Hausgemachte antibiotische Knoblauchsalbe

· 28 Dezember, 2018
Um von allen Vorteilen zu profitieren, sollte der Knoblauch roh konsumiert werden, da er gekocht bis zu 90% der Vorzüge verliert. Allicin ist der Hauptwirkstoff, der der weißen Knolle medizinale Eigenschaften verleiht und beim Pressen oder Zerstoßen frei wird.

Knoblauch wird auf der ganzen Welt für verschiedenste Gerichte verwendet, doch nicht alle kennen auch seine medizinalen Eigenschaften. Auch die Knoblauchsalbe hat heilende Eigenschaften.

Schon seit Jahrhunderten wird diese weiße Knolle für verschiedene Behandlungen verwendet, da sie ausgezeichnet gegen Infektionen, Pilze und Bakterien wirkt. Außerdem hilft Knoblauch bei der Blutreinigung.

Die Wirkstoffe kommen am besten zur Geltung wenn man den Knoblauch zerkleinert oder presst. So kommt das Allicin frei, das auch für viele pharmazeutische Medikamente verwendet wird.

In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du eine einfache, vielseitige Knoblauchsalbe zur Heilung zahlreicher Infektionen herstellen kannst.

Anwendungsmöglichkeiten von Knoblauch

Bei fast allen Verletzungen kann Knoblauch gepresst und direkt auf die Wunde aufgetragen werden. Er lindert die Schmerzen und verhindert eine Infektion der Wunde, denn Allicin gelangt direkt ins Blut.

Durch die Einnahme von Knoblauch wird eine gesunde Darmflora erzeugt, welche Nebenerscheinungen von Medikamenten im Magen wieder ausgleichen kann.

Bei Pilzerkrankungen wie z.B. dem Fuß des Athleten (Tinea pedis), ist diese Knoblauchsalbe sehr wirksam, nach dem Auftragen ziehst du am besten Socken an (du solltest diese nur für diese Behandlung verwenden).

Lesetipp: 3 Salben gegen schmerzende Muskeln

Du kannst die Salbe ebenfalls bei Hautproblemen wie Akne oder Genital- oder Lippenherpes verwenden.

Auch bei Erkältungen oder Lungenentzündung wirkt Knoblauch ausgezeichnet. Am besten reibst du den Brustbereich damit ein. Bei Sinusitis oder Rhinitis kannst du etwas Salbe in der Nase anwenden.

Knoblauch wirkt auch schmerzstillend und antibiotisch, wenn du die Salbe mit einem Wattestäbchen in den Ohren aufträgst.

Zubereitung der Knoblauchsalbe

Für die Zubereitung dieser vielseitigen Salbe musst du dich nur die Regel 3×3 merken.

3 Zutaten: Virgin Kokosöl, Extra Virgin Olivenöl sowie frischer Knoblauch. Du benötigst von allen Zutaten drei volle Löffel.

Vorgehensweise

Wärme das Kokosöl bei niederer Temperatur kurz auf und verrühre es danach mit dem Olivenöl. Anschließend den gepressten oder fein geschnittenen Knoblauch unterrühren.

Nimm die Mischung dann vom Herd und püriere alles fein mit dem Pürierstab, in einem Mörser oder mit einer Kaffeemühle. Siebe die Flüssigkeit und bewahre diese dann in einem Behälter auf.

Jetzt ist die schmerzstillende und antibiotische Salbe fertig! Die Knoblauchsalbe kann man im Kühlschrank bis zu zwei Wochen aufbewahren.

Hinweis

Nach Fertigstellung der Salbe hat diese eine weiße, milchartige Farbe, allmählich wird sie weich und dick. Nach ein paar Stunden im Kühlschrank, ist die Salbe jetzt fester und man kann sie dann einfach verwenden.

Wenn du diesen Artikel bis hier gelesen hast und du dich dazu entschlossen hast, die Salbe selbst herzustellen, möchten wir dir noch einen letzten Tipp geben.

Lesetipp: Knoblauch-Zitronensalbe gegen Krampfadern

Trotz dem Duft des Kokosöls wird dieser vom Geruch des Knoblauchs übertroffen. Verwende diese Salbe deshalb nur zu Hause, denn auch die Kleidung wird danach riechen. Verwende deshalb spezielle Kleidung nur für diese Anwendung und wasche diese danach separat.

Wie du siehst, ist die Herstellung dieser antibiotischen Salbe sehr einfach. Du kannst sie bei vielen Beschwerden verwenden und die ganze Familie kann von diesem einfachen, hausgemachten Produkt profitieren.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Laureipsum

  • Adetumbi, M. A., & Lau, B. H. S. (1983). Alliumsativum (garlic) – A natural antibiotic. Medical Hypotheses. https://doi.org/10.1016/0306-9877(83)90040-3
  • Petrovska, B., & Cekovska, S. (2010). Extracts from the history and medical properties of garlic. Pharmacognosy Reviews. https://doi.org/10.4103/0973-7847.65321