Das Syndrom der Brustwarzenverwirrung: Ursachen und Lösungen

Das Syndrom der Brustwarzenverwirrung tritt auf, wenn ein Kind zu schnell an die Flasche gewöhnt wird. Dies ist nicht einfach rückgängig zu machen und manchmal gelingt es überhaupt nicht.
Das Syndrom der Brustwarzenverwirrung: Ursachen und Lösungen
Leidy Mora Molina

Geprüft und freigegeben von der Krankenschwester Leidy Mora Molina.

Geschrieben von babel

Letzte Aktualisierung: 03. September 2022

Brustwarzenverwirrung tritt bei Säuglingen auf, die beim Stillen nicht richtig saugen können. Sie fühlen sich wohler, wenn sie aus einem Fläschchen trinken.

Am häufigsten tritt das Problem bei Babys auf, die kurz nach der Geburt mit künstlichen Brustwarzen gestillt wurden. Das führt dazu, dass sich die Kleinen verloren und verwirrt fühlen, wenn sie Milch von der Mutterbrust trinken.

Das Syndrom der Brustwarzenverwirrung tritt häufiger bei Frühgeborenen auf. Das ist ein großes Problem, da es für sie sehr wichtig ist, Muttermilch zu trinken. Denn dies ist für ihr Wachstum und ihre Entwicklung sehr förderlich.

Was ist Brustwarzenverwirrung?

Brustwarzenverwirrung ist ein Zustand, bei dem ein Baby Schwierigkeiten hat, direkt von der Brust der Mutter zu trinken. Das führt in der Regel dazu, dass es die Brustwarze der Mutter verletzt. Gleichzeitig scheint das Baby die Flasche zu bevorzugen.

Ein Baby, das am Syndrom der Brustwarzenverwirrung leidet, ist an der Brust unruhig. Manche Säuglinge lehnen die Brust ab und fühlen sich sogar unwohl, sobald die Mutter sie in die Stillposition bringt. Sie weinen und legen ihre Hände vor die Brust.

Sie haben Schwierigkeiten, die Muttermilch zu trinken. Es ist, als ob sie keinen Weg finden, sich zu beruhigen.

Die Babys bewegen sich viel und zerren nervös an der Brustwarze der Mutter. Manchmal werden sie sogar aggressiv, wenn die Mutter sie an die Brust heranführt. Normalerweise bevorzugen sie die Flasche.

Brustwarzenverwirrung - Baby trinkt aus der Nuckelflasche
Babys, die von den ersten Tagen an mit der Flasche gestillt wurden, lehnen die Brustwarze der Mutter später eher ab.

Ursachen für das Syndrom der Brustwarzenverwirrung

Man denkt oft, dass das Trinken von Milch aus der Flasche dem Trinken von der Mutterbrust sehr ähnlich ist. Es handelt sich jedoch um zwei sehr unterschiedliche Vorgänge.

Das Saugen an beiden Quellen erfordert unterschiedliche Bewegungen der Zunge und der Mundmuskeln des Babys . Außerdem ist die aus der Flasche gewonnene Milchmenge viel größer als die aus der Mutterbrust.

Daher tritt das Syndrom der Brustwarzenverwirrung häufiger bei Säuglingen auf, die gleichzeitig Muttermilch und eine Flasche erhalten. Vor allem, wenn dies kurz nach der Geburt geschieht.

Denn in diesen Fällen tritt bei dem Säugling Verwirrung auf. Auf gewisse Weise ist es einfacher, an der Flasche zu saugen, und so bekommt er mehr Milch. Wenn das Baby dann an der Brust der Mutter trinkt, muss es andere Bewegungen machen und bekommt weniger Milch.

Auswirkungen der Brustwarzenverwirrung

Das Syndrom der Brustwarzenverwirrung kann das Stillen in vielerlei Hinsicht beeinträchtigen. Es kann nicht nur zu Verletzungen der Mutter führen, sondern auch die Kontinuität des Stillens selbst gefährden.

Schwierigkeiten beim Festhalten

Die Flasche hat einen vorstehenden Sauger, an dem sich das Baby leichter festhalten kann. Die Brustwarze der Mutter kann andere Merkmale aufweisen, die es dem Baby erschweren, sich an der Brust festzuhalten.

Schwierigkeiten beim Saugen

Um Muttermilch zu trinken, muss das Baby seinen Mund weit öffnen, um sich an die Brust anzupassen. Dies ist bei Flaschen nicht der Fall.

Wenn das Baby an der Brust die Art und Weise wiederholt, wie es an der Flasche saugt, kann dies für die Mutter schmerzhaft sein. Hinzu kommt eine geringere Milchmenge, da die Milchgänge nicht richtig komprimiert werden.

Verweigerung der Brust

Manchmal ist die Schwierigkeit des Babys, an der Brust zu saugen, so groß, dass es diese Form der Ernährung schließlich ablehnt. Es gibt sogar Fälle, in denen ein so genannter Stillstreik auftritt, bei dem das Kind die Brust der Mutter völlig verweigert.

Das könnte dich auch interessieren: Situationen, in denen du nicht stillen solltest

Wie lässt sich das Syndrom der Brustwarzenverwirrung korrigieren?

Wenn ein Baby unter dem Syndrom der Brustwarzenverwirrung leidet, ist es am besten, diese Verwirrung zu verringern und die Flasche wegzulassen. Das solltest du schrittweise tun und die zusätzliche Milch in einem anderen Behälter füttern.

Das Ziel ist, dass das Baby wieder lernt, Milch von der Mutterbrust zu trinken und das Saugen an der Flasche zu verlernen. Einige der Optionen sind die folgenden.

Füttern mit der Spritze

Dies eignet sich für Frühgeborene oder Babys, die erst ein paar Wochen alt sind. Es ist ratsam, eine Spritze mit einem guten Fassungsvermögen zu verwenden, die mit einer Hand bedient werden kann.

Lasse die Milch einfach auf die Zunge des Babys tropfen, ohne die Spritze einzuführen.

Du kannst auch einen Finger an den Gaumen des Babys legen. Wenn das Baby zu saugen beginnt, lässt du die Milch den Finger hinuntergleiten.

Löffel oder Löffelbehälter

Du kannst die Milch auch mit dem Löffel füttern. Diese Technik hilft ebenfalls, das Syndrom der Brustwarzenverwirrung zu korrigieren.

Allerdings verläuft der Lernprozess oft langsam und es ist nicht ungewöhnlich, dass Säuglinge aufgrund mangelnder Koordination Milch ausspucken. Mit etwas Geduld lässt sich dies jedoch beheben.

Darüber hinaus gibt es Löffelbehälter, die einer Flasche ähnlich sind. Dabei handelt es sich um einen Zylinder mit einem Ventil und einer Silikonvorrichtung, die als Löffel dient.

Brustwarzenverwirrung - Babyfläschchen
Wenn du die Flasche nach und nach entfernst, hilft dies deinem Baby, sich wieder auf das Saugen an der Brust zu konzentrieren.

Becher oder Gläser

Eine Tasse oder ein Glas ist ebenfalls eine gute Wahl. Am besten ist es, ein kleines Gefäß zu verwenden, das an der Unterlippe des Kindes anliegt.

Manche Babys nehmen die Milch mit der Zunge in den Mund, andere saugen. Im Handel sind spezielle Becher und Gläser erhältlich.

Milchpumpe

Die Milchpumpe ist ein Behälter mit einer oder zwei Sonden, die an die Brustwarze der Mutter angeschlossen werden. In ihm wird die Muttermilch aufgefangen. Die Mutter sollte ihn um ihren Hals legen.

Wenn das Baby saugt, kommen sowohl die Milch aus der Brust als auch die im Behälter gesammelte Milch heraus. Auf diese Weise erhält das Baby ausreichend Nahrung.

Flaschenfütterung ist für die meisten Babys nicht empfehlenswert

Um das Syndrom der Brustwarzenverwirrung zu vermeiden, ist es am besten, keine Milch in einer Flasche zu geben, wenn das Kind stillen kann. Die meisten Säuglinge haben keine Probleme damit, an der Brust ihrer Mutter zu trinken und brauchen keine Säuglingsnahrung.

Wenn ein Baby das Syndrom der Brustwarzenverwirrung entwickelt, kann es einige Wochen oder sogar Monate dauern, bis sich der Zustand umkehrt. Sei geduldig.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wenn dein Baby die Brust verweigert – was tun?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Wenn dein Baby die Brust verweigert – was tun?

Muttermilch ist für die Entwicklung von Babys sehr wichtig. Hier findest du einige Lösungen, wenn dein Baby die Brust verweigert.



  • Agrelo, F., Lobo, B., Chesta, M., Berra, S., & Sabulsky, J. (1999). Crecimiento de niños amamantados y alimentados con biberón hasta los 2 años de vida: estudio CLACYD, 1993-1995. Revista Panamericana de Salud Pública, 6, 44-52.
  • Sánchez, L. M., González, E. D., Florensa, S. G. T., & Marti, J. G. (2000, January). Uso del chupete: beneficios y riesgos. In Anales de Pediatría (Vol. 53, No. 6, pp. 580-585). Elsevier Doyma.
  • Urquizo Aréstegui, R. (2014). Lactancia materna exclusiva:¿ siempre?. Revista Peruana de Ginecología y Obstetricia60(2), 171-176.
  • Brahm, P., & Valdés, V. (2017). Beneficios de la lactancia materna y riesgos de no amamantar. Revista chilena de pediatría88(1), 07-14.