Fettleber: Symptome erkennen

· 26 Mai, 2015

Ein ungesunder Lebensstil, Übergewicht oder eine falsche Ernährung zählen zweifellos zu den Risikofaktoren für die gefürchtete Fettleber. Experten berichten, dass es sich um eine der häufigsten Krankheiten handelt, glücklicherweise kann diese behandelt und geheilt werden. Mit den richtigen Maßnahmen kann das überschüßige Fett wieder aus der Leber entfernt werden.

In diesem Beitrag erfährst du mehr über dieses Leiden. Je schneller die Symptome erkannt werden, umso einfacher ist die Behandlung. Du solltest bei Beschwerden auf jeden Fall eine ärztliche Untersuchung durchführen lassen. Deine Gesundheit steht an erster Stelle!

1. Was ist eine Fettleber? Was sind die Ursachen?

Der Fachausdruck für Fettleber lautet Steatosis hepatis. Dabei handelt es sich um eine meist reversible Einlagerung von Fett in der Leber. Wenn die Beschwerden jedoch nicht richtig behandelt werden, können langfristig ernsthafte Gesundheitsbeschwerden die Folge sein.

Wenn sich in der Leber Fettsäuren und Triglyceride ansammeln, erkrankt dieses lebenswichtige Organ. Folglich können die Stoffwechsel- und Reinigungsfunktionen nicht mehr effizient durchgeführt werden.

Bei einem Fettüberschuss in der Leber kommt es auch zu kleinen Verletzungen, die repariert werden müssen. Dabei entstehen Narben und kleine, dauerhafte Schäden, die auch als Zirrhose bekannt sind. Dies muss auf jeden Fall beachtet werden.

Ärzte weisen darauf hin, dass im Allgemeinen jeder von uns eine Fettleber hat. Wenn das Fett jedoch den Anteil von 10% überschreitet, spricht man von Steatosis hepatis und dies macht sich auch im Blut bemerkbar: Dieses enthält einen Überschuss an schädlichen Elementen, welche von der Leber nicht richtig prozessiert werden konnten. Die Beschwerden machen sich natürlich auch in der Leber durch Entzündungen, Unwohlsein etc. bemerkbar.

Wie kommt es zu einer Fettleber?

Viele assoziieren eine Fettleber unmittelbar mit Alkoholproblemen und ungesunden Lebensgewohnheiten. Doch das muss nicht immer die Ursache sein. Es gibt weitere Faktoren, die zu einer Fettleber führen können und ebenfalls beachtet werden sollten:

  • Übergewicht und Fettleibigkeit
  • Vererbte Stoffwechselprobleme
  • Ab dem 50. Lebensalter ist das Risiko für eine Fettleber aufgrund schlechter Essgewohnheiten über einen langen Zeitraum erhöht.
  • Die kontinuierliche Einnahme von bestimmten Medikamenten kann die Ansammlung von Fett in der Leber ebenfalls fördern. Ein Beispiel dafür sind entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente, Aspirin sowie Tamoxifen und auch Steroide.
  • Auch die Triglyceridwerte sollten kontrolliert werden. Ein erhöhter Cholesterinspiegel kann langfristig ebenfalls die Ansammlung von Fett in der Leber fördern.
  • Auch Diabetes Typ 2 kann die Entstehung einer Fettleber verursachen.

Welche Symptome machen sich bemerkbar?

gesundheit-schmerzen-leber

Es gibt zahlreiche Symptome, die auf eine Fettleber hinweisen, jedoch auch mit anderen Leiden verwechselt werden können. Wenn du jedoch mehrere Wochen lang an mehreren der nachfolgend genannten Beschwerden leidest, solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Die Symptome können sich verschlimmern und so weit gehen, dass du kein normales Leben mehr führen und du nicht mehr normal essen oder deinen täglichen Aktivitäten nachgehen kannst.

Müdigkeit

Eine kranke oder überfettete Leber verursacht meist große Müdigkeit. Dies ist insbesondere am Morgen zu spüren: Bereits das Aufstehen fällt schwer, du hast keine Kraft, um den Tag zu beginnen. Erschöpfung zeigt sich ganz besonders auch nach den Mahlzeiten.

Unwohlsein

Bei einer Überfettung entzündet und vergrößert sich die Leber. Dies führt zu Bauchschmerzen und einem typischen Schmerz unter den Rippen, der bis in den Rücken ausstrahlt. Es handelt sich um einen Druck, der sich häufig in brennenden Schmerzen (wie eine heiße Platte) bemerkbar macht.

Appetitlosigkeit

Zusätzlich zu allgemeinem Unwohlsein kommt es meist auch zu Appetitlosigkeit. Schwere oder auch schmerzende Verdauungen führen schließlich zu einem Gewichtsverlust, der auffallend und gefährlich ist.

Zirrhosegefahr

Wie bereits erwähnt, kommt es bei einer Fettleber zu Verletzungen und Vernarbungen, die zu einer Zirrhose führen können. Wenn diese nicht behandelt wird, kann es in der Folge zu Gelbsucht (Ikterus) kommen – diese macht sich an der gelblichen Verfärbung von Haut und Augen bemerkbar.

Ein weiteres Symptom, das nicht unbeachtet bleiben sollte, sind Schwellungen in Füßen, Beinen, im Gesicht… Die Ursache dafür liegt darin, dass die Leber Proteine nicht richtig synthetisieren kann. So kommt es zu einem Defizit, der sich durch Flüssigkeitsansammlungen bemerkbar macht.

frau-gesundheit

Die Ansammlung von Fett in der Leber ist ein Gesundheitsrisiko, das dementsprechend behandelt werden muss, um schwerwiegendere Folgeprobleme zu vermeiden. Bei Symptomen, die eventuell auf diese Krankheit hinweisen könnten, solltest du schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen.