Muttermilchspenden: Alles, was du wissen musst

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) retten Muttermilchspenden jährlich 800.000 Leben. Muttermilch zu spenden ist etwas Selbstloses und bringt noch dazu viele Vorteile.
Muttermilchspenden: Alles, was du wissen musst

Letzte Aktualisierung: 25 April, 2021

Das Stillen ist nicht immer für alle Frauen möglich. Aber keine Sorge, denn heutzutage gibt es viele praktikable Alternativen, um dein Baby zu ernähren, wie z. B. Banken für Muttermilchspenden.

Muttermilch enthält alle Nährstoffe, die Babys bis zum Alter von 6 Monaten benötigen, daher wird sie in diesem Zeitraum als ausschließliche Nahrung empfohlen.

Muttermilch beugt nachweislich Infektionen und Allergien vor und erfüllt alle Nährstoffanforderungen, um die Entwicklung und das Wachstum von Neugeborenen zu fördern. Wenn du mehr Informationen über Muttermilchspenden erhalten möchtest, die von Experten und Studien gestützt werden, solltest du weiterlesen.

Wie wichtig sind Muttermilchspenden?

Muttermilchspenden sind wichtig, weil sie Leben retten. Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es verschiedene Situationen, in denen Frauen nicht in der Lage sind, ihr Baby zu stillen.

Derzeit ist der 19. Mai der Welt-Muttermilchspendentag. Diese Bezeichnung entstand, um das Bewusstsein der Menschen für die Bedeutung dieser Arbeit zu schärfen, denn sie dient täglich dazu, das Leben von Frühgeborenen zu retten und die Lebenserwartung aller Kinder weltweit zu verbessern.

Laut der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation und der Weltgesundheitsorganisation (PAHO und WHO) wird der Konsum dieser Nahrung als lebenswichtig für das Wachstum und die Entwicklung von Babys angesehen.

Die gute Nachricht ist, dass es weltweit mehr als 500 Milchbanken in 37 Ländern gibt. Die Spende von Muttermilch ist eine selbstlose Handlung. Der Prozess ist einfach und immer mehr Banken schließen sich an.

Muttermilchspenden
Stillen ist ein wesentlicher Bestandteil für das Wachstum von Kindern und der allgemeinen Bevölkerung. Wenn eine Mutter nicht in der Lage ist zu stillen, kann sie sich an eine Muttermilchbank wenden.

Lies auch: Muttermilch lagern: Darauf musst du achten

Was sind Milchbanken und wie funktionieren sie?

Der spanische Verband der Humanmilchbanken (AEBLH) definiert Milchbanken als spezialisierte Organisationszentren, die für die Förderung des Stillens zuständig sind und in denen die von ausgewählten Müttern gespendete Humanmilch entgegengenommen, verarbeitet, analysiert, gelagert und verteilt wird.
Nach einem Stillstand in der Einrichtung und in der Nutzung von Humanmilchbanken in den 1980er Jahren sind diese wieder auf dem Vormarsch und retten das Leben vieler Neugeborener. Ob man es glaubt oder nicht, diese Fälle kommen recht häufig vor.

Wie funktionieren Humanmilchbanken? Dies ist in der Regel die Vorgehensweise:

  1. Auswahl: Alle Muttermilchspenderinnen werden ausgewählt und müssen ein Vorstellungsgespräch mit den Verantwortlichen der Organisation absolvieren. Es ist wichtig, darauf zu achten, ob sie an einer übertragbaren Krankheit leiden, ob sie bestimmte Medikamente einnehmen oder ungesunde Gewohnheiten haben.
  2. Sammelausrüstung: In vielen Fällen werden ausgewählten Spenderinnen Sammelausrüstung, Behälter und Kennzeichnungsetiketten zur Verfügung gestellt, sowie eine Anleitung zum Sammeln der Muttermilch.
  3. Verarbeitung: In diesem Schritt findet auch die Speicherung statt. Dies ist eine sterile Umgebung, in der mikrobiologische Tests durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass keine erregenden Keime vorhanden sind. Sie werden bis zum angegebenen Lieferzeitpunkt in einem Gefrierschrank aufbewahrt.
  4. Abgabe: Es ist wichtig zu erwähnen, dass Muttermilch nur auf ärztliche Verschreibung abgegeben werden kann.

Was sollte ich vor dem Muttermilchspenden beachten?

Eine der am häufigsten gestellten Fragen, bevor du anfängst, Muttermilch zu spenden, ist, ob deinem eigenen Baby die Milch ausgehen könnte. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass dies nicht passieren kann.

Du kannst sicher sein, dass dein Kleines weiterhin die Menge erhält, die es für eine optimale Entwicklung braucht. Tatsächlich ist die gute Nachricht, dass das Abpumpen deinen Milchvorrat erhöht und du den normalen Bedarf der ersten 6 Monate in vollem Umfang decken kannst.

Blutuntersuchungen

Zusätzlich zu dem Gespräch mit einem Mitarbeiter der Milchbank kannst du nicht spenden, wenn du Krankheiten oder Infektionen hast, die auf diesem Weg übertragen werden, wie HIV, Syphilis, Hepatitis C oder Hepatitis B. Deshalb wird man eventuell einen Bluttest machen, um das Vorhandensein einer dieser Krankheiten auszuschließen.

Selbstlose Arbeit

Eine weitere interessante Tatsache ist, dass es keine finanzielle Belohnung für Muttermilchspenden gibt. Es ist eine selbstlose Arbeit, nur für jene Mütter, die anderen Babys und deren Müttern helfen wollen, da sie ihren Kleinen keine Nahrung bieten können.
Die größte Genugtuung ist jedoch, den Kindern, die es so nötig haben, helfen zu können. Jede gesunde Mutter mit einem guten Lebensstil kann das schaffen!

Gute Gewohnheiten

Achte darauf, dass du einen gesunden Lebensstil hast, dich richtig ernährst, nicht an Krankheiten leidest, die übertragbar sind, und dass du den Wunsch hast, mitzumachen. Es gibt auf jeden Fall viele Babys, die Muttermilch zum Überleben brauchen.

Wenn du weitere Fragen hast, wende dich an die Kundendienstmitarbeiter der Humanmilchbank in deiner Nähe.

Es ist nicht schmerzhaft

Sofern du keine wunden Brustwarzen hast, ist das Abpumpen von Muttermilch auch nicht schmerzhaft. Es gibt zum Beispiel elektrische Milchpumpen, bei denen du die Geschwindigkeit auf eine für dich angenehme Stufe einstellen kannst.

In verschiedenen Mutterschafts-Blogs sagen Frauen, dass es eine gute Option ist, ein spezielles Öl oder Gleitmittel für diesen Bereich zu verwenden, damit du keine empfindliche Haut bekommst.

Wie ist das Verfahren, um Spenderin zu werden?

Muttermilchspenderin zu werden ist ein relativ einfacher Prozess. Das Gespräch mit der Bank kann sogar am Telefon geführt werden.

Du wirst zu deiner Krankengeschichte und anderen Dingen befragt, um herauszufinden, ob du Drogen nimmst oder nicht. Im Allgemeinen ist ein Hausarzt verantwortlich für die Durchführung der Tests und das Erstellen eines positiven Berichts.

Wenn du bereits eine Muttermilchbank in deiner Nähe kennst, kannst du diese telefonisch kontaktieren und einen Termin für ein Gespräch vereinbaren. Als nächstes kommt der Abpumpvorgang; die Bank selbst schickt dir die Behälter und das notwendige Zubehör, damit du es zu Hause durchführen kannst. Diese Produkte erhältst du mit einer ausführlichen Anleitung.

Nachdem du die Milch abgepumpt hast, musst du sie in Behälter geben, die mit Etiketten gekennzeichnet sind. Darauf steht deine individuelle Spendernummer. Die Milch muss für 2 Monate im Gefrierschrank aufbewahrt werden, allerdings kann der Zeitraum variieren, je nachdem, was du mit der Bank vereinbart hast.

Danach ist der Transport eine Angelegenheit, die entweder die Bank oder die Mutter selbst erledigt. Muttermilch sollte in einer Kühlbox oder einem tragbaren Kühlgerät transportiert werden, damit die Kühlkette nicht unterbrochen wird.

Falls die Milch auftaut, musst du etwas Eis in den Behälter geben, damit sie intakt bleibt und nicht beschädigt wird, zumindest bis sie in der Zentrale ankommt.

Wie du siehst, ist es ein einfacher Prozess, Spenderin zu werden, den du problemlos von zu Hause aus durchführen kannst. Mach dir keine Sorgen, denn an Tipps und Ratschlägen wird es nicht mangeln.

Wenn du auch nur den geringsten Zweifel hast, kannst du dich an die Mitarbeiter der Milchbank wenden, die dir bei diesem Prozess immer zur Seite stehen. Das Beste daran ist, dass du dabei hilfst, das Leben vieler Babys zu retten!

Muttermilchspenden
Frühgeborene, die weniger als 1500 Gramm wiegen, benötigen möglicherweise gespendete Muttermilch, um zu überleben.

Wer erhält die Milch dieser Banken?

Die Milch der Banken wird an Babys mit einem niedrigem Geburtsgewicht verteilt, insbesondere an solche, die weniger als 1500 Gramm wiegen. Aber auch für Babys mit dem Risiko von Verdauungs- und Infektionskrankheiten ist sie erforderlich. In den meisten dieser Fälle geht es darum, die Wahrscheinlichkeit des Neugeborenentodes zu reduzieren.

Man muss jedoch beachten, dass, um die Milch von diesen Organisationen zu erhalten, das Baby eine ärztliche Verschreibung benötigt. Entweder aus schwerwiegenden Gründen oder weil die Mutter nicht die Möglichkeit hat, es selbst zu füttern. In einigen Fällen wird es auch zur Ernährung von Babys verwendet, die eine Operation am Verdauungssystem hatten.

Muttermilchspenden verändern die Welt

Auch Muttermilch ist Medizin. Auch wenn es keine finanzielle Belohnung dafür gibt, empfinden viele Mütter es als Genugtuung, dabei zu helfen, Leben zu retten. In der Tat bedeutet das Abpumpen in einigen Fällen eine Schmerzlinderung für Frauen, die reichlich Muttermilch haben.

Denke daran, dass deinem Baby nie die Milch ausgehen wird; du wirst weiterhin den normalen Bedarf decken, während du gleichzeitig anderen Kleinen zu einer besseren Lebensqualität im oder außerhalb des Krankenhauses verhilfst. Lass dich vom Personal der nächsten Milchbank beraten.

Es könnte dich interessieren ...
Direkter Haut- und Körperkontakt zum Baby
Besser Gesund LebenRead it in Besser Gesund Leben
Direkter Haut- und Körperkontakt zum Baby

Der Haut- und Körperkontakt zum Baby ist auch als Kängurumethode bekannt. Erfahre heute Interessantes über diese Technik.



    • Lactancia Materna [Internet]. OPS Organización Panamericana de la Salud. 2020 [citado 16 enero 2021]. Disponible en: https://www.paho.org/hq/index.php?option=com_docman&view=list&slug=lactancia-materna-1331&Itemid=270&lang=es
    • Bertino, Enrico, et al. “Benefits of donor human milk for preterm infants: current evidence.” Early human development 85.10 (2009): S9-S10.
    • Importancia de los bancos de leche [Internet]. Vygon, Value Life. 2020 [citado 16 enero 2021]. Disponible en: https://campusvygon.com/dia-mundial-de-la-donacion-de-leche-materna/
    • Bertino, Enrico, et al. “Benefits of donor human milk for preterm infants: current evidence.” Early human development 85.10 (2009): S9-S10.
    • Heiman, Howard, and Richard J. Schanler. “Benefits of maternal and donor human milk for premature infants.” Early human development 82.12 (2006): 781-787.
    • Williams, Thomas, et al. “Use of donor human milk and maternal breastfeeding rates: a systematic review.” Journal of Human Lactation 32.2 (2016): 212-220.