Effektive Diät, mit der du deinen Bauchumfang reduzieren kannst

Mit der richtigen Diät und ausreichend Bewegung kannst du deinen Bauchumfang reduzieren.
Effektive Diät, mit der du deinen Bauchumfang reduzieren kannst
Elisa Morales Lupayante

Geprüft und freigegeben von der Sportpädagogin und Ernährungsberaterin Elisa Morales Lupayante.

Geschrieben von Daniela Echeverri Castro

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Ein schlanker, definierter Bauch gehört zu den wichtigsten Zielen aller, die einen Diätplan befolgen. Es ist jedoch gar nicht so einfach, dieses Ziel zu erreichen und du brauchst viel Selbstdisziplin, wenn du deinen Bauchumfang reduzieren willst.

Besonders ungünstig ist die Tatsache, dass sich in diesem Bereich das Fett besonders gerne ansammelt. Dazu kommen noch Probleme wie die Ansammlung von Flüssigkeiten, Verstopfung und weitere Probleme, die uns aufgebläht aussehen lassen.

Bevor du zu angeblichen Wundermitteln greifst, solltest du dich lieber kalorienarm ernähren. So werden die Körperfunktionen angeregt, die die Fettverbrennung fördern.

Auf diese Weise können wir den Bauchumfang reduzieren und setzen unseren Körper nicht der Gefahr von unerwünschten Nebenwirkungen aus.

Wenn dich dieses Thema interessiert, solltest du keine Zeit verlieren und gleich weiterlesen.

Mit gesunder Ernährung den Bauchumfang reduzieren

Mit gesunder Ernährung den Bauchumfang reduzieren

Wenn du auf effektive Weise deinen Bauchumfang reduzieren möchtest, solltest du mehr Energie verbrennen, als du zu dir nimmst. Deswegen ist es wichtig, nicht nur die Kalorienaufnahme zu verringern, sondern auch auf ausreichend Bewegung zu achten.

Diese Gewohnheiten regen den Stoffwechsel an und verbessern die Fähigkeit, Nährstoffe in Energiequellen zu verwandeln. So kannst du Schritt für Schritt dein Gewicht reduzieren und dein Bauch wird flacher.

Ein weiterer Aspekt, den es zu beachten gilt, ist die Wasseraufnahme: Wenn du täglich ausreichend Wasser trinkst, kannst du die Verdauung verbessern und im Gewebe eingelagerte Flüssigkeiten und Giftstoffe ausleiten. 

Erlaubte Lebensmittel

Damit die Diät zur Bekämfung von Bauchfett auch effektiv ist, solltest du wissen welche Lebensmittel diesen Prozess unterstützen. Auf diese Weise kannst du deine Menüs variieren, ohne Angst zu haben, ein paar Kilo zuzunehmen.

Wir empfehlen:

  • Gemüse (Mangold, Brokkoli, Spinat, Salat, etc.)
  • Obst (Äpfel, Orangen, Erdbeeren, Bananen, etc.)
  • Hülsenfrüchte (Linsen, Kichererbsen, Bohnen)
  • Eier
  • Mageres Fleisch und Fisch
  • Samen und Trockenfrüchte
  • Fettarme Milchprodukte oder Pflanzenmilch (in geringen Mengen)

Verbotene Lebensmittel

Verbotene Lebensmittel, wenn du deinen Bauchumfang reduzieren willst

Um zufriedenstellende Ergebnisse bei der Diät zu erreichen, solltest du einige Lebensmittel, die nährstoffarm, aber dafür reich an gesättigten Fettsäuren und Zucker sind, einschränken oder streichen.

Dazu gehören:

  • Süßigkeiten, Kuchen und Feingebäck
  • Wurstwaren
  • Frittiertes
  • Getränke mit Kohlensäure und Soft Drinks
  • Käse mit hohem Fettanteil
  • Pflanzenöle wie Soja oder Palmöl
  • Vollmilchprodukte
  • Dosenprodukte
  • Fertiggerichte

Diätmodell zur Verringerung des Bauchumfangs

Damit du mit deiner Ernährung gute Ergebnisse erzielen kannst, solltest du dich an einen Wochenplan mit drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten halten. Die Menüs, die wir nachfolgend vorschlagen, sind Beispiele für leichte und ausgewogene Gerichte.

Die Lebensmittel können verändert werden, solange sie die Nährstoffanforderungen des Körpers erfüllen. Besonders wichtig ist, die empfohlene Kalorienanzahl nicht zu überschreiten (1800 bis 2000 täglich).

Frühstück

  • Kräutertee und eine Tortilla aus vier Eiklar und Spinat.
  • Eine Scheibe Vollkornbrot, eine Tasse Pflanzenmilch (250 ml) und ein gekochtes Ei.
  • Eine Tasse Hafermilch (250 ml), eine Scheibe Vollkornbrot und eine Schüssel Erdbeeren und Cranberrys.

Vormittag

  • Ein Naturjoghurt (125 ml) mit einer Handvoll Mandeln oder Nüssen (30 g).
  • Eine Schüssel geschnittenes Obst (Melone, Wassermelone, Apfel, etc.).

Mittagessen

  • Eine Portion Hähnchenbrust (150 g) und ein gemischter Salat (mit Olivenöldressing).
  • Salat aus grünem Gemüse, eine Portion mageres Fleisch (150 g) und ein Apfel als Dessert.
  • Eine Schüssel Gemüsesuppe mit Hühnchen.

Nachmittag

Bauchumfang reduzieren mit Wassermelone
  • Ein Smoothie aus Wassermelone und Erdbeeren (200 ml).
  • Eine Portion gegrilltes Hühnchen (100 g) mit Gurkenscheiben.
  • Eine Scheibe Vollkornbrot mit Tomatenscheiben und eine Tasse Kräutertee (250 ml).

Abendessen

  • Gemüse- oder Hühnersuppe und zwei Scheiben Toastbrot.
  • Eine Portion gegrillte Hähnchenbrust (150 g) und gedämpfter Brokkoli.
  • Zwei Scheiben Vollkornbrot mit Putenbrust und eine Schale Ofengemüse.

Ergänzungen

  • Kräutertees und Gewürze (Ingwer, Zimt, Kamillentee, Salbei, etc.)
  • Wasser (6 bis 8 Gläser täglich)
  • Entgiftende Früchte (Wassermelone, Papaya, Melone, Birne, Kiwi etc.)

Nach einigen Wochen wirst du bereits sichtbare Ergebnisse erzielen. Vergiss jedoch nicht, dich täglich zu bewegen! Mit genug Selbstdisziplin wirst du deine Wunschfigur erreichen. 

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Hausmittel gegen Fett und Wassereinlagerungen am Bauch
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Hausmittel gegen Fett und Wassereinlagerungen am Bauch

Aus Löwenzahn, Ingwer, Zimt und Minze kannst du ein einfaches Hausmittel herstellen, dass gegen Fett und Wassereinlagerungen am Bauch hilft.



  • González Calvo G, Hernández Sánchez S, Pozo Rosado P, García López D. Asociación entre tejido graso abdominal y riesgo de morbilidad: efectos positivos del ejercicio físico en la reducción de esta tendencia. Nutr Hosp. 2011; 26(4): 685-691.
  • Ruanpeng D, Thongprayoon C, Cheungpasitporn W, Harindhanavudhi T., Sugar and artificially sweetened beverages linked to obesity: a systematic review and meta analysis. QJM, 2017. 110 (8): 513-520.
  • Schnabel L, Kesse Guyot E, Alles B, Touvier M, et al. Association between ultraprocessed food consumption and risk of mortality among middle-aged adults in France. JAMA, 2019. 179 (4): 490-498.
  • Santos H, Macedo R. Impact of intermittent fasting on the lipid profile: assessment associated with diet and weight loss. Clin Nutr ESPEN, 2018. 24:14-21.
  • Soca P, Cruz W, González Ferrer J, et al. Efectos beneficiosos de cambios en la dieta y ejercicios físicos en mujeres obesas con síndrome metabólico. Panorama Cuba y Salud. 2009; 4(3): 29-36.
  • Higuera-Sainz J, Pimentel-Jaimes J, Mendoza-Catalán G, et al. El consumo de alcohol como factor de riesgo para adquirir sobrepeso y obesidad. Ra Ximhai. 2017; 13(2): 53-62.
  • Sia Perin M,  Cornélio M, Matheus Rodrigues R,  Bueno Jayme M. Caracterización del consumo de sal entre hipertensos según factores sociodemográficos y clínicos. Rev. Latino-Am. Enfermagem. 2013; 21(5):  https://doi.org/10.1590/S0104-11692013000500002.
  • Castellanos L, Rodriguez M. El efecto de omega 3 en la salud humana y consideraciones en la ingesta. Rev. chil. nutr. 2015; 42(1): 90-95.
  • García Díaz D. Estudio in vitro e in vivo sobre los mecanismos involucrados en el posible papel protector de la vitamina c en el desarrollo de la obesidad. España: Universidad de Navarra, 2010.