Das seborrhoische Ekzem: 5 natürlich Heilmittel

Das seborrhoisches Ekzem ist eine Hauterkrankung, die durch das Auftreten von schuppigen Stellen, geröteter Haut und Schuppen gekennzeichnet ist. Entdecke in unserem heutigen Artikel einige natürliche Heilmittel gegen das seborrhoische Ekzem.
Das seborrhoische Ekzem: 5 natürlich Heilmittel

Letzte Aktualisierung: 29. November 2020

Die verfügbaren Mittel gegen das seborrhoische Ekzem umfassen nicht ausschließlich herkömmliche Shampoos oder Cremes. Obwohl sie sehr wirksam sind, liefern einige natürliche Lösungen ebenfalls gute Ergebnisse. Möchtest du sie ausprobieren? In diesem Artikel stellen wir dir fünf Alternativen zu den gängigen Behandlungsmethoden vor.

Was ist das seborrhoische Ekzem?

Das seborrhoische Ekzem ist eine häufig vorkommende Hauterkrankung, die hauptsächlich die Kopfhaut betrifft. Obwohl die genaue Ursache unbekannt ist, wird angenommen, dass die Erkrankung mit einer Malassezia-Pilzinfektion und Veränderungen des Immunsystems zusammenhängt.

Obwohl die Behandlungen die Symptome unter Kontrolle halten können, kann die Krankheit dennoch nicht vollständig geheilt werden. Daher sollten diejenigen, die darunter leiden, einige grundlegende Schritte unternehmen, um das Wiederauftreten von Ausbrüchen zu verringern. Im Folgenden findest du fünf natürlich Heilmittel, die Abhilfe schaffen können.

Das seborrhoische Ekzem: 5 natürlich Heilmittel

Die natürlichen Heilmittel zur Behandlung des seborrhoischen Ekzems zielen darauf ab, Symptome wie gerötete Haut und Schuppen einzudämmen. Darüber hinaus erleichtern sie die Entfernung abgestorbener Zellen und minimieren die übermäßige Talgproduktion.

1. Aloe Vera

Aloe Vera hilft gegen das seborrhoische Ekzem
Aloe Vera Gel spendet Feuchtigkeit und beruhigt die betroffene Kopfhaut.

Das Gel, das in der Aloe Vera-Pflanze enthalten ist, bringt zahlreiche Vorteile für die Hautgesundheit mit sich. Forschungen zufolge sind seine Extrakte bei der Behandlung des seborrhoischen Ekzems nützlich. Tatsächlich verhindert es, neben der Linderung von Symptome, die Ausbrüche dieser Krankheit.

Andwendung

  • Kaufe zunächst Aloe Vera Saft zum Trinken und halte dich Einnahmeempfehlungen.
  • Wenn du Aloe Vera lieber in seiner natürlichen Form verwenden möchtest, kannst du ein frisches Blatt verwenden und das Gel entnehmen, um es auf die betroffene Stelle aufzutragen.
  • Wiederhole die Anwendung täglich, bis du eine Verbesserung feststellen kannst.

2. Ätherisches Teebaumöl

Aufgrund seiner antimykotischen und entzündungshemmenden Eigenschaften zeichnet sich das ätherische Öl des Teebaums als eines der besten Heilmittel gegen das seborrhoische Ekzem aus. Seine topische Anwendung reduziert Beschwerden wie Juckreiz, Rötung und schuppige Stellen.

Anwendung

  • Verdünne zunächst sechs Tropfen ätherisches Teebaumöl in ein paar Esslöffeln Trägeröl. Oliven- oder Kokosöl sind hierfür geeignet.
  • Trage das Öl dann auf die betroffenen Stelle auf.
  • Massiere deine Kopfhaut für einige Minuten damit und lass die Behandlung dann einwirken.
  • Spüle die Ölmischung schließlich nach 15 oder 20 Minuten aus.

3. Vitamin E-Öl, ein weiteres natürliches Heilmittel gegen das seborrhoische Ekzem

"Vitamin

Der Konsum und die topische Anwendung von Vitamin E bringt interessante gesundheitliche Vorteile für die Haut mit sich. In diesem speziellen Fall hilft es, die Entzündungen und Irritationen der Kopfhaut zu verringern. Darüber hinaus erleichtert es das Ablösen abgestorbener Haut und beschleunigt die Wiederherstellung des betroffenen Gewebes.

Anwendung

  • Nimm zunächst eine Vitamin E-Kapsel und verdünne sie in dann in deinem normalen Shampoo.
  • Wahlweise kannst du den Inhalt einer Vitamin E-Kapsel aber auch mit einem Esslöffel Kokosöl mischen und die Behandlung dazu verwenden, um die betroffenen Stellen deiner Kopfhaut damit zu massieren.
  • Vergiss schließlich nicht, Vitamin E einzunehmen.

Das könnte dich auch interessieren: Atopisches Ekzem: Weniger Beschwerden, mehr Schlaf!

4. Avocadoöl

Aufgrund seines hohen Gehalts an Omega-3-Fettsäuren, Aminosäuren und Antioxidantien ist Avocadoöl ideal zur Behandlung eines seborrhoischen Ekzems und anderer Hauterkrankungen. Indem du es auf deine Kopfhaut aufträgst und dann einmassierst, kann es dabei helfen, Rötungen, Brennen und Juckreiz zu lindern.

Anwendung

  • Mische zunächst die gleichen Mengen an Avocado- und Olivenöl.
  • Trage das Produkt dann vorsichtig auf die Krusten und betroffenen Stellen auf.
  • Lass die Mischung dann für etwa 15 Minuten einwirken und massiere sie mit einer weichen Bürste ein, um die Entfernung abgestorbener Haut zu erleichtern
  • Abschließend mit warmem Wasser ausspülen.

5. Nutze Kurkuma, um das seborrhoische Ekzem zu behandeln

das seborrhoische Ekzem mit Kurkuma behandeln

Kurkuma-Extrakte werden bereits seit vielen Jahren als eines der Mittel gegen das seborrhoische Ekzem verwendet. Da ihre Wirkstoffe entzündungshemmend sind, verbessert die orange Wurzel den Zustand der Haut und lindert Reizungen. Sie hilft sogar vorbeugend.

Anwendung

  • Zunächst benötigst du Kurkuma in Kapselform; nimm dann täglich 350 bis 500 mg davon ein. Vermeide dieses Mittel, wenn du Probleme mit der Gallenblase hast oder wenn du bereits andere Medikamente einnimmst. Du musst in diesem Fall unbedingt zuerst mit deinem Arzt sprechen!
  • Du kannst diese Heilmittel auch topisch anwenden, indem du die pulverisierte Wurzel mit Oliven- oder Kokosöl mischst. Massiere diese Mischung dann auf die Kopfhaut ein und spüle sie danach wieder aus.

Es ist wichtig zu beachten, dass die hier vorgestellten Heilmittel gegen das seborrhoische Ekzem bei jedem Menschen unterschiedliche Wirkungen haben können. Da es nicht genügend Beweise gibt, um sie zu unterstützen, ist es immer eine gute Idee, deinen Arzt aufzusuchen, um dich über Alternativen zu informieren.

Um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden, ist es am besten, einen kleinen Test durchzuführen, bevor du die Behandlung vollständig anwendest. Wenn du nach 20 Minuten keine unerwünschten Reaktionen feststellst, kannst du mit der Behandlung fortfahren.

Es könnte dich interessieren ...
6 Lebensmittel für gesunde Haut
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
6 Lebensmittel für gesunde Haut

Unsere Haut ist täglich einer großen Menge von Giftstoffen und Substanzen ausgesetzt, die ihr schaden können. Dies liegt vor allem an all den kosme...



  • Surjushe, A., Vasani, R., & Saple, D. (2009). Aloe vera: A short review. Indian Journal of Dermatology. https://doi.org/10.4103/0019-5154.44785
  • Feily, A., & Namazi, M. R. (2009). Aloe vera in dermatology: a brief review. Giornale Italiano Di Dermatologia e Venereologia : Organo Ufficiale, Societa Italiana Di Dermatologia e Sifilografia.
  • Cox, S. D., Mann, C. M., Markham, J. L., Bell, H. C., Gustafson, J. E., Warmington, J. R., & Wyllie, S. G. (2000). The mode of antimicrobial action of the essential oil of Melaleuca alternifolia (Tea tree oil). Journal of Applied Microbiology. https://doi.org/10.1046/j.1365-2672.2000.00943.x
  • Carson, C. F., Hammer, K. A., & Riley, T. V. (2006). Melaleuca alternifolia (tea tree) oil: A review of antimicrobial and other medicinal properties. Clinical Microbiology Reviews. https://doi.org/10.1128/CMR.19.1.50-62.2006
  • Koh, K. J., Pearce, A. L., Marshman, G., Finlay-Jones, J. J., & Hart, P. H. (2002). Tea tree oil reduces histamine-induced skin inflammation. British Journal of Dermatology. https://doi.org/10.1046/j.1365-2133.2002.05034.x
  • Keen, M., & Hassan, I. (2016). Vitamin E in dermatology. Indian Dermatology Online Journal. https://doi.org/10.4103/2229-5178.185494
  • Lin, T. K., Zhong, L., & Santiago, J. L. (2018). Anti-inflammatory and skin barrier repair effects of topical application of some plant oils. International Journal of Molecular Sciences. https://doi.org/10.3390/ijms19010070
  • Thangapazham, R. L., Sharma, A., & Maheshwari, R. K. (2007). Beneficial role of curcumin in skin diseases. Advances in Experimental Medicine and Biology. https://doi.org/10.1007/978-0-387-46401-5_15
  • Kguyen, T. ., & Friedman, A. . (2013). Curcumin: a novel treatment for skin-related disorders. Journal of Drugs Dermatology.