Drei Tipps, wie du Samen in deine Ernährung integrieren kannst

30 Oktober, 2020
Samen sind eine großartige Quelle für Lipide und essentielle Nährstoffe. Wir erklären dir heute, wie du Samen in deine Ernährung integrieren kannst, um optimal von ihren gesundheitlichen Vorzügen und all ihren Nährstoffen zu profitieren.

Samen in deine Ernährung zu integrieren ist eine der Ernährungsstrategien, die du anwenden kannst, um deinen allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern. Aufgrund ihres hervorragenden Nährwertes sind Körner und Samen in den letzten Jahren sehr beliebt geworden.

Aber sie sind nicht nur Nährstofflieferanten. Darüber hinaus verleihen sie deinen Mahlzeiten auch noch eine knusprige Komponente. Daher bieten sie dir auch noch einen organoleptischen Mehrwert – sie verbessern deine sensorische Wahrnehmung deiner Nahrung.

In unserem heutigen Artikel werden wir diese zwei Aspekte ausführlich beleuchten, damit du weißt, warum du unbedingt auch Samen in deine Ernährung aufnehmen solltest.

Lies einfach weiter und erfahre mehr darüber!

Die gesundheitlichen Vorzüge von Samen

Samen zeichnen sich durch ihren hohen Lipidgehalt aus. Die meisten dieser Fette sind ungesättigt und aus diesem Grund tragen sie zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei.

Ein Artikel, der in der Cochrane Database of Systemic Reviews veröffentlicht wurde, beleuchtet diesen Zusammenhang. Er zeigt die Eigenschaften ungesättigter Fette auf, wenn es darum geht, das Risiko von Herzinfarkten und Todesfällen durch koronare Herzkrankheiten zu verringern.

Aber natürlich finden sich diese Nährstoffe nicht nur in Samen. Denn auch Pflanzenöle, Fettfisch und fettige Früchte wie Avocados sind reich an ungesättigten Fettsäuren.

Darüber hinaus haben die Samen, die du in fast allen Supermärkten kaufen kannst, einen hohen Proteingehalt. Allerdings handelt es sich um pflanzliches Protein, welches einen geringeren biologischen Wert als tierisches Protein hat.

Dennoch ist auch dieses Protein gut dafür geeignet, um deinen täglichen Bedarf an diesem Makronährstoff zu decken. Denke immer daran, dass eine angemessene Proteinaufnahme das Risiko verringert, Muskelmasse zu verlieren. Dies geht aus einer Studie hervor, die in der Fachzeitschrift Nutrition Research veröffentlicht wurde.

Samen in deine Ernährung - verschiedene Samen
Wenn du Samen in deine Ernährung integrierst, ist dies eine vorbeugende Maßnahme für die Erhaltung deiner kardiovaskulären Gesundheit.

Hier findest du einige Ideen:

4 Frühstückstipps mit Chiasamen

So kannst du Samen in deine Ernährung integrieren

Wie wir bereits erwähnt haben, wollen wir dir in diesem Artikel zeigen, wie du auf einfache und praktische Weise Samen in deine Ernährung integrieren kannst. Dadurch kannst du deine tägliche Aufnahme dieser Produkte ohne große Anstrengung erhöhen. Wenn du die nachfolgenden Tipps beachtest, wird es dir ganz einfach gelingen.

1. Samen im Frühstücksmüsli und in Shakes

Einer der besten Wege, um Samen in deine Ernährung aufzunehmen, besteht darin, sie einfach zum Frühstück zu verzehren. Reichere deine Frühstückscerealien und Shakes damit an. Außerdem kannst du sie auch als Zwischenmahlzeit genießen.

Darüber hinaus kannst du sie auch mit Gemüse und Früchten kombinieren und mit Milch oder pflanzlichen Getränken verzehren. Oder du streust sie einfach über deine Mahlzeiten und profitierst so von ihrem hohen Nährstoffgehalt.

Allerdings solltest du die Aufnahme von Samen auch nicht übertreiben. Wie wir oben bereits erwähnt haben, enthalten sie viel Fett und daher auch viele Kalorien. Wenn du zu viele Samen in deine Ernährung integrierst, könnte dies zu einem Ungleichgewicht führen.

Außerdem könnte der übermäßige Verzehr zu einer Gewichtszunahme führen, welche wiederum schädlich für deine Gesundheit ist. Dies geht aus einer von Circulation Research veröffentlichten Studie hervor. Übergewicht und Fettleibigkeit sind Risikofaktoren für die kardiovaskuläre Gesundheit, welche überdies die Entwicklung von Stoffwechselstörungen wie Diabetes fördern.

2. Joghurt eignet sich hervorragend, wenn du Samen in deine Ernährung integrieren möchtest

Eine weitere Möglichkeit, um Samen in deine Ernährung aufzunehmen, besteht darin, dass du mehr Joghurt isst. Dieses Milchprodukt lässt sich hervorragend mit Nüssen und Samen kombinieren.

Wenn du Joghurt mit Samen oder Nüssen mischst, erhältst du eine Mahlzeit mit einem hohen Nährstoffwert in Bezug auf Fette und Proteine. Darüber hinaus enthält sie nur wenige Kohlenhydrate, was sie ebenfalls zu einer passenden Option für Menschen macht, die eine ketogene Diät befolgen.

Der hohe Gehalt an Mikronährstoffen ist ein weiterer Mehrwert, den diese Nahrungsmittelkombination bietet. Darüber hinaus kannst du auch deine Kalziumaufnahme erhöhen, was sich wiederum positiv auf deine Knochengesundheit auswirkt und zur Vorbeugung von Osteoporose beiträgt.

3. Samen in Gemüsecremesuppen

Schließlich kannst du auch jede Gemüsecremesuppe mit Samen ergänzen. Diese Suppen haben normalerweise einen hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien.

Infolgedessen wirst du deine Aufnahme von Protein und Lipiden erhöhen, wenn du sie mit Samen anreicherst. Du wirst dadurch zweifelsohne eine vollwertigere Mahlzeit erhalten.

Es gibt viele verschiedene Arten von Samen, die du zu Pürees und Suppen hinzufügen kannst. Sie unterscheiden sich unter anderem in ihren organoleptischen Eigenschaften und dem Geschmack, den sie den Speisen verleihen. Beliebte Optionen sind beispielsweise Sesamsamen oder Chia. Sie werden die Textur und den Geschmack jeder Mahlzeit verbessern.

Samen in deine Ernährung - Auswahl von Samen
Du kannst Samen in deine Ernährung integrieren, indem du sie in deine Cerealien, deinen Joghurt und in Gemüsecremesuppen hinzufügst.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Fenchelsamen: Vorteile und Naturheilmittel

Wenn du Samen in deine Ernährung integrierst, kannst du von all ihren Vorzügen profitieren

Wenn du Samen in deine Ernährung integrierst, kannst du deine Aufnahme bestimmter Nährstoffe erhöhen, welche für all deine körperlichen Funktionen von entscheidender Bedeutung sind. Allerdings solltest du sie in Maßen verzehren, da sie eine sehr gute Energiequelle sind und sich stark auf deinen Kalorienhaushalt auswirken können.

Ergänze deinen Joghurt, deine Shakes und Cremesuppen mit gesunden Samen. Lasse dich von der Vielfalt der erhältlichen Samen inspirieren und wähle diejenigen aus, die dir am besten schmecken. Oder du kombinierst einfach verschiedene Sorten, um deinen Mahlzeiten einen noch besseren Nährwert zu verleihen.

Guten Appetit!

  • Abdelhamid AS., Martin N., Bridges C., Brainard JS., et al., Polyunsaturated fatty acids for the primary and secondary prevention of cardiovascular disease. Cochrane Database Syst Rev, 2018.
  • Naseeb MA., Volpe S., Protein and exercise in the prevention of sarcopenia and aging. Nutr Res, 2017. 40: 1-20.
  • Ortega FB., Lavie CJ., Blair SN., Obesity and cardiovascular disease. Circ Res, 2016. 118 (11): 1752-70.
  • Guzmán, Rafael González, and Julián Alcalá Ramírez. “Enfermedad isquémica del corazón, epidemiología y prevención.” Revista de la Facultad de Medicina UNAM 53.5 (2010): 35-432.
  • Armeno, Marisa, et al. “Consenso nacional sobre dieta cetogénica.” Rev Neurol 59.5 (2014): 213-23.
  • Torresani, MARÍA ELENA. “Enfoque nutricional en la prevención de la osteoporosis.” Actual Osteol 3 (2007): 76-80.
  • Di Sapio, Osvaldo, et al. “Chía: importante antioxidante vegetal.” (2008).
  • Calañas-Continente, Alfonso J., and Diego Bellido. “Bases científicas de una alimentación saludable.” Revista de Medicina de la Universidad de Navarra (2006): 7-14.