Das hilft gegen Schuppen!

· 15 November, 2018
Schuppen können durch verschiedene Ursachen entstehen. Darum gibt es diverse Mittel, mit denen du Schuppen bekämpfen kannst.

Schuppen sind ein Problem, welches meist mit juckender Kopfhaut einhergeht. Die weißen Hautschuppen in Haar und Bekleidung sind für manche Menschen belastend. Egal, wie sehr dich das stört: du solltest etwas unternehmen, damit es aufhört, aus deinen Haaren zu rieseln… Hier findest du verschiedene Tipps gegen Schuppen.

Ursachen für Schuppen

Schuppen sorgen, so sagt der Volksmund, für „Schneefall im Sommer“. Ganz so schlimm ist es nicht immer, aber wenn du plötzlich schuppige Kopfhaut hast, solltest du die Ursache ergründen, bevor du wahllos irgendwelche Mittel ausprobierst.

Mögliche Ursachen für Schuppen können sein:

Man unterscheidet übrigens zwischen trockenen und fettigen Schuppen. Die trockene Variante ist meist kleiner und heller als die meist größere und gelblichere fette Variante. Pilzerkrankungen führen meist zu fettigen Schuppen.

Eine gesunde Kopfhaut zeigt keine Schuppen!

Tipps für eine gesunde Kopfhaut

was tun gegen Schuppen?Therapie

Solltest du etwas gegen deine Schuppen unternehmen wollen, so musst du unbedingt zunächst feststellen, was die Ursache ist und um welche Art es sich handelt.

Ein Antischuppen-Shampoo enthält antimykotische Wirkstoffe, die zwar gegen Pilze wirken, die Kopfhaut aber austrocknen.

Solche Shampoos wirken also nur gegen fettige Schuppen und können gegen andere Varianten nichts ausrichten. Im Gegenteil: der Wirkstoff im Shampoo trocknet die Kopfhaut aus und kann sogar zu vermehrter Schuppenbildung führen, falls es sich um die trockene Variante handelt!

Im Folgenden möchten wir dir zwei Möglichkeiten der Therapie aufzeigen, die du ausprobieren kannst, wenn es sich bei deinen Schuppen um trockene Schuppen handelt, welche durch trockene Kopfhaut oder Schuppenflechte ausgelöst werden.

Alle Hausmittel zielen darauf ab, die Kopfhaut zu pflegen und zu durchbluten.

Aloe vera gegen SchuppenAloe vera

Sonnenbrand, Föhnhitze und Chemikalien von Haarpflegemitteln oder Haarfarben können die Kopfhaut schädigen.

Aloe vera ist ein geeignetes Mittel, um die Kopfhaut zu pflegen, ihr Feuchtigkeit zu spenden und sie gesund zu halten, um ein gesundes Haarwachstum zu ermöglichen.

Achte bitte darauf, nur reines Aloe-Gel zu verwenden, welches keinen Alkohol enthält. Alkohol wird gerne zur Konservierung des Gels eingesetzt, trocknet Haare und Haut aber aus und ist kontraproduktiv.

Die einfachste Methode, Aloe vera in der Haarpflege einzusetzen ist, das Gel pur auf die Kopfhaut einzumassieren. Verteile dazu eine ordentliche Menge reines Aloe-Gel gleichmäßig auf deiner Kopfhaut und lasse es dann gründlich einziehen und antrocknen.

Um die Wirkung auf die Kopfhaut zu maximieren, wende diese Methode abends vor dem Zubettgehen an, damit das Aloe-Gel möglichst lange wirken kann.

Wasche am nächsten Morgen dein Haar mit mildem Shampoo, möglichst ohne Silikone, um nicht die Poren deiner Kopfhaut zu verstopfen.

Was Aloe vera sonst noch kann:

Aloe vera als Allheilmittel

Die positiven Wirkungen vom Heilkraut RosmarinRosmarin

Produkte, die Rosmarin in der Haarpflege einsetzen, werben mit folgenden überlieferten Eigenschaften von Rosmarin in der Haarpflege, die nur auf Erfahrungswerten und Überlieferung basieren, jedoch selten wissenschaftlich erwiesen sind.

  • Rosmarin vitalisiert das Haar,
  • verbessert die Nährstoffversorgung der Haarwurzel,
  • geduziert Haarausfall,
  • fördert das Haarwachstum,
  • kräftigt das Haar,
  • sorgt für eine gesunde Kopfhaut,
  • fördert die Durchblutung der Kopfhaut,
  • hilft gegen trockene, juckende Kopfhaut,
  • verringert Schuppen und
  • reduziert übermäßige Talgbildung.

Durch die leicht antibakterielle und antimykotische Wirkung dieses Krauts ist Rosmarinöl eine wirksame Behandlung bei Entzündungen der Kopfhaut und zur Verminderung von Schuppen.

Verwende das reine ätherische Rosmarinöl (oder andere ätherische Öle) niemals unverdünnt auf der Haut, da dies zu Hautreizungen führen kann! Gib das Rosmarinöl zu deinem Shampoo oder Haarpflegeprodukt hinzu, wende es aber niemals pur an!

Wenn du die Wirkung von Rosmarin auf deine Kopfhaut ausprobieren möchtest, dann ist es ganz einfach, deine normalen Haarpflegeprodukte mit Rosmarin anzureichern.

Bevor du Shampoo, eine Haarkur oder Spülung aufträgst, mische reines ätherisches Rosmarinöl unter das Produkt und lasse es etwas auf der Kopfhaut einwirken.

Für ein erfrischendes Haartonikum, welches nicht ausgespült wird und bis auf die Kopfhaut gespült werden sollte, musst du einen Sud aus Rosmarin herstellen.

  • Verwende dazu frische Zweige von Rosmarin und übergieße diese mit kochendem Wasser.

Lasse den Sud so lange ziehen, bis die Flüssigkeit auf handwarme Temperatur abgekühlt ist. Gieße dann alles durch ein feines (Tee-) Sieb, um Rosmarinnadeln und gröbere Trübstoffe zu entfernen.

Das Tonikum kannst du dann direkt über den Kopf gießen und in die Kopfhaut einmassieren. Nicht ausspülen! Das Tonikum lässt sich bis zur nächsten Haarwäsche gut im Kühlschrank aufbewahren.