Hilft Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom?

Pfefferminzöl ist ein Naturprodukt, das auf seine mögliche Wirkung gegen die Symptome des Reizdarmsyndroms umfassend untersucht wurde. Was sagen die Studien dazu?
Hilft Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom?

Letzte Aktualisierung: 30. Dezember 2020

Die Wirkung von Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom wurde bei Menschen, die an dieser Krankheit leiden, bereits untersucht. Nach neueren Studien, wie zum Beispiel einer in BMC Complementary Medicine and Therapies veröffentlichten, gilt dieses Produkt als eine sichere und wirksame Therapie gegen die Schmerzen und Symptome dieser Krankheit.

Was wissen wir sonst noch darüber? Gibt es weitere Studien, die diese Behauptung unterstützen? In diesem Artikel liefern wir dir alle Details darüber. Außerdem besprechen wir die Vorteile dieses Öls und verraten dir, wie man es für diesen Zweck einsetzen kann.

Vorteile von Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom

Die Menschheit verwendet Pfefferminze seit dem Altertum für verschiedene medizinische Zwecke. So haben wir seit jeher sowohl ihre Blätter als auch ihr ätherisches Öl in Getränke, Extrakte und Salben eingearbeitet, die bei Erkältungen, Kopfschmerzen oder Verdauungsproblemen helfen sollen.

Vor nicht allzu langer Zeit hat die Wissenschaft jedoch festgestellt, dass das ätherische Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom (RDS) ein therapeutisches Potenzial hat. Insbesondere hilft es, Symptome wie Schmerzen, Verstopfung, Entzündungen und Blähungen zu kontrollieren.

Tatsächlich kam eine in The BMJ veröffentlichte Übersichtsarbeit mehrerer Studien zu dem Schluss, dass Pfefferminzöl bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms wirksamer war als ein Placebo. Darüber hinaus scheint seine Wirkung sogar die von Ballaststoffen zu übertreffen, weshalb man sie mit der von krampflösenden Medikamenten vergleicht.

Aber warum ist es wirksam? Forscher vermuten, dass dieses Öl eine krampflösende Wirkung hat. Menthol, eine der aktiven Verbindungen in der Pfefferminze, hat eine entspannende Wirkung auf die glatte Muskulatur des Darms. Auf diese Weise gelingt es ihm, Blähungen, Schmerzen, das Gefühl der unvollständigen Entleerung, Verstopfung und Durchfall zu reduzieren.

In einer gemeinsamen stichprobenartigen kontrollierten Studie in Digestive and Liver Disease war eine vierwöchige Behandlung mit ätherischem Pfefferminzöl bei der Linderung der charakteristischen Unterleibssymptome des Reizdarmsyndroms hilfreich.

Eine Untersuchung in der medizinischen Fachzeitschrift Alimentary Pharmacology & Therapeutics hat wiederum festgestellt, dass dieses Öl weitere Wirkmechanismen gegen das Reizdarmsyndrom besitzt, wie zum Beispiel die Regulierung der Empfindlichkeit der Eingeweiden, seine antimikrobielle Aktivität und seine entzündungshemmende Wirkung.

Frau mit Magenschmerzen
Reizdarm ist ein Zustand, der häufige Schmerzen im Unterleib verursacht, die oft mit bestimmten Lebensmitteln in Verbindung gebracht werden.

Hast du diesen Artikel bereits gelesen? Reizdarmsyndrom – empfohlene Tees und Säfte

Ist Pfefferminzöl sicher?

Bis heute haben die meisten Studien festgestellt, dass Pfefferminzöl sicher ist. Trotzdem ist weitere Forschung notwendig. Deshalb solltest du es nicht leichtfertig einsetzen. Denk daran, dass es sich nicht um ein Mittel der ersten Wahl handelt und seine Verwendung verantwortungsvoll, vorzugsweise unter ärztlicher Aufsicht, erfolgen sollte.

In großen Dosen haben Pfefferminze und ihre abgeleiteten Erzeugnisse negative Auswirkungen. Zum Beispiel wurde beobachtet, dass sie die Aufnahme von Vitaminen, Mineralien und Medikamenten beeinträchtigt.

Darüber hinaus kann sie bei oraler Verabreichung Sodbrennen, Mundtrockenheit und Übelkeit auslösen. In seltenen Fällen kann es außerdem zu allergischen Reaktionen kommen.

Wie wird Pfefferminzöl bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms eingesetzt?

Bisher haben sich die Studien zu Pfefferminzöl bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms auf die Darreichungsform in Kapseln konzentriert. Beim Trinken von Pfefferminztee, der aus den Blättern zubereitet wird, gibt es keine Hinweise, dass er die gleiche Wirkung erzielt. Trotzdem gilt dieses Getränk als sicher.

Pfefferminzkapseln haben normalerweise eine magensaftresistente Beschichtung, die die Zersetzung von den Magensäften verhindert. Damit lösen sie sich erst im Darm auf, weshalb keine Nebenwirkungen wie Sodbrennen auftreten. Die empfohlenen Dosierungen sind in der Regel wie folgt:

  • Erwachsene: 0,2 ml bis 0,4 ml Pfefferminzöl, dreimal täglich
  • Kinder ab 8 Jahren: 0,1 ml bis 0,2 ml Pfefferminzöl, dreimal täglich.

Du solltest beachten, dass es nicht gleichzeitig mit Antazida eingenommen werden sollte, da sie die magensaftresistente Beschichtung zerstören. Außerdem müssen die Kapseln im Ganzen geschluckt werden. Verwende das Minzöl nicht allein, sondern halte dich an die vorgeschriebene Dosis, die bereits in den Kapseln abgemessen ist.

Pfefferminzöl-Kapseln
Die Wirksamkeit des Präparates beim Reizdarm in Kapselform ist nachgewiesen.

Dies könnte dich auch interessieren: Die richtige Ernährung beim Reizdarmsyndrom

Empfehlungen für Patienten mit Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom ist eine Erkrankung, die einen multidisziplinären Ansatz erfordert. Obwohl Nahrungsergänzungsmittel wie Pfefferminzöl bei der Linderung der Symptome helfen, ist eine ärztliche Beratung trotzdem unerlässlich.

Sowohl Ärzte als auch Ernährungsberater und sogar Psychologen können dich zu effektiven Methoden anleiten, um die Symptome zu reduzieren und Komplikationen zu vermeiden. Außerdem musst du deine Ernährung umstellen und auf eine gesunde Lebensweise achten. Daher solltest du Folgendes berücksichtigen:

  • Sorge für eine optimale Ballaststoffaufnahme.
  • Vermeide Gluten.
  • Ernähre dich nach einem speziellen Diätplan, der sogenannten „Low-FODMAP-Diät“.
  • Sei körperlich aktiv.
  • Vermeide stressige Situationen.
  • Achte auf einen ausreichenden Schlaf.
  • Trink Wasser und gesunde Getränke.
  • Befolge die von deinem Arzt vorgeschlagene Behandlung.
  • Nimm an einer psychologischen Therapie teil.

Die Forschung zur unterstützenden Behandlung des Reizdarmsyndroms schreitet weiter voran. Aus diesem Grund ist es jetzt möglich, Nahrungsergänzungsmittel wie zum Beispiel Pfefferminzöl zu verwenden, um deine Symptome zu kontrollieren. Es ist jedoch eine gute Idee, dies vorher mit deinem Arzt abzusprechen. Es könnte dich interessieren ...

Tipps zur Pflege der Darmgesundheit
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Tipps zur Pflege der Darmgesundheit

Die Pflege der Darmgesundheit ist für das allgemeine Wohlbefinden und zur Vorsorge verschiedener Krankheiten grundlegend. Erfahre mehr zum Thema.



  • Alammar N, Wang L, Saberi B, et al. The impact of peppermint oil on the irritable bowel syndrome: a meta-analysis of the pooled clinical data. BMC Complement Altern Med. 2019;19(1):21. Published 2019 Jan 17. doi:10.1186/s12906-018-2409-0
  • Cash BD, Epstein MS, Shah SM. A Novel Delivery System of Peppermint Oil Is an Effective Therapy for Irritable Bowel Syndrome Symptoms. Dig Dis Sci. 2016;61(2):560-571. doi:10.1007/s10620-015-3858-7
  • Khanna R, MacDonald JK, Levesque BG. Peppermint oil for the treatment of irritable bowel syndrome: a systematic review and meta-analysis. J Clin Gastroenterol. 2014 Jul;48(6):505-12. doi: 10.1097/MCG.0b013e3182a88357. PMID: 24100754.
  • Cappello G, Spezzaferro M, Grossi L, Manzoli L, Marzio L. Peppermint oil (Mintoil) in the treatment of irritable bowel syndrome: a prospective double blind placebo-controlled randomized trial. Dig Liver Dis. 2007 Jun;39(6):530-6. doi: 10.1016/j.dld.2007.02.006. Epub 2007 Apr 8. PMID: 17420159.
  • Chumpitazi BP, Kearns GL, Shulman RJ. Review article: the physiological effects and safety of peppermint oil and its efficacy in irritable bowel syndrome and other functional disorders. Aliment Pharmacol Ther. 2018;47(6):738-752. doi:10.1111/apt.14519