Hüftarthrose - Merkmale und Symptome

Eine Hüftarthrose entwickelt sich langsam und kann beide Hüften betreffen. Das häufigste Symptom sind Schmerzen, welche durch Ruhe und Erholung gelindert werden können. In unserem heutigen Artikel erfährst du alles Wissenswerte über diese Erkrankung: ihre Ursachen, Symptome, Behandlungsoptionen und was du zur Vorbeugung unternehmen kannst.
Hüftarthrose - Merkmale und Symptome

Letzte Aktualisierung: 16 Mai, 2021

Eine Hüftarthrose ist durch die Abnutzung des hyalinen Knorpels an jedem Ende eines Gelenks gekennzeichnet. Dieser Knorpel bedeckt letzteres, um es vor Reibung mit anderen Knochen zu schützen. Darüber hinaus dämpft der Knorpel auch den Aufprall bei Belastung.

Aufgrund eines Traumas, eines genetischen Defekts oder einer Fehlbelastung des Gelenks verringert sich dessen Fähigkeit, Wasser aus dem Knorpel zurückzuhalten. Infolgedessen kommt es zu einem fortschreitenden Verschleiß des betroffenen Gelenks, welcher schließlich zu einer Knochendeformation führt. Dieser Zustand wird als Hüftarthrose bezeichnet und er verursacht häufig Schmerzen und einen Verlust der Mobilität.

Hüftarthrose – Ursachen und Risikofaktoren

Hüftarthrose - Bild

Die Ursachen der Hüftarthrose sind vielfältig, da es mehrere Faktoren gibt, die die Entstehung begünstigen können. Zum Beispiel haben Studien bestätigt, dass erbliche Veranlagung für den Verschleiß der Hüftgelenke mit verantwortlich ist.

Darüber hinaus sind Deformationen von Gliedmaßen ebenfalls ein prädisponierender Faktor, insbesondere wenn die Fehlbildungen in den unteren Extremitäten auftreten, welche das Körpergewicht tragen. Infolgedessen werden durch Übergewicht die Hüften und Knie überlastet, was die Möglichkeit einer Degeneration erhöht.

Auch extrem intensive sportliche Aktivitäten und bestimmte schwere Arbeiten können die Entstehung von Arthrose fördern, vor allem in den unteren Extremitäten. Darüber hinaus können einige Stürze und Schläge ebenfalls zu einem vorzeitigen Gelenkverschleiß führen, da eine Fraktur das Gelenk verschieben könnte.

Im Allgemeinen manifestiert sich dieser Zustand bei Erwachsenen ab einem Alter von 50 bis 60 Jahren. Manchmal tritt eine Hüftarthrose aber auch bei jungen Menschen auf. Allerdings sind dies eher Ausnahmefälle.

Symptome einer Hüftarthrose

Das wichtigste Symptom einer Hüftarthrose sind Schmerzen und diese manifestieren sich häufig in der Leiste, im Oberschenkel, an der Innenseite der Oberschenkel und sie können sogar in den Knien auftreten. Allerdings tritt der Schmerz meist bei körperlicher Aktivität auf und kann hauptsächlich durch Ruhe gelindert werden. Es handelt sich um eine Art “mechanischen Schmerz”, der sich von entzündlichen Gelenkschmerzen unterscheidet.

Denn im Gegensatz dazu bleibt der entzündliche Gelenkschmerz auch in körperlichen Ruhephasen bestehen. Außerdem können beide Hüften von Arthrose betroffen sein. Aber in der Regel treten die Schmerzen nur auf einer Seite auf.

Ein weiteres Symptom der Hüftarthrose ist die Bewegungseinschränkung. Infolgedessen fällt es den Betroffenen häufig schwer, typische Alltagsaktivitäten auszuführen.

Sowohl die Schmerzen als auch die Bewegungseinschränkung verlaufen progressiv, wobei die Entwicklung bei jedem Menschen anders verläuft. Lahmheit und eine gewisse Steifheit sind weitere Symptome der Hüftarthrose. Dies äußert in einem charakteristischen Schonhinken, wenn beide Gelenke betroffen sind.

Die Hüftarthrose entwickelt sich im Laufe der Jahre progressiv, abhängig von Ihrem Aktivitätsniveau. Dennoch können viele Menschen ein normales Leben führen, wenn sie die richtige Behandlung erhalten und die Anweisungen des behandelnden Arztes befolgen.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren:

Empfehlungen für eine gute Gelenkgesundheit

Diagnose

Zunächst einmal diagnostiziert der Arzt eine Hüftarthrose durch Befragung des Patienten in Bezug auf dessen Symptome und Beschwerden. Des Weiteren erfolgt eine Untersuchung der Hüftgelenke und deren Beweglichkeit. Auf diese Weise kann ein Spezialist den Schweregrad der Arthrose einschätzen, die bei dem Patienten vorliegt.

Zusätzlich wird eine Röntgenaufnahme der Hüfte angefertigt, um die Diagnose zu bestätigen. So kann der Arzt die typischen Veränderungen erkennen, die die Hüftarthrose verursacht. Er kann die Hüftgelenke auf Verschleißerscheinungen untersuchen und den Schweregrad der Arthrose festlegen.

Allerdings besteht kein direkter Zusammenhang zwischen der Intensität der Abnutzung und den auftretenden Symptomen. Infolgedessen kann eine stark abgenutzte Hüfte steifer, aber dennoch schmerzfrei sein und umgekehrt.

Lies auch diesen Artikel:

Hilft Akupunktur bei Gelenkschmerzen?

Behandlung einer Hüftarthrose

Hüftarthrose - Medikamente

Die Behandlung von Arthrose zielt darauf ab, Schmerzen zu lindern und Funktionseinschränkungen zu behandeln. Aus diesem Grund kann der Arzt seinem Patienten bestimmte Medikamente verschreiben.

  • Schmerzmittel sind die am häufigsten verwendeten Medikamente, insbesondere Paracetamol. Diese Medikamente reduzieren Schmerzen und verbessern eine bestehende Gelenksteifigkeit.
  • Darüber hinaus werden nicht-steroidale Entzündungshemmer eingesetzt, wenn der Schmerz akuter und intensiver ist.
  • Chondroprotektoren sind Bestandteile des Gelenkknorpels und wirken ebenfalls schmerzlindernd. Glucosamin und Chondroitinsulfat gehören zu dieser Gruppe.
  • Des Weiteren besteht die Möglichkeit, entzündungshemmende Substanzen direkt in das Gelenk zu injizieren. Diese Methode nennt sich interartikuläre Therapie oder Infiltration. In den meisten Fällen werden Glukokortikoide und Hyaluronsäure injiziert.

Zusätzlich wird dir dein Arzt eine gesündere Lebensweise empfehlen und gegebenenfalls einige Maßnahmen zur Linderung der Beschwerden verordnen. Zum Beispiel das Auflegen kalter Umschläge und Physiotherapie.

Laut Dr. Alexandra Villa-Forte “kann die Anwendung von Kälte (beispielsweise Eis) helfen, die durch die Gelenkentzündung verursachten Schmerzen zu lindern.”

Gute Gewohnheiten sind die beste Unterstützung für die tägliche Routine

Die Annahme und Aufrechterhaltung einer guten Körperhaltung, die Vermeidung von Über- oder Fehlbelastungen der Gelenke, regelmäßige sportliche Aktivität, Maßnahmen zur Vermeidung oder Umkehrung von Übergewicht und das Tragen von geeignetem Schuhwerk sind einige der von Experten empfohlenen Maßnahmen für das Wohlbefinden von Patienten mit Hüftarthrose.

Dennoch solltest du auch beachten, dass die Art und das Ausmaß der sportlichen und körperlichen Aktivität individuell unterschiedlich sein kann. Daher solltest du stets die Anweisungen deines behandelnden Arztes befolgen.

Es könnte dich interessieren ...
Was ist gluteale Tendinopathie?
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
Was ist gluteale Tendinopathie?

Gluteale Tendinopathie ist eine Entzündung der Gesäßsehnen infolge einer Verletzung. Wie entsteht sie und was kannst du dagegen unternehmen?



  • Márquez Arabia, Jaime, & Márquez Arabia, Wiliam. (2014). Artrosis y actividad física Arthrosis and physical activity Arthrose et activité physique. Revista Cubana de Ortopedia y Traumatología.

  • Márquez Arabia J.J., & Márquez Arabia W.H. (2014). Artrosis y actividad física.

  • Guillemain, J.-L. (2013). Rehabilitación de la cadera operada. EMC – Kinesiterapia – Medicina Física. https://doi.org/10.1016/s1293-2965(13)65157-9