Intrakardiale Injektion: Was ist das?

· 2 Juni, 2019
Die intrakardiale Injektion ist eine medizinische Technik, die für Notfälle vorgesehen ist. Sie besteht in der Verabreichung von Medikamenten direkt im Herzen.

Die intrakardiale Injektion ist ein Weg der Arzneimittelverabreichung, der ausschließlich für Notfälle reserviert ist. Unter einem Notfall ist jede Situation zu verstehen, die ein erhebliches oder potenzielles Todesrisiko für die Person darstellt.

In diesen Fällen können Medikamente intravaskulär verabreicht werden. Somit geht das Medikament direkt ins Blut und wirkt sofort.

Wann wird die interkardiale Injektion angewendet?

Die Situation, in der die interkardiale Injektion am häufigsten angewendet wird, ist der Fall eines Herzstillstands. Die interkardiale Injektion ist sehr effektiv, weil damit die Absorptionsphase des Medikaments übersprungen wird, sodass alles, was direkt eingeführt wird, sofort ohne Zeitverzögerung wirkt.

Es gibt so auch keine Variabilität zwischen Patienten gleichen Alters und gleicher Größe. Auf diese Weise kann die richtige Dosierung berechnet werden, welche schnell und genau injiziert werden muss. Dies ist sehr nützlich in Situationen, in denen der Patient bewusstlos ist und man von ihm kaum nützliche Informationen erfahren kann.

intrakardiale InjektionWie wird die Injektion durchgeführt?

Der erste Schritt bei dieser Technik ist die Bereitstellung einer sterilen Nadel mit einer Länge von mindestens 10 cm. Es ist wichtig, dass es sich um eine Nadel dieser Größe handelt und nicht kleiner, da sie direkt bis zum Herzen führen muss.

Als Nächstes werden die Interkostalräume des Patienten abgetastet. Der Interkostalraum ist der Bereich zwischen einer Rippe und einer anderen. Er ist normalerweise leicht zu lokalisieren, aber wenn der Patient fettleibig ist, wird diese Phase komplizierter, da es sehr schwierig ist, sie klar zu erkennen.

Der Bereich zwischen der vierten und fünften Rippe ist der richtige Interkostalraum. Dieser Linie wird gefolgt, indem man den Bereich imaginär mit dem Brustbein an seinem linken Rand verbindet. So findet man mit größter Treffsicherheit das menschliche Herz.

Schließlich wird die Spritze in den abgegrenzten Raum eingeführt und das Medikament injiziert. So erreicht das Medikament innerhalb kürzester Zeit das Herz und ermöglicht im besten Fall die Wiederherstellung der Herzaktivität im Falle eines Stopps.

Wissenswert:

Erste Hilfe bei Herzstillstand

intrakardiale Injektion in NotfällenIntrakardiale Injektion: Welches Medikament wird verwendet?

Zweifellos ist Adrenalin das am häufigsten verwendete Medikament. In der Regel wird 0,1% Adrenalin verwendet, da dies die Konzentration ist, die es ermöglicht, die gewünschte Aktivität zu erreichen, ohne schwerwiegende Nebenwirkungen zu haben.

Es ist wichtig zu bedenken, dass alles, was intrakardial verabreicht wird, seine Wirkung sofort ausübt, sodass eine höhere Dosis tödlich enden könnte.

Adrenalin ist einer der stärksten Aktivatoren des sympathischen Nervensystems. Das Herz ändert seine Kontraktionsfrequenz gemäß den von diesem System gesendeten Regulationssignalen. Man kann daher sagen, dass die Veränderung des sympathischen Nervensystems auch die elektrische Aktivität des Herzens verändert.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass eine intrakardiale Injektion von Adrenalin bis zu 5 Minuten nach dem Herzstillstand das Überleben sichern kann, obwohl es natürlich nicht in allen Fällen wirksam ist.

Dies liegt daran, dass der Zeitfaktor bei dieser Art von Notfall wichtig ist. Je eher das Medikament verabreicht wird, desto höher die Überlebenschance.

Wichtig:

Erkenne die Symptome eines Herzinfarktes

intrakardiale InjektionWann ist der richtige Zeitpunkt, um die intrakardiale Injektion anzuwenden?

Eine intrakardiale Injektion wird während der Herzmassage nicht empfohlen. Es ist vorzuziehen, die Techniken der kardiopulmonalen Wiederbelebung (Herz-Lungen-Massage) und die Injektion separat durchzuführen, damit das Medikament vollständig auf das Herz zugreifen kann. Auf diese Weise wird die Herzischämie verringert.

Ischämie ist der Prozess, unter dem Zellen leiden, wenn sie sterben, weil das Blut nicht in der Lage ist, sie zu ernähren. Dieser Prozess ist bei vielen Herzerkrankungen vorhanden, die häufigste Erkrankung ist jedoch der Herzinfarkt.

Wenn eine Person in einem Herzstillstand ist, hört das Herz auf, Blut in den Rest des Körpers zu pumpen und damit beginnt der Prozess der Ischämie. Dann muss die intrakardiale Injektion durchgeführt werden, um den Prozess umzukehren und die Blutversorgung durch den Herzschlag wiederherzustellen.

Abschließend sei angemerkt, dass diese Technik nur von medizinischem Fachpersonal praktiziert werden kann, das Erfahrung in Situationen eines lebenswichtigen Notfalls hat. Dieser Artikel dient nur der Information, jedoch nicht als Anleitung.