Wissenswertes über Allergien

19 Mai, 2020
Immer mehr Menschen leiden weltweit an Allergien, vor allem junge Menschen. Deshalb stellt sich die Frage, wie sich eine Allergie auf evolutionärer Ebene entwickelt. Erfahre heute mehr darüber.

Viele von uns wissen, was es bedeutet, an einer allergischen Reaktion zu leiden. Denn es gibt immer mehr Menschen, die daran leiden: Schätzungsweise sind davon rund 30 bis 40 Prozent der Weltbevölkerung irgendwann in ihrem Leben betroffen. Doch wie entwickeln sich Allergien?

Nicht alle Nachrichten sind negativ, denn auch wenn Allergien sehr lästig sind, könnte sich dahinter ein für uns Menschen signifikanter evolutionärer Schlüssel verstecken. Es handelt sich um eine Reaktion des Immunsystems, das versucht, bestimmte Substanzen abzuwehren, auch wenn diese meist unschädlich sind. Durch diese Reaktion entstehen typische Anzeichen und Symptome. 

Die Antikörper des Immunsystems einer Person, die an einer Allergie leidet, identifizieren unschädliche Stoffe in der Umgebung als potenziell gefährlich und versuchen deshalb, sie auszustoßen. Dies führt zu unterschiedlich starken Schwellungen in den Nasennebenhöhlen oder auch der Haut, des Verdauungssystems oder anderer Körperbereiche.

Es stellt sich dabei die Frage, warum unser eigenes Immunsystem so reagiert und uns in unschädlichen Situationen durch eine Überreaktion versucht zu verteidigen. Um mehr darüber zu erfahren, schauen wir und die Rolle näher an, die Allergien in der menschlichen Evolution spielen.

Wie entwickeln sich Allergien?

Die tatsächlichen Funktionen einer allergischen Allergie sind noch immer Grund zur Debatte und müssen noch tiefgehender erforscht werden. Eine der Hypothesen sucht die Gründe in der Hygiene, die davon ausgeht, dass sich Allergien weltweit ausbreiten, da es an realen Krankheitserregern mangelt. 

Eine Studie, die in der Zeitschrift Plos Computational Biology veröffentlicht wurde, geht davon aus, dass bestimmte Proteine, die in Elementen vorhanden sind, mit denen wir täglich Kontakt haben, denen von Parasiten sehr ähnlich sind.

Die fehlende Aktivität unseres Immunsystems im Kontakt mit diesen schädlichen Lebewesen könnte dazu führen, dass unser Abwehrsystem jedes andere, ähnliche Signal als mögliche Gefahr interpretiert und deshalb zu allergischen Reaktionen führt.

Die erwähnte Studie enthält Beweise, die diese Hypothese unterstützen:

  • Das Forschungsteam überwachte im Labor die Reaktion von Antikörpern auf ein Protein des Parasiten Schistosoma mansoni. Dieses Protein ist den in Birkenpollen enthaltenen Proteinen sehr ähnlich.
  • Dieselben Antikörper, die dafür verantwortlich sind, das Protein des Parasiten zu eliminieren, reagierten auch auf Birkenpollen.

Diese Ergebnisse sind zwar einfach, doch sie geben uns sehr viel Information. Es ist möglich, dass der Mangel an realen Feinden dazu führt, dass das Immunsystem eigene produziert.

Frau leidet an Allergien
Eine Allergie ist eine Reaktion des Immunsystems, das versucht, sich vor Allergenen zu schützen, die es als gefährlich einstuft.

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag: Wissenswertes über die häufigsten Lebensmittelunverträglichkeiten

Eine vielleicht nicht so zufällige Antwort

Diese Hypothese klingt einleuchtend und scheint auch wissenschaftlich gestützt zu werden. Doch es gibt auch andere mögliche Erklärungen für Allergien. 

Verschiedene Studien, die in einem Artikel der Fachzeitschrift Scientific American zusammengefasst wurden, legen nahe, dass die allergischen Reaktionen keinesfalls zufällig auftreten. Diese Theorie geht davon aus, dass uns eine Allergie vor Giftstoffen in der Umgebung schützen könnte: 

  • In einer der Studien erhielten Mäuse kleine Giftmengen als Impfung und nach einigen Wochen eine etwas konzentriertere Menge desselben Giftes. Andere Mäuse hingegen erhielten direkt konzentrierte Dosen.
  • Dabei konnte festgestellt werden, dass die Mäuse, die kleine Dosen erhielten, mit einer viel stärkeren Immunantwort reagierten, als diejenigen, die nur konzentrierte Mengen und keine Impfung erhalten hatten.
  • Die Verabreichung der anfänglich kleinen Dosis wirkten auf die Mäuse wie eine Impfung. Sie konnten Antikörper auf spezifische Allergene entwickeln, um sich auf zukünftige ernstere Situationen vorzubereiten.

Was könnte dies bedeuten?

Die Interpretation dieser Studienergebnisse könnte gleichzeitig bedeuten, dass sich unser Körper durch Erbrechen, Atemnot oder andere Symptome auf wirklich gefährliche Situationen vorbereitet. 

Unser Immunsystem könnte sich dadurch auf andere, schwerwiegendere Reaktionen vorbereiten, während es gleichzeitig versucht uns mitzuteilen, dass wir die Allergene vermeiden sollen.

Theoretisch könnte dies also bedeuten, dass sich eine Allergie als ein evolutiver Mechanismus entwickelt. Durch die Erfahrung mit schädlichen Substanzen könnten wir gelernt haben, als Spezies ernstere Risikosituationen zu vermeiden. Außerdem könnte dies auch bedeuten, dass unser Immunsystem mit kleinen allergischen Episoden ein Training absolviert, um auf ernstere Gefahren vorbereitet zu sein.

Niesen durch Allergien
Manche Theorien gehen davon aus, dass Allergien ein evolutiver Mechanismus des Menschen sind.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Gesunde Atemwege: 3 Hausmittel mit Honig

Warum entwickeln sich Allergien? Ein Rätsel, für das wir noch keine Antwort haben

Wie wir heute beobachten konnten, gibt es verschiedene Theorien über die Funktionen einer Allergie und ihre Entwicklung. Noch haben wir keine Gewissheit über diese Hypothesen, die wahren Ursachen und die Entwicklung von Allergien sind noch immer ein Rätsel.

  • An evolutionary basis for allergies, the scientist. Recogido a 25 de abril en https://www.the-scientist.com/daily-news/an-evolutionary-basis-for-allergies-34596
  • Dear evolution, thanks for the allergies, scientific american. Recogido a 25 de abril en https://www.scientificamerican.com/article/dear-evolution-thanks-for/
  • Alergia, wikipedia. Recogido a 25 de abril en https://es.wikipedia.org/wiki/Alergia