Interessante Fakten über das weibliche Gehirn

Das männliche und das weibliche Gehirn haben kleine Unterschiede, die uns einzigartig und besonders zugleich machen. Willst du sie entdecken? In diesem Artikel erfährst du mehr!
Interessante Fakten über das weibliche Gehirn

Letzte Aktualisierung: 12. Dezember 2021

Wahrscheinlich hast du schon mehr als einmal davon gehört, dass das weibliche Gehirn und das männliche Gehirn nicht genau gleich sind. Stimmt es zum Beispiel, dass Frauen intuitiver und empathischer sind?

Männer und Frauen sind aufgrund ihrer unterschiedlichen Rollen in sozialen Gruppen während der Evolution darauf konditioniert, sich in ihren verbalen Fähigkeiten zu unterscheiden, und das ist in ihren Gehirnen sichtbar.

Diese und viele weitere kuriose Fakten über das weibliche Gehirn erfährst du im folgenden Artikel. Lies weiter!

Einige interessante Fakten über das weibliche Gehirn

1. Das weibliche Gehirn und die Rolle der Hormone

Hormone sind für die Gestaltung des Gehirns von grundlegender Bedeutung. Im Wesentlichen geben sie uns einige Leitlinien für unsere Natur vor, sei es die Fortpflanzung oder bestimmte Verhaltensweisen im Zusammenhang mit der Kindererziehung.

Allerdings solltest du auch wissen, dass Hormone nicht der entscheidende Faktor für unser Verhalten sind. Hormone wie Oxytocin sorgen dafür, dass wir eine starke Bindung zu unseren Kindern aufbauen. Dies vererbt sich von Generation zu Generation weiter. Außerdem führen einige Verhaltensweisen dazu, dass sich bestimmte Bereiche des Gehirns stärker entwickeln als andere.

Aber diese Muster verändern sich. Wenn wir zum Beispiel über die Unterschiede in den Gehirnstrukturen sprechen, können wir sagen, dass bei Frauen der anteriore cinguläre Cortex, der präfrontale Cortex, die Insula und der Hippocampus stärker entwickelt sind. Dies sind Bereiche, die eng mit den emotionalen Regionen des Gehirns verbunden sind.

2. Die Rolle der Spiegelneuronen im weiblichen Gehirn

das weibliche Gehirn - Spiegelneuronen

Spiegelneuronen sind Strukturen im präfrontalen Kortex und im inferioren Scheitellappen. Sie helfen uns, zu imitieren, Empathie zu entwickeln und andere zu verstehen. Außerdem tragen sie dazu bei, aus wenigen Daten Informationen zu erschließen.

Man hört zum Beispiel häufig, dass nur Frauen Spiegelneuronen haben. Aber das entspricht nicht der Wahrheit. Auch Männer haben sie, und sie sind wichtig, wenn wir etwas nachahmen, um zu lernen.

Was jedoch stimmt, ist die Tatsache, dass Frauen viel mehr Spiegelneuronen haben als Männer. Einer Studie zufolge führt die größere Anzahl von Spiegelneuronen im weiblichen Gehirn im Vergleich zu Männern zu besseren Leistungen in den Bereichen Empathie, zwischenmenschliche Sensibilität und Wahrnehmung von Gefühlen.

Während Männer tendenziell mehr Nervenzellen zur Orientierung und Planung haben, sind Frauen eher in der Lage, Informationen abzuleiten und sich in ihre Umgebung einzufühlen, um zu lernen. Außerdem sind die Gehirne von Männern etwas größer.

3. Das weibliche Gehirn und die sprachliche Dimension
Holzfiguren, die miteinander kommunizieren

Aus evolutionärer und ontologischer Sicht geht man davon aus, dass Frauen einen stärker entwickelten Sprachbereich haben, weil sie für die Kindererziehung und die Kommunikation mit anderen zuständig waren.

Frauen haben 11 % mehr Neuronen in diesen Bereichen. Vielleicht drücken sie sich deshalb oft besser aus, besonders wenn es um Gefühle geht.

4. Bessere Verbindungen zwischen den Hemisphären

das weibliche Gehirn - Schaubild

Wie du weißt, hat das Gehirn eine rechte und eine linke Hemisphäre. Die Ergebnisse einiger Studien besagen, dass das männliche Gehirn für die intrahemisphärische Kommunikation und das weibliche Gehirn für die interhemisphärische Kommunikation optimiert ist.

Man könnte sagen, dass die Gehirne von Männern spezialisierter sind, mit mehr entwickelten Bereichen als die Gehirne von Frauen. Aber Frauen nutzen ein bisschen von allen Bereichen, um ein Problem aus vielen Blickwinkeln zu betrachten. Deshalb sagt man, dass Frauen intuitiver und häufig pragmatischer sind.

5. Das weibliche Gehirn ist tendenziell gefühlsbetonter

das weibliche Gehirn - bildliche Darstellung von Emotionen

Natürlich ist jeder Mensch anders. Aber in der Regel gelingt es Frauen besser, die emotionale Ebene zu bewältigen.

Sie können sich oft in die andere Person hineinversetzen, um sie zu verstehen und dadurch leichter Vereinbarungen treffen. Wenn es ein Problem gibt, nutzen sie eine verständlichere und geeignetere Sprache, um auszudrücken, was passiert ist.

6. Stimmt es, dass nur Frauen zwei Dinge gleichzeitig tun können?

das weibliche Gehirn - Multi-Tasking

Nein, das ist nicht wahr. Es ist eine weit verbreitete Vorstellung, dass Frauen viele Aufgaben gleichzeitig bewältigen können, während Männer nur in der Lage sind, die Mikrowellentaste zu drücken!

Allerdings gibt es eine merkwürdige Nuance, wenn Frauen einen höheren Östrogenspiegel haben. Wenn es um die Erledigung mehrerer Aufgaben zur gleichen Zeit geht, sind sie dann tatsächlich effektiver als Männer.

7. Das weibliche Gehirn: Größere Stressresistenz und zugleich größere Stressempfindlichkeit

das weibliche Gehirn - gestresste Frau

Frauen sind anfälliger für Stress. Das ist eine Tatsache. Doch obwohl sie empfindlicher auf Stress reagieren, halten sie ihn auch besser aus als Männer, die langfristig ein höheres Risiko haben, einen Hirninfarkt oder ein Herzproblem zu erleiden.

Der Grund dafür ist, dass Frauen den Stress besser kanalisieren können, zum Beispiel durch Sprache. Reden, kommunizieren und ausdrücken, was man fühlt, hilft sehr. Wenn Männer so sozialisiert werden, dass sie ihre Gefühle für sich behalten und ihre Ängste nicht kanalisieren, können sie unter den Auswirkungen von Stress leiden.

8. Frauen können ihre Wut besser kontrollieren

Paar schreit sich an

Frauen können Reize im Allgemeinen besser interpretieren, ohne sich zu verrennen. Wenn wir uns einfühlen und der emotionalen Ebene Vorrang einräumen, können wir uns in der Regel besser kontrollieren.

Das heißt aber nicht, dass Frauen keinen Ärger oder keine Wut empfinden. Aber ihr Instinkt für Gewalt ist wesentlich geringer als der, der im männlichen Gehirn üblicherweise zum Ausdruck kommt.

Das weibliche Gehirn und die Unterschiede zum männlichen Gehirn

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass im weiblichen Gehirn mehr Hirnareale aktiviert werden, wenn eine Aufgabe ausgeführt wird. Männer hingegen haben mehr spezialisierte und lokalisierte Bereiche.

Frauen sind einfühlsamer, emotionaler und können besser mit Sprache umgehen. Insgesamt ist das weibliche Gehirn zweifellos eine reiche und spannende Welt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Unterschiede im Alterungsprozess von Frauen und Männern
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Unterschiede im Alterungsprozess von Frauen und Männern

Der Alterungsprozess von Frauen und Männern ist unterschiedlich, vielleicht hast du das selbst schon selbst beobachten können.



  • Ritchie SJ, Cox SR, Shen X, Lombardo M V., Reus LM, Alloza C, et al. Sex differences in the adult human brain: Evidence from 5216 UK biobank participants. Cereb Cortex. 2018;
  • Ruigrok ANV, Salimi-Khorshidi G, Lai MC, Baron-Cohen S, Lombardo M V., Tait RJ, et al. A meta-analysis of sex differences in human brain structure. Neuroscience and Biobehavioral Reviews. 2014.
  • Prevost M, Zelkowitz P, Tulandi T, Hayton B, Feeley N, Carter CS, et al. Oxytocin in pregnancy and the postpartum: Relations to labor and its management. Front Public Heal. 2014;
  • Adani S, Cepanec M. Sex differences in early communication development: Behavioral and neurobiological indicators of more vulnerable communication system development in boys. In: Croatian Medical Journal. 2019.
  • Motaqhey M, Ghanjal A, Farahani RM, Ghabaee M, Kaka G, Noroziyan M, et al. Sex differences in neuroanatomy of the human mirror neuron system: Impact on functional recovery of ischemic hemiparetic patients. Iran Red Crescent Med J. 2015;
  • McRae K, Ochsner KN, Mauss IB, Gabrieli JJD, Gross JJ. Gender differences in emotion regulation: An fMRI study of cognitive reappraisal. Gr Process Intergr Relations. 2008;
  • Balhara YS, Verma R, Gupta C. Gender differences in stress response: Role of developmental and biological determinants. Ind Psychiatry J. 2012;
  • J, A., S, L., Tapia, M., Montoya, D., & Carretié, L. (September 16, 2011). Papel de la corteza cingulada anterior en la inhibición de respuesta ante estímulos emocionales.
  • Ingalhalikar M, Smith A, Parker D, Satterthwaite TD, Elliott MA, Ruparel K, et al. Sex differences in the structural connectome of the human brain. Proc Natl Acad Sci U S A. 2014;