für Kinder wenn es draußen regnet

Vorlieben des Kindes berücksichtigen

Die beste Dekoration ist diejenige, die eurem Kind gefällt. Alle Gegenstände sollten prinzipiell nach dessen Geschmack, Lieblingsfarben, Interessen und Ähnlichem ausgewählt werden. Farben wie Rot beispielsweise können positiv und fröhlich wirken. Ihr solltet auch nicht vergessen, dass dieses Kinderzimmer sein persönlicher Rückzugsort sein wird, mit dem es sich identifiziert.

Fühlen sich Kinder in ihrem eigenen Zimmer wohl, ist es auch einfacher, ihnen zu erklären, wie sie es ordentlich halten. Das Aufräumen sollte spielerisch gestaltet werden, aber es ist auch wichtig, dass dabei alles an die richtige Stelle kommt. Daher sollten die Möbel ausreichend Platz bieten.

Stauraum schaffen

Möbel für Stauraum

Um Konflikte und langwierige Diskussionen zu vermeiden, ist es am besten, eurem Kind beizubringen, wie es eigenständig Ordnung schafft und Spielsachen aufräumt. Aber ihr solltet ihm dabei helfen, indem ihr Möbel bereitstellt, die dieses Prozedere vereinfachen.

Hilfreich sind zum Beispiel Rollcontainer oder Kisten. Es ist empfehlenswert, solche auszuwählen, die in Reichweite des Kindes sind und Etiketten tragen. So kann es seine Sachen beispielsweise nach Stofftieren, Puzzles und Büchern sortieren.

In kleinen Kinderzimmern bietet sich ebenfalls der Platz unter dem Bett an. Viele Kinderbetten sind bereits entsprechend ausgestattet und haben einen Bettkasten, der sich unter anderem für Spielsachen und Kleidung eignet. Sie haben weiterhin den Vorteil, dass euer Sohn oder eure Tochter diese Gegenstände leicht erreichen kann.

Wenn das Bett keinen Bettkasten haben sollte, könnt ihr Schubfächer mit Rollen kaufen, die sich unter dem Bett verstauen lassen. Auch sie sind ideal, um dem Chaos im Kinderzimmer Herr zu werden. Wichtig ist jedoch, dass sie nicht zu voll und schwer werden, damit sie keine Gefahr für das Kind darstellen.

Wenig Platz ausnutzen

Es gibt viele Möglichkeiten, wenig Platz clever auszunutzen. Wenn es an das Einrichten des Kinderzimmers geht, sollte zunächst das Bett ausgewählt werden. Ausklappbare Betten sind eine exzellente Idee bei kleinen Räumen.

Während des Tages hat das Kind somit genug Platz zum Spielen und in der Nacht muss das Bett einfach nur aufgeklappt werden – fertig ist das Nachtlager. Das Ganze funktioniert schnell und zeitsparend.

Eine andere Alternative sind Hochbetten. Aber im Gegensatz zu den klassischen Etagenbetten ist nur oben ein Bett angebracht. Der untere Bereich bleibt frei, um dort einen Schreibtisch oder eine Spieleecke einzurichten. Wird das Kinderzimmer geteilt, ist das traditionelle Etagenbett weiterhin eine praktische Lösung.

Für mehr Ideen: 4 Stauraumbetten die deine Kinder lieben werden

Wände im Kinderzimmer gestalten

Kinderzimmerwände gestalten

Auch wenn manchmal nicht daran gedacht wird, sind Wände ebenfalls eine Möglichkeit, um verschiedene Sachen zu verstauen. Ob Regale, Haken zum Aufhängen oder andere Accessoires: All diese sind hilfreich, um für Ordnung zu sorgen. Achtet jedoch darauf, dass sie auch für Kinder leicht zu erreichen sind.