Die Sauna und ihre gesundheitlichen Vorteile

Saunagänge werden häufig zur Entspannung genutzt. Die Sauna hat jedoch noch viele andere interessante Vorteile für die kardiovaskuläre und neurologische Gesundheit. Hier erfährst du alles Wissenswerte darüber!
Die Sauna und ihre gesundheitlichen Vorteile

Geschrieben von Leonardo Biolatto

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Die Sauna ist für viele Menschen eine beliebte Möglichkeit zur Entspannung. Darüber hinaus bietet sie noch viele weitere gesundheitliche Vorteile. Laut einem Artikel in Harvard Health Publications ist der Saunabesuch für die meisten Menschen sicher, obwohl es immer ratsam ist, einige Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Die meisten Menschen gehen nach dem Schwimmen oder einer Wellnessbehandlung in die Sauna. Obwohl die positiven Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System und die Muskulatur unbestritten sind, ist der Saunabesuch dennoch nicht für jeden geeignet. Was sagt die Forschung dazu? Wann solltest du von einem Besuch in der Sauna absehen?

Saunatypen

Die traditionelle Sauna besteht aus einem Raum mit Holzwänden und Sitzgelegenheiten, in dem sich ein Ofen oder heiße Steine befinden, die Wärme abgeben. Diese Hitze ist in der Regel trocken und die Luftfeuchtigkeit beträgt zwischen 10 und 20 %.

Allerdings variiert die Luftfeuchtigkeit je nach Land. In türkischen Saunen ist sie zum Beispiel höher als in traditionellen finnischen Saunen. Außerdem gibt es einen weiteren Unterschied bei der Wärmezufuhr.

  • Holz kann den Raum aufheizen und hohe Temperaturen bei niedriger Luftfeuchtigkeit erzeugen.
  • Ein elektrischer Ofen, der in der Regel am Boden angeschlossen ist, hat die gleiche Wirkung wie eine holzbeheizte Sauna.
  • Bei einer Infrarotsauna wird nicht der gesamte Raum, sondern nur der Körper der Person durch Infrarotwellen erwärmt (deshalb erreicht sie niedrigere Temperaturen als die beiden anderen Räume, erzeugt aber die gleiche Menge an Schweiß).
  • Dampfbäder unterscheiden sich von Saunen, da die Wärme nicht trocken, sondern feucht ist, so dass man aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit schwitzt.
dampfende Sauna
Heutzutage gibt es verschiedene Arten von Saunen, aber die Auswirkungen auf den Körper sind bei den meisten ähnlich.

Wozu ist eine Sauna gut?

Der Mensch ist ein wechselwarmes Wesen. Das bedeutet, dass äußere Temperaturschwankungen uns normalerweise nichts anhaben können. Und das liegt vor allem daran, dass unser Körper über Mechanismen verfügt, die es uns ermöglichen, eine stabile Körpertemperatur aufrechtzuerhalten.

Diese Mechanismen werden deutlich, wenn du in der Sauna bist und die Außentemperatur steigt. Der Körper reagiert wie folgt:

  • Der Durchmesser der Hautgefäße vergrößert sich, so dass mehr Blut in die Haut fließen kann und das Blut mehr Kontakt mit der Außenwelt hat. Dadurch kannst du die Hitze loswerden.
  • Kleine Mengen an Wasser und Salzen werden durch die Poren der Haut ausgeschieden, um den Körper zu kühlen – der Schweiß. Außerdem wird Wärme durch Verdunstung abgeführt.
  • Das Herz stößt das Blut schneller aus und die Durchblutung der Haut nimmt zu.
  • Der Wasserdampfgehalt steigt und befeuchtet die Atemwege; so wird die Wärme abgeleitet.

Wie du siehst, besteht die Hauptfunktion der Sauna darin, die Körperwärme zu erhöhen, um all diese Regulationsmechanismen zu aktivieren. Aber wozu dient all dies?

Gesundheitliche Vorteile der Sauna

Die Aktivierung all der oben beschriebenen Mechanismen wirkt entspannend und beruhigend. Das verbessert die Blutzirkulation und entlastet verspannte Muskeln, vor allem im Nacken und am Kopf.

Man kann sich noch mehr entspannen, wenn man während des Saunagangs meditiert. Außerdem hält dieser Zustand der Ruhe an und hilft dir, besser zu schlafen.

Verbessert die Sauna deine kardiovaskuläre Gesundheit?

Studien zeigen, dass die Sauna einen gewissen Nutzen für Menschen mit Bluthochdruck haben kann. Das liegt an der Gefäßerweiterung, die durch die erhöhte Hitze im Körper entsteht. Außerdem zeigen sie, dass ein Saunagang die Kraft, mit der die linke Herzkammer das Blut ausstößt, bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz verbessern kann.

Eine 2014 veröffentlichte Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen Saunagängen und ihrer Wirkung auf das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um einen eindeutigen Zusammenhang feststellen zu können.

Die oben genannte Studie, die in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurde, untersuchte über einen Zeitraum von fast 20 Jahren 2.315 Männer mittleren Alters aus Ostfinnland. Die Forscher kategorisierten die Teilnehmer nach der Häufigkeit ihrer Saunabesuche und untersuchten dann, ob sie in diesem Zeitraum Herz-Kreislauf-Erkrankungen hatten.

Die Studie ergab, dass Saunabesuche in der männlichen Bevölkerung ein Schutzfaktor gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen jeglicher Art sind. Die Studie unterstreicht jedoch die Notwendigkeit weiterer Forschung zu diesem Thema. Außerdem sollte Saunieren trotz seiner Vorteile nicht die erste Wahl zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein.

Ein Mann in der Sauna
Saunieren ist nicht die Hauptbehandlung für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber Studien deuten darauf hin, dass es positive Auswirkungen hat.

Kann Saunieren das Alzheimer-Risiko verringern?

Dieselbe Studie aus Finnland untersuchte nicht nur Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch das Auftreten von Demenz bei den 2.315 männlichen Probanden.

Bei Männern, die zwei- bis dreimal pro Woche in die Sauna gingen, verringerte sich das Demenzrisiko um 22 % und das Alzheimer-Risiko um 20 %. Diejenigen, die vier- bis siebenmal pro Woche in die Sauna gingen, hatten jedoch ein um fast 65 % geringeres Risiko für beide neurodegenerativen Erkrankungen.

Trotz dieser Schlussfolgerungen ist die in der Studie festgestellte Verringerung nicht so signifikant, wie es vielleicht scheint. Das liegt daran, dass es noch andere Zusammenhänge geben kann. Patienten mit Demenz gehen zum Beispiel in der Regel nicht in die Sauna.

Ebenfalls interessant: Verursacht Schlafmangel Alzheimer?

Weitere mögliche Vorteile der Sauna

Ein Review im American Journal of Medicine beschreibt die verschiedenen Vorteile von Saunagängen. Er kommt jedoch zu dem Schluss, dass weitere Untersuchungen und Studien erforderlich sind, bevor man diese Behauptungen als gesichert erachten kann.

  • Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Saunagänge zu einer Flüssigkeitsausscheidung führen, aber die Haut nicht austrocknen. Außerdem sind sie gut für Menschen mit Schuppenflechte. Allerdings kann das Schwitzen den Juckreiz bei Menschen mit atopischer Dermatitis verschlimmern.
  • Saunagänge fördern die Entspannung und das Gehirn nimmt weniger Schmerzen wahr. Daher sind sie ein Hilfsmittel zur Linderung von Schmerzen und zur Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit bei Krankheiten wie rheumatoider Arthritis.
  • Außerdem lindern Saunagänge die Symptome von Patienten mit Asthma und chronischer Bronchitis, weil sie die Atemwege befeuchten.

Die Risiken von Saunabesuchen

Saunabesuche bringen bei gesunden Menschen mehr Nutzen als Risiken. Menschen mit einer Vorgeschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten jedoch zuerst ihren Arzt konsultieren. Welche möglichen Risiken bestehen?

Dehydrierung

Wenn du viel Flüssigkeit ausscheidest, kannst du dehydrieren. Tatsächlich kannst du während eines Saunagangs bis zu 400 Milliliter Wasser verlieren. Das kann für Menschen mit Nierenproblemen, die ihren Wasserverlust nicht kontrollieren können, sehr gefährlich sein. Deshalb ist es wichtig, vor und nach dem Saunagang Wasser zu trinken.

Die Sauna - Glas Wasser mit Eis
Das Trinken von Wasser vor und nach dem Saunagang trägt dazu bei, das Risiko einer Dehydrierung zu verringern.

Blutdruckveränderungen

Die Vasodilatation senkt den Blutdruck, so dass ein Saunagang den Zustand einer Person mit unkontrollierter Hypotonie verschlimmern kann.

Außerdem kann dein Körper deinen Blutdruck erhöhen, um ihn zu stabilisieren, wenn du von der heißen Umgebung des Saunaraums in das kühlere Wasser des Pools wechselst. Das kann zu vorübergehendem Bluthochdruck führen, der wiederum eine Ohnmacht zur Folge haben könnte.

Was du beim Saunabesuch beachten solltest

Wie du siehst, gibt es viele Belege für die gesundheitlichen Vorteile von Saunagängen. Dennoch musst du vorsichtig sein, um Unfälle oder unerwünschte Reaktionen zu vermeiden. Verlasse die Sauna sofort, wenn dir schwindlig wird oder du Kopfschmerzen bekommst.

Darüber hinaus müssen Menschen mit einer Vorerkrankung oder Schwangere einen Arzt/eine Ärztin konsultieren, bevor sie in die Sauna gehen. Er/sie wird im Einzelfall beurteilen, ob ein Saunabesuch empfehlenswert und sicher ist oder nicht.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
7 interessante Tipps gegen Schwitzen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
7 interessante Tipps gegen Schwitzen

Schwitzen ist ein natürlicher Körperprozess, bei dem Flüssigkeit, Schadstoffe sowie andere Substanzen ausgeschieden werden.



  • Hannuksela ML, Ellahham S. Benefits and risks of sauna bathing. Am J Med. 2001;110(2):118‐126. doi:10.1016/s0002-9343(00)00671-9
  • Crinnion WJ. Sauna as a valuable clinical tool for cardiovascular, autoimmune, toxicant-induced and other chronic health problems. Alternative Medicine Review. 2011.
  • Laukkanen T, Khan H, Zaccardi F, Laukkanen JA. Association Between Sauna Bathing and Fatal Cardiovascular and All-Cause Mortality Events. JAMA Intern Med. 2015;175(4):542–548.
  • Källström M, Soveri I, Oldgren J, et al. Effects of sauna bath on heart failure: A systematic review and meta-analysis. Clin Cardiol. 2018;41(11):1491-1501. doi:10.1002/clc.23077
  • Laukkanen T, Kunutsor SK, Khan H, Willeit P, Zaccardi F, Laukkanen JA. Sauna bathing is associated with reduced cardiovascular mortality and improves risk prediction in men and women: a prospective cohort study. BMC Med. 2018;16(1):219. Published 2018 Nov 29. doi:10.1186/s12916-018-1198-0
  • van der Wall EE. Sauna bathing: a warm heart proves beneficial. Neth Heart J. 2015;23(5):247-248. doi:10.1007/s12471-015-0676-7