Muttermilch lagern: Darauf musst du achten

22 Januar, 2020
Muttermilch sollte in der richtigen Art und Weise gelagert werden, damit sie ihre wichtigsten Eigenschaften nicht verliert und nach dem Abpumpen zum Verzehr geeignet ist. Hygiene und Temperatur spielen dabei die wichtigste Rolle.

Es ist äußerst wichtig zu wissen, wie man Muttermilch lagert, damit das Kind auch in Abwesenheit der Mutter diese Nahrung immer zur Verfügung hat. Nach Ansicht der American Academy of Pediatrics ist dies die einzige Nahrung, die wirklich für die ersten 6 Lebensmonate geeignet ist.

Für das Baby ist es sehr vorteilhaft, bis zum Alter von 12 Monaten gestillt zu werden – auf Wunsch der Mutter oder des Kindes auch länger. Um dem Baby diese wertvolle Nahrung nicht zu entziehen, ist die Lagerung der Muttermilch besonders entscheidend, damit sie im Bedarfsfall richtig eingesetzt werden kann.

Nur weil eine Mutter arbeitet oder zur Schule geht, bedeutet das nicht, dass sie mit dem Stillen aufhören muss. Es ist bereits ausreichend, wenn man weiß, wie man Muttermilch richtig lagert, so dass sie die wichtigen Eigenschaften nicht verliert. Außerdem sollte vorher klar sein, wie man dem Baby die Flasche gibt, wenn die Mutter nicht anwesend ist.

Grundlegende Tipps

Muttermilch

Milch, die aus der Brust der Mutter entnommen und richtig konserviert wurde, behält die meisten ihrer Eigenschaften problemlos bei. Sie ist in jeder Hinsicht viel besser als jede Alternative. Bei der Entnahme und Lagerung der Muttermilch ist die Einhaltung der richtigen Hygiene das Wichtigste.

Vor dem Abpumpen und der Behandlung der Muttermilch müssen die Hände immer gründlich gewaschen werden. Außerdem sollten die Behälter, in denen sie gelagert wird, mehrmals ordentlich ausgewaschen werden – mit Spülmittel und heißem Wasser. Achte unbedingt darauf, diese Behälter mit dem Datum des Abpumpens zu kennzeichnen.

Um die absolute Sicherheit zu gewährleisten, sollten alle Anweisungen zur Entnahme und Lagerung befolgt werden. Am besten lagerst du die Milch in kleinen Behältern, da dies ihre Konservierung erleichtert und Abfall vermeidet.

Das könnte dich auch interessieren: 5 wichtige Dinge, die du nicht wusstest, bevor du Mutter warst

Wo und wie lange sollte ich Muttermilch lagern?

Es gibt zwei Arten von Behältern, um Muttermilch richtig zu konservieren. Die erste ist eine Flasche oder ein Glas- oder Kunststoffbehälter, der luftdicht verschlossen ist. Der zweite ist ein steriler Beutel, der ebenfalls luftdicht sein sollte.

In beiden Fällen ist es sinnvoll, nur die Menge zu lagern, die das Baby in einer Mahlzeit verbraucht. Wenn dein Baby also gewohnt ist, 120 ml zu trinken, ist es am besten, nicht mehr als 120 ml in jeden Behälter zu geben. Achte dabei immer auf das Datum, das du bei dem Abpumpen auf den Behälter geschrieben hast.

Die Haltbarkeit hängt von der Temperatur ab, bei der die Milch aufbewahrt wird. Bei Raumtemperatur wird sie 6 Stunden lang in einem gutem Zustand bleiben. In einem tragbaren Kühlbehälter mit Kühlakkus kann sie bis zu 24 Stunden halten.

Wenn sie im hinteren Teil eines Kühlschranks platziert wird, hält sie 3 bis 8 Tage. Wird die Flasche oder der Beutel hinten in die Tiefkühltruhe gelegt, kann sie bis zu 6 Monate gelagert werden.

Methoden zur Lagerung von Muttermilch

Muttermilch

Wenn die Muttermilch in den nächsten Stunden verwendet werden soll, muss sie nicht gekühlt werden. Sie sollte in einem sauberen Behälter aufbewahrt werden, der sie vor Einwirkungen äußerer Einflüsse schützt. Wenn die Muttermilch erst in ein paar Tagen gebraucht wird, muss sie unbedingt in einem Kühlschrank gelagert werden.

Um die Muttermilch richtig zu lagern, sollten die folgenden Regeln beachtet werden:

  • Muttermilch muss kalt sein, bevor sie kalt gestellt wird.
  • Wenn sie in den folgenden Tagen verwendet werden soll, sollte sie hinten im Kühl- oder Gefrierschrank aufbewahrt werden, niemals in den Türen des Kühl- oder Gefrierschranks. Im hinteren Bereich ist die Temperatur beständiger.
  • Die Behälter sollten nicht zu mehr als drei Vierteln ihres Fassungsvermögens gefüllt werden, da sich die Muttermilch beim Einfrieren ausdehnt.

Ein wichtiger Punkt: Reisen mit dem Baby: Tipps und Tricks

Weitere wichtige Informationen

Eingelagerte Muttermilch neigt dazu, sich in Schichten zu trennen. Bevor du deinem Baby das Fläschchen gibst, solltest du es leicht schütteln. Wenn die Flasche zu stark geschüttelt wird, können wichtige Eigenschaften der Muttermilch verloren gehen.

Aufgetaute Milch muss zwei Stunden bei Raumtemperatur oder 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden. Nach dem Auftauen kann sie nicht wieder eingefroren werden. Am besten taut man die Milch auf, indem man sie in eine Flasche gibt und in einen Behälter mit warmem Wasser stellt. Es sollte niemals in der Mikrowelle oder in kochendem Wasser aufgetaut werden.

Es kommt sehr häufig vor, dass Milch beim Kühlen oder Einfrieren ihre Farbe und ihren Geruch ein wenig verändert. Wenn du alle Anweisungen zur Aufbewahrung deiner Muttermilch befolgt hast, brauchst du dir aber keine Sorgen zu machen. Wenn der Geruch sehr stark ist und du Zweifel hast, solltest du die Milch besser nicht verwenden.