Desinfektionsgel: 3 Alternativen

20 März, 2020
Die Nachfrage an Desinfektionsmittel ist durch die massive Verbreitung des COVID-19 stark gestiegen. Dadurch steigen auch die Preise und in vielen Geschäften sind entsprechende Produkte ausverkauft. Doch es gibt auch sehr einfache Alternativen, die wir dir heute vorstellen.

Unsicherheit und Angst vor einer Ansteckung sind die Folgen der raschen Verbreitung des neuen Coronavirus auf der ganzen Welt. Zum Schutz vor einer Infektion ist die Nachfrage nach Desinfektionsgel stark gestiegen, was dazu geführt hat, dass in vielen Lebensmittelgeschäften und Apotheken keine Desinfizierungsmittel mehr erhältlich sind. Wir stellen dir heute verschiedene Alternativen vor.

Denn es gibt auch andere Produkte, die eine gründliche Hygiene ergänzen können, um sich vor einer Ansteckung zu schützen. Das Informationszentrum zur Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) informiert sogar darüber, dass Desinfektionsgel nicht das Mittel erster Wahl ist.

Viele denken, dass Handdesinfektionsgel besser als andere Mittel wirkt, um sich vor Krankheitserregern zu schützen, doch in Wahrheit handelt es sich nicht immer um das beste Mittel. Außerdem verwenden viele antibakterielle Lösungen anstatt von antiviralen Desinfektionsmitteln, was keinen Sinn macht, denn der COVID-19 ist ein Virus und nicht eine Bakterie. 

Desinfektionsgel: Was du wissen solltest!

Desinfektionsgel: Was du wissen solltest!
Wenn du dich mit Desinfektionsmittel vor dem Coronavirus schützen möchtest, solltest du darauf achten, dass es virenabtötende Eigenschaften aufweist.

Durch die massive und weltweite Ausbreitung des Coronavirus haben sich sehr viele Menschen dazu entschieden, Desinfektionsmittel zu kaufen, um eine gute Hygiene zu garantieren und sich zu schützen. Manche Anbieter haben dies genutzt, um die Preise dieser Produkte zu erhöhen.

Doch bei Desinfektionsmitteln sind einige Dinge zu berücksichtigen: Viele sind sich darüber nicht bewusst, dass manche dieser Produkte gegen Bakterien, jedoch nicht gegen Viren wirken. Antibakterielle Produkte sollen das Wachstum von Bakterien verhindern oder diese eliminieren. Doch der COVID-19 ist ein Virus, deshalb muss ein antivirales Desinfektionsmittel verwendet werden, um sich davor zu schützen.

Viele antivirale Formeln wirken auch bakterizid. Diese müssen jedoch mindestens 70 Prozent Alkohol enthalten. Wie die Apothekerin Mar Sieira in der spanischen Tageszeitung La Vanguardia erklärt, muss dieses Gel auchh weitere Inhaltsstoffe aufweisen. Damit es gegen Viren wirken kann, muss darin Ethanol enthalten sein.

Produkte mit Parfüm, Glitzer oder anderen Inhaltsstoffen, die zwar attraktiv und hübsch aussehen, sind in diesem Fall fehl am Platz. Du solltest dir die Inhaltsstoffe auf der Flasche genau durchlesen, um sicher zu sein, dass das Desinfektionsgel tatsächlich gegen Viren wirkt. 

Entdecke auch diesen Beitrag: Coronavirus: Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen

Alternativen zu Desinfektionsgel

Zum Schutz vor Coronavirus oder vor anderen Viren gibt es effiziente Alternativen zu Desinfektionsgel, die vielseitig zum Einsatz kommen. Die Ärzte- und Wissenschaftsgemeinschaft weist darauf hin, dass es sogar effizientere und einfachere Mittel gibt, die jedem zur Verfügung stehen. 

So ist zum Beispiel traditionelle Seife einer der Hauptdarsteller im Schutz gegen den neuen Coronavirus. Erfahre anschließend mehr über mögliche Alternativen, die in der Prävention effizient wirken.

1. Wasser und Seife statt Desinfektionsgel

Wasser und SEife statt Desinfektionsgel
Wenn du dir mindestens 20 Sekunden lang deine Hände gründlich mit Wasser und Seife wäschst, kannst du deine Hände effizient von Viren befreien. Es handelt sich um eine der wichtigsten und besten Vorsorgemaßnahmen.

Sich die Hände mit Wasser und Seife zu waschen ist die beste und wichtigste Alternative zu Desinfektionsgel. Viele Zentren zur Kontrolle und Prävention von Krankheiten empfehlen Seife als erste Option zum Schutz vor Coronavirus.

Wichtig ist, sich die Hände gründlich und mindestens 20 Sekunden lang zu waschen. Dies ist insbesonderen dann maßgeblich, wenn wir uns an öffentlichen Orten befinden und eventuell Kontakt mit dem Virus hatten. Auch nach dem Niesen, Schneutzen oder Husten ist Händewaschen mit Seife sehr wichtig.

Doch warum Wasser und Seife? Verschiedene wissenschaftliche Gründe erklären die gute Wirksamkeit: Der Coronavirus wird von einer Lipidmembran geschützt, die sich durch den Kontakt mit Seife auflöst. Dies hat den Kollaps der Struktur dieses Virus zur Folge, wodurch er deaktiviert wird. Gut zu wissen ist, dass dies bei jeder Art von Seife der Fall ist: Flüssigseife, traditionelle feste Handseife, Duschgel usw. Diese Produkte müssen immer in Kombination mit Wasser zur Anwendung kommen.

2. Desinfektionstücher

Wenn Desinfektionsgel knapp ist, kann dieses auch durch desinfizierende Tücher ersetzt werden. Sie stellen eine gute Alternative dar, wenn wir aus verschiedenen Gründe gerade nicht die Möglichkeit haben, Wasser und Seife zu verwenden. Sie sind auch sehr nützlich, um verschiedene Oberflächen zu reinigen, mit denen wir direkten und kontinuierlichen Kontakt haben.

Wie auch Desinfektionsgel ist es hier wichtig, die genauen Eigenschaften zu berücksichtigen. Die desinfizierenden Tücher müssen gegen Viren wirken, denn wenn sie nur bakterizide Wirkungen aufweisen, sind sie in diesem Fall nicht effizient. 

Der Vorteil von Desinfektionstüchern ist, dass sie nach der Verwendung entsorgt werden können und deshalb kein weiteres Risiko für eine mögliche Ansteckung mehr aufweisen. Wir weisen jedoch noch einmal darauf hin, dass diese Alternative nur dann zur Anwendung kommen sollte, wenn es keine Möglichkeit gibt, sich die Hände mit Wasser und Seife zu waschen.

Noch ein interessanter Artikel zum Thema COVID-19: Die Symptome des Coronavirus: Was du darüber wissen solltest!

3. Desinfektionsmittel: Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Desinfektionsmittel: Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO)
Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine Leitfaden für die Verwendung von Desinfektionsgel vorbereitet. Diese enthält, dass die Formulierung von Pharmazeutikern erfolgen sollte.

Da es vielerorts an Desinfektionsmitteln fehlt, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Rezept veröffentlicht, mit dem man selbst ein antiseptisches Mittel mit Alkohol herstellen kann. Die WHO weist jedoch auch darauf hin, dass es nicht ganz so einfach ist, dieses herzustellen. 

Das Problem besteht nämlich darin, dass wenn es nicht die richtige Konzentration aufweist, die Wirksamkeit nicht garantiert ist oder es zu unerwünschten Hautreaktionen kommen könnte. Dies ist bei gekauften Desinfektionsmitteln nicht der Fall, da hier die Konzentration genau überprüft wird und es sich um Standardformulierungen handelt.

Deshalb weist der Leitfaden der WHO darauf hin, dass dieses Rezept von Apothekern hergestellt werden sollte. Das erste Rezept enthält Ethanol, Wasserstoffperoxid und Glycerin. Die Formulierung des zweiten Rezeptes besteht aus Isopropylalkohol, Wasserstoffperoxid und Glycerin. Die genauen Mengen und die Anleitung für die Herstellung stehen auf der Webseite der Weltgesundheitsorganisation zur Verfügung. 

Desinfektionsgel: Diese Alternativen sollten NICHT verwendet werden

Was natürliche und selbst hergestellte Alternativen zu Desinfektionsmitteln anbelangt, weisen die Experten der WHO und andere Experten im Gesundheitsbereich darauf hin, dass diese nur wenig zuverlässig sind. Auch wenn verschiedene Rezepte über soziale Netzwerke Verbreitung gefunden haben, sind diese nicht zu empfehlen. Du solltest stattdessen Seife und Wasser verwenden und dir damit mehrmals täglich gründlich die Hände reinigen.