Depressive Pseudodemenz: Alles, was du wissen musst

Aufgrund der besorgniserregenden kognitiven Symptome, wie Gedächtnisverlust oder Verwirrtheit, wird häufig die Diagnose Demenz gestellt. Aber vielleicht liegt im Hintergrund auch eine Depression vor.
Depressive Pseudodemenz: Alles, was du wissen musst
Maria Fatima Seppi Vinuales

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Maria Fatima Seppi Vinuales.

Letzte Aktualisierung: 09. Oktober 2022

“Es ist einfach so, dass er Dinge vergisst, du fragst ihn etwas und es ist, als ob er in seiner eigenen Welt wäre.” Viele Beratungen bei Verdacht auf Demenz beginnen mit Sätzen, die Alltagssituationen wie diese offenbaren. Im Hintergrund kann jedoch eine Depression stehen. So entsteht eine depressive Pseudodemenz.

Demenzerkrankungen können als Sammelbegriff für Bedenken hinsichtlich der kognitiven Leistungsfähigkeit dienen. Wenn man etwas tiefer gräbt, stößt man auf Stimmungsschwankungen.

Was sind Demenz und Depression?

Um zu verstehen, was eine depressive Pseudodemenz ist, ist es sinnvoll, zunächst zu klären, was Demenz und was Depression ist. Demenz ist ein Begriff für degenerative Krankheiten, die in der Regel mehrere Ursachen haben und zu einer fortschreitenden Verschlechterung insbesondere bestimmter Gehirnfunktionen führen. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Alzheimer-Krankheit.

Das könnte dich auch interessieren: Arten von Demenzerkrankungen

Depression bezeichnet eine Gemütskrankheit, die ebenfalls Unterformen hat und sich durch verschiedene Symptome äußert. Zu den bekanntesten gehören die folgenden:

  • Lustlosigkeit
  • Apathie
  • Müdigkeit
  • Veränderungen bei Schlaf und Appetit
  • Verlust des Interesses an Aktivitäten, die früher Spaß gemacht haben
Depressive Pseudodemenz - Mann, dem der "Kopf raucht".
Die Alzheimer-Krankheit ist die bekannteste Form der Demenz. Sie steht in engem Zusammenhang mit dem altersbedingten kognitiven Abbau.

Sprechen wir über depressive Pseudodemenz

Man spricht von depressiver Pseudodemenz, weil sie zwar keine Demenz ist, aber oft mit ihr verwechselt wird. Dies liegt daran, dass kognitive Störungen bestehen. In den meisten Fällen liegt jedoch eine psychiatrische Vorerkrankung vor, die mit einer Depression einhergeht.

Es ist wichtig, die Symptome zu erkennen, um eine genaue Diagnose zu stellen.

Im Allgemeinen beginnt die depressive Pseudodemenz mit einer veränderten Stimmung, die sich in Form von Angst, Traurigkeit und Unwohlsein äußert. Dann können weitere kognitive Anzeichen auftreten, wie z. B. Gedächtnisverlust, Unaufmerksamkeit, Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und Aufgaben zu beginnen und zu beenden, sowie ein beeinträchtigtes Urteilsvermögen.

In einem dritten Stadium entsteht das Bedürfnis, allein zu sein und nichts zu tun (Isolation und Inaktivität), was Interaktionen erschwert. Dies führt zu einer fortschreitenden Beeinträchtigung der sozialen Fähigkeiten.

Wir können auch erwähnen, dass die veränderte Stimmung das Verhalten der Patienten beim Lösen einiger neurologischer Tests beeinflusst. Zum Beispiel behalten Menschen mit Depressionen ihre Apathie und Lustlosigkeit bei und antworten in der Regel mit “Ich weiß nicht”.

Depressive Pseudodemenz kann reversibel sein.

Depressive Pseudodemenz: Die Hauptunterschiede zu neurodegenerativen Demenzen

Viele Fachleute betrachten die depressive Pseudodemenz als Herausforderung, da sich überschneidende Anzeichen und Symptome einer Demenz die Diagnose zunächst erschweren können. Diejenigen, die sich mit dem Thema auskennen, weisen jedoch darauf hin, dass es bestimmte Elemente gibt, die diese Diagnose klären können:

Zeitliche Komponente

Was die zeitliche Komponente betrifft, ist es wichtig, das Alter der Patienten zu berücksichtigen. Zum Beispiel wird bei Menschen, die diese Anzeichen zeigen und 65 Jahre oder älter sind, oft sofort gesagt, dass sie an Demenz erkrankt sind. Es ist jedoch notwendig, ihre Vorgeschichte und ihren Fall zu rekonstruieren.

Die Pseudodemenz beginnt subakut und hat einen schnelleren Verlauf. Daher beeinträchtigt sie den Alltag und die Funktionsfähigkeit deutlicher, insbesondere die Stimmung, als die kognitive Komponente.

Neurodegenerative Demenzen haben einen langsameren und progressiveren Verlauf.

Gedächtnis

Bei der depressiven Pseudodemenz sind das Kurzzeit- und das Langzeitgedächtnis gleichzeitig betroffen. Bei einer Demenz beginnt die Verschlechterung mit dem Kurzzeitgedächtnis.

Soziale Fähigkeiten und Beziehungen zur Umwelt

Im Allgemeinen wirkt sich eine Depression fast unmittelbar nach ihrem Ausbruch auf die sozialen Beziehungen aus, da die Betroffenen dazu neigen, sich zu isolieren, zurückhaltend sind und wenig Interesse an Interaktionen haben. Bei einer Demenzerkrankung ist das nicht unbedingt der Fall. Es kann sein, dass jemand Schwierigkeiten hat, seine jüngsten Erinnerungen mitzuteilen, sich aber trotzdem mit Freunden treffen möchte.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Mein Partner hat Depressionen: Was tun?

Depressive Pseudodemenz - Frau betrachtet ihren Mann von der Seite
Die Veränderung der Stimmung ist ein wichtiger Punkt bei der Unterscheidung zwischen neurodegenerativen Demenzerkrankungen und solchen, die mit Depressionen einhergehen.

Einige Schlüssel, um gegen eine depressive Pseudodemenz vorzugehen

Einige erste Empfehlungen, die du beachten solltest, sind die folgenden:

  • Versuche, tagsüber einige Aktivitäten zu unternehmen. Egal wie schwierig es ist und wie wenig du Lust dazu hast, du musst diesen Widerstand gegen Aktivität überwinden. Beginne mit einfachen, kurzen Aktivitäten, wie z.B. jeden Tag 10 Minuten spazieren gehen, Wäsche waschen, Hygienegewohnheiten festlegen und lesen.
  • Versuche, eine Routine für das Aufstehen und Zubettgehen zu entwickeln. Auch wenn dir danach ist, den ganzen Tag im Bett zu bleiben, musst du versuchen, bestimmte Aktivitäten beizubehalten. Wenn dir das zu schwer fällt, versuche, mehrere Wecker zu stellen oder dich zu bestimmten Aufgaben zu verpflichten, die dich zum Aufstehen zwingen.
  • Vermeide den Konsum von Substanzen wie illegalen Drogen oder Alkohol.
  • Suche dir professionelle Hilfe. Depressionen und ihre Varianten, wie die depressive Pseudodemenz, erfordern einen umfassenden Ansatz, der über Medikamente hinausgeht. Es gibt verschiedene Arten von psychologischen Therapien, die bei diesem Prozess helfen können.

Es ist wichtig zu wissen, dass du dich bei diesen Aktivitäten nicht sofort gut fühlen wirst. Du wirst sie auch nicht mit voller Freude ausführen, wie du es vielleicht in der Vergangenheit getan hast. Erwarte das nicht, denn es kann frustrierend sein.

Du kannst dir vor Augen halten, dass ein kleiner Schritt dir hilft, aus der Situation, in der du dich heute befindest, herauszukommen und dorthin zu gelangen, wo du morgen sein möchtest.

Gesundheit als Ganzes begreifen

Obwohl viele Faktoren eine Rolle spielen, ist einer der zentralen Punkte, der die Verwirrung bei der Diagnose aufrechterhält, die den Fachleuten zur Verfügung gestellten Daten. Denn häufig machen sich die Angehörigen Sorgen um die kognitiven Symptome und legen besonderen Wert darauf, während sie die emotionale Seite vernachlässigen.

Lebensqualität und Wohlbefinden sind ein Ganzes. Während man sich vielleicht Sorgen macht, dass jemand eine Aufgabe nicht beginnen und beenden kann, beginnen die Probleme bei depressiver Pseudodemenz schon früher und mit anderen Anzeichen (Interessenverlust, pessimistische Einstellung, Entmutigung).

Daher sollte man die Rolle der Gefühle nicht unterschätzen. Die Stimmung ist eine wesentliche Komponente, um ein besseres Leben führen zu können.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Existenzielle Depression: Wenn das Leben keinen Sinn mehr hat
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Existenzielle Depression: Wenn das Leben keinen Sinn mehr hat

Die existenzielle Depression ist eine wenig bekannte, aber immer wiederkehrende Form der psychischen Erkrankung. Lies weiter...



  • Rodríguez Palancas, A., García de la Rocha, M., Losantos, R. J., Moreno, J. M., Sierra, I., Fernández Armayor, V., & Martín, A. (2002). Pseudodemencia depresiva:¿ depresión o demencia?. Psiquis (Madr.)23(4), 155-163.
  • Carrasco Perera, J. L., Rodríguez Sánchez, J. M., & Legascue de Larrañaga, I. (2004). Diagnóstico diferencial entre seudodemencia depresiva, demencia frontal y demencia subcortical: estudio de un caso. Actas esp. psiquiatr, 60-64.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.