Halsschmerzen beim Schlucken: Ursachen und Behandlung

Leidest du unter Halsschmerzen beim Schlucken? Wir sagen dir, welche Ursachen derartige Beschwerden haben könnten und was du dagegen unternehmen kannst.
Halsschmerzen beim Schlucken: Ursachen und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 05. Januar 2022

Halsschmerzen beim Schlucken hat wohl jeder oder jede schon mindestens einmal im Leben erlebt. Meistens handelt es sich um ein einmaliges Ereignis, das oft durch schnelles Schlucken oder bestimmte Zutaten ausgelöst wird. Wenn diese Beschwerden jedoch häufiger auftreten, liegt die Ursache wahrscheinlich in einer Grunderkrankung.

Der medizinische Fachausdruck für diesen Zustand lautet Odynophagie. Derartige Beschwerden können auch nach der Einnahme bestimmter Flüssigkeiten auftreten und unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Wenn die Halsschmerzen beim Schlucken mehrere Tage oder Wochen anhalten, kann dies die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Idealerweise solltest du einen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu erhalten. In unserem heutigen Artikel stellen wir dir 5 der häufigsten Ursachen für Halsschmerzen beim Schlucken vor. Außerdem erfährst du, was du dagegen unternehmen kannst.

Halsschmerzen beim Schlucken: 5 häufige Ursachen

Die Fachwelt ist sich einig, dass ein diagnostischer Prozess unerlässlich ist, um die wirklichen Ursachen für Schluckstörungen wie Dysphagie und Odynophagie zu identifizieren. Das Ziel dieses Artikels besteht also nicht darin, dich von einem Arztbesuch abzuhalten. Wir möchten dir lediglich aufzeigen, wie ernst oder harmlos diese Beschwerden sein können. Daher stellen wir dir nachfolgend fünf der häufigsten Ursachen für Halsschmerzen beim Schlucken vor.

1. Eine Streptokokken-Pharyngitis kann zu Halsschmerzen beim Schlucken führen

Eine Streptokokken-Pharyngitis, auch als bakterielle Rachenentzündung bekannt, ist eine der Hauptursache für Halsschmerzen beim Schlucken. Es handelt sich um eine bakterielle Erkrankung, die Entzündungen, Schmerzen und Reizungen im Rachenraum verursacht. Sie tritt am häufigsten bei Kindern auf, obwohl Menschen jeden Alters betroffen sein können.

Diese Erkrankung geht mit Fieber, roten Flecken im hinteren Teil des Rachens, geschwollenen Mandeln, geschwollenen Lymphknoten und Kopfschmerzen einher. Zudem werden laut Aussagen von Forschern bis zu 30 % der Fälle durch A-Streptokokken verursacht.

2. Globussyndrom oder Globus pharyngis

Frau mit Halsschmerzen beim Schlucken
Patienten mit Globussyndrom leiden oft unter Schluckbeschwerden oder Dysphagie. Dies wird manchmal von Schmerzen begleitet.

Das Globussyndrom, auch als Globusgefühl oder Globus pharyngis bekannt, ist das Gefühl, etwas im Rachen stecken zu haben. Die Patienten beschreiben es als eine “teilweise Blockade”, die manchmal Angst, Stress und Schmerzen beim Schlucken von Nahrung auslöst. All dies tritt auch dann auf, wenn die Person kein offensichtliches körperliches Problem hat.

Lies auch diesen Artikel: Wissenswertes über Schluckstörungen

Das Globussyndrom ist ein sehr unangenehmes Leiden und schwer zu behandeln, auch weil es keinen wirklichen Auslöser gibt. Manche Patienten berichten zudem über Erstickungsanfälle, obwohl Rachen und Kehlkopf völlig frei und nicht verstopft oder blockiert sind.

3. Trockene Umgebung

Eine Ursache, an die du wahrscheinlich noch nicht gedacht hast, ist eine trockene Umgebung. Trockene Raumluft kann dazu führen, dass dein Rachen austrocknet. Dadurch werden die Rachenwände rau, was Beschwerden beim Schlucken von Nahrung verursacht.

Trockene Luft kann auch die Speichelproduktion beeinträchtigen, was diesen Prozess zusätzlich erschwert. Infolgedessen kannst du beim Schlucken Halsschmerzen bekommen, da die Nahrung langsamer transportiert wird und eine größere Reibung an den Rachenwänden entsteht. Das Fehlen von Feuchtigkeit oder eine erhöhte Temperatur können die Ursache sein.

4. Halsschmerzen beim Schlucken durch Allergien

Allergien gegen Tierhaare, Pollen, Hausstaubmilben oder Staub sind häufiger, als man denkt. Allerdings sind die Symptome sehr unterschiedlich und ihre Intensität hängt von der jeweiligen Empfindlichkeit ab. Ein häufiges Anzeichen ist ein Anschwellen des Rachens, was zu Schmerzen und Reizungen beim Essen und Trinken führt.

Dieses Anzeichen kann unabhängig von offensichtlicheren Anzeichen wie tränenden Augen, verstopfter Nase und Atembeschwerden auftreten. Eine schwere Reaktion wird Anaphylaxie genannt. Da sich daraus ein lebensbedrohlicher anaphylaktischer Schock entwickeln kann, muss diese Reaktion sofort behandelt werden.

5. Gastroösophagealer Reflux

Halsschmerzen beim Schlucken
Obwohl selten, kann eine Schädigung der Speiseröhrenschleimhaut durch chronischen, wiederkehrenden gastroösophagealen Reflux zu Schmerzen beim Schlucken führen.

Gastroösophagealer Reflux verursacht Sodbrennen im Epigastrium (Oberbauch oder spezifischer als Magengrube bezeichnet), Brustschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Halsschmerzen beim Schlucken. Es handelt sich um eine chronische Krankheit, die sich mit der Zeit verschlimmert (vor allem, wenn sie nicht behandelt wird). Andere mögliche Ursachen für Halsschmerzen beim Schlucken sind die folgenden:

  •  Muskelkontrakturen
  •  Epiglottitis
  •  Infektionen (Masern, Windpocken, Mononukleose, Grippe und andere)
  •  Nasennebenhöhlenentzündung
  •  Mandelentzündung
  •  Verletzungen oder Traumata im Rachenbereich
  •  Kehlkopfentzündung
  •  Pilzinfektionen (z. B. Candidose)
  •  Morbus Crohn

Obwohl diese Ursache weniger wahrscheinlich ist, könnten sich hinter Halsschmerzen beim Schlucken auch bestimmte Krebsarten verbergen. Kehlkopfkrebs und Speiseröhrenkrebs können ebenfalls Halsschmerzen beim Schlucken verursachen. Allerdings ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass diese Beschwerden durch die oben genannten Krankheiten verursacht werden.

Halsschmerzen beim Schlucken: Linderung und Behandlung

Da die meisten derartigen Beschwerden durch bakterielle Infektionen verursacht werden, besteht die beste Behandlung in der Regel in der Einnahme von Antibiotika. Allerdings hängt dies von der klinischen Diagnose ab. Vergiss nicht, dass du niemals Antibiotika ohne ärztliche Anordnung einnehmen darfst! Auch um andere oder schwerwiegendere Erkrankungen auszuschließen, raten wir dir, in jedem Fall einen Arzt aufzusuchen.

Wenn der Auslöser ein Virus ist, entscheiden sich Experten in der Regel dafür, abzuwarten, bis der Körper das Virus von selbst eliminiert. Alternativ wird eine symptomatische Behandlung verordnet. Chronische Erkrankungen wie Reflux erfordern eine kontinuierliche Behandlung, die sich nach den Merkmalen der Erkrankung richtet (Häufigkeit, Intensität, weitere Symptome usw.).

Neben der Behandlung können Patienten auch eine Reihe von Gewohnheiten berücksichtigen, die diese Komplikationen minimieren können. Hier sind einige hilfreiche Gewohnheiten, die du dir aneignen solltest:

  • Wasche dir häufig die Hände und vermeide es, deine Schleimhäute damit zu berühren.
  • Trinke beim Essen etwas Flüssigkeit, vorzugsweise Wasser.
  • Außerdem solltest du deine Nahrung richtig kauen und sie nicht hastig hinunterschlingen.
  • Des Weiteren empfiehlt es sich, sehr scharfe Zutaten oder starke Gewürze zu vermeiden, die die Rachenschleimhaut reizen können.
  • Reduziere die Verwendung von Rachensprays. Obwohl diese hilfreich sein können, kann ein übermäßiger Gebrauch Reizungen verursachen.
  • Darüber hinaus solltest du während des Kauens nicht sprechen.

All diese praktischen Tipps können dazu beitragen, das Auftreten derartiger Beschwerden zu minimieren. Wenn es sich jedoch um eine wiederkehrende Situation handelt, solltest du nicht zögern, einen Spezialisten zu konsultieren. Selbstmedikation kann verlockend sein. Bei mittelschweren/schweren Anzeichen und anhaltenden Halsschmerzen beim Schlucken solltest du unbedingt einen Arzt/eine Ärztin konsultieren.

Es könnte dich interessieren ...
Laryngitis: Ursachen und Symptome
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Laryngitis: Ursachen und Symptome

Als Laryngitis bezeichnet man fachsprachlich die Entzündung der Kehlkopfschleimhaut. Erfahre heute Interessantes zu diesem Thema.



  • Bisno, A. L., & Kaplan, E. L. Strep throat over and over: How frequent? How real?. In Mayo Clinic Proceedings. 2006; 81 (9): 1153-1154.
  • Zavala, S. R., & Katz, P. O. Dysphagia and odynophagia. Textbook of Clinical Gastroenterology and Hepatology. 2012;  11-15.