Chemotherapie bei Brustkrebs: Arten und Stadien

Die Chemotherapie bei Brustkrebs hat viele Vorteile und ist heute nicht mehr so aggressiv wie noch vor einigen Jahren. In der Regel wird diese Art der Behandlung mit anderen Therapien kombiniert, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen musst.
Chemotherapie bei Brustkrebs: Arten und Stadien

Geschrieben von Edith Sánchez

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Die Chemotherapie bei Brustkrebs ist eine Behandlung, bei der starke Medikamente eingesetzt werden, um die Krebszellen anzugreifen. Manchmal kommt diese Therapie zum Einsatz, um die Krankheit zu heilen, und manchmal, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern oder um die Symptome zu lindern.

Bei manchen Menschen kann nur eine Art der Chemotherapie angewendet werden. Meistens werden jedoch mehrere Arten gleichzeitig eingesetzt, in Kombination mit anderen Methoden.

Eine Chemotherapie bei Brustkrebs wird normalerweise intravenös oder oral verabreicht. Obwohl sehr viele Patientinnen Angst vor Nebenwirkungen haben, lassen sich diese mit Geduld und Sorgfalt in der Regel lindern oder weitestgehend vermeiden.

Warum ist eine Chemotherapie bei Brustkrebs angezeigt?

Alle Zellen im Körper teilen sich, um zu wachsen oder Schäden zu reparieren, und das ist normal. Krebs entsteht, wenn einige Zellen anfangen, sich zu teilen und unkontrolliert zu wachsen. Dadurch bildet sich eine verklumpte Masse, die als Tumor bezeichnet wird.

Die Chemotherapie bei Brustkrebs ist eine der Möglichkeiten, das Problem zu behandeln. Mit dieser Methode wird erreicht, dass die überbordende Vermehrung der schnell wachsenden Zellen unterbrochen wird.

Einige der eingesetzten Medikamente haben das Potenzial, das Erbgut der schnell wachsenden Zellen zu schädigen. Andere verändern die Geschwindigkeit, mit der sich die Zellen teilen.

Zunächst einmal solltest du wissen, dass nicht jeder mit dieser Diagnose eine Chemotherapie benötigt. Jeder Fall ist einzigartig und manchmal ist eine Operation oder Bestrahlung effektiver.

Wie wird sie verabreicht?

Eine Chemotherapie gegen Brustkrebs kann in einer Arztpraxis, einem spezialisierten Zentrum oder einem Krankenhaus durchgeführt werden. Meistens wird sie intravenös verabreicht, als Injektion, die ein paar Minuten dauert, oder als Infusion, die länger dauert.

In vielen Fällen ist ein größeres, stabileres Gerät erforderlich, um die Infusion durchzuführen. Solche Geräte werden als zentrale Venenkatheter (ZVK) oder auch als zentralvenöse Katheter oder Zentralvenenkatheter bezeichnet. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen.

Die Chemotherapie bei Brustkrebs wird in Zyklen von 2 bis 3 Wochen verabreicht, gefolgt von einer Ruhephase, in der sich die Patientin von den Nebenwirkungen erholen kann. Dies kann jedoch je nach den verwendeten Medikamenten variieren.

Bei Krebserkrankungen im Frühstadium kann die Behandlung 3 bis 6 Monate dauern. Ist der Krebs bereits fortgeschritten, kann mehr Zeit erforderlich sein. Aber das hängt vom Zustand der Patientin und den eingesetzten Medikamenten ab.

Chemotherapie bei Brustkrebs - Frau bekommt eine Infusion
Die übliche Methode bei dieser Chemotherapie ist die intravenöse Infusion, bei der verschiedene pharmakologische Präparate zum Einsatz kommen.

Chemotherapie bei Brustkrebs in verschiedenen Stadien

Die Chemotherapie bei Brustkrebs variiert je nach Stadium der Krankheit. Im Allgemeinen gibt es eine Art der Behandlung für die Stadien I und II, während ein anderer Plan für Krebserkrankungen im Stadium III angewendet wird.

Chemotherapie im Stadium I

Brustkrebs im Stadium I ist lokal begrenzt und hat sich nicht oder nur geringfügig auf die Lymphknoten ausgebreitet. Die Behandlung der ersten Wahl ist in diesen Fällen eine brusterhaltende Operation oder die vollständige Entfernung der Brust.

Danach wird in der Regel eine Strahlentherapie durchgeführt. In einigen Fällen ist jedoch auch eine Chemotherapie notwendig. Sie ist vor allem dann angezeigt, wenn der Tumor mehr als einen Zentimeter groß ist oder ungünstige Merkmale aufweist.

In diesen Fällen spricht man von einer adjuvanten Chemotherapie. Sie kann auch vor der Operation durchgeführt werden, wenn davon ausgegangen wird, dass diese Option den Erfolg des Eingriffs erhöht. Dann spricht man von einer neoadjuvanten Chemotherapie.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Wie das Immunsystem Krebs bekämpft

Chemotherapie im Stadium II

Krebserkrankungen im Stadium II sind etwas größer als die oben genannten und haben sich bereits auf einige Lymphknoten in der Nähe der Brust ausgebreitet. In diesen Fällen wird ein ähnliches Protokoll befolgt wie bei Krebserkrankungen im Stadium I, aber in der Regel wird vor der Operation eine Chemotherapie durchgeführt.

Dieses Verfahren bewirkt, dass der Tumor vor der Operation etwas schrumpft, wodurch die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die Brust in größerem Umfang erhalten werden kann. Sie hat jedoch keinen Einfluss auf die Überlebensraten.

Es ist auch möglich, dass die Chemotherapie bei Brustkrebs im Stadium II nach der Operation oder vor und nach der Operation durchgeführt wird. Um herauszufinden, welches die beste Alternative ist, wird ein Test wie der DX-Onkotyp verwendet.

Chemotherapie im Stadium III

Brustkrebs im Stadium III ist gekennzeichnet durch einen Tumor, der größer als 5 Zentimeter ist. Außerdem hat er sich auf viele der benachbarten Lymphknoten oder auf nahe gelegene Gewebe, wie die Haut über der Brust oder den Muskel darunter, ausgebreitet.

In diesen Fällen ist eine neoadjuvante Chemotherapie oder eine Chemotherapie vor der Operation sehr üblich. Wie bereits erläutert, besteht das Ziel darin, den Tumor zu verkleinern, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die Brust erhalten werden kann. Wenn der Tumor nicht ausreichend verkleinert wird, ist eine radikale Mastektomie oder eine vollständige Entfernung der Brust notwendig.

Manchmal ist auch nach der Operation eine bis zu einem Jahr dauernde Chemotherapie erforderlich. Es gibt auch Fälle, in denen die Behandlung mit einer Operation begonnen und dann eine Chemotherapie durchgeführt wird.

Chemotherapie bei Brustkrebs - Frauen mit rosa Schleife als Zeichen der Brustkrebsvorsorge
Die Chemotherapie bei Brustkrebs ist eine Behandlung, wenn die onkologische Diagnose bereits vorliegt. Vorbeugende und nachsorgende Maßnahmen sollen verhindern, dass es zu dieser Situation kommt.

Die Kriterien für eine Chemotherapie bei Brustkrebs

Obwohl eine Chemotherapie bei Brustkrebs eine Reihe von Nebenwirkungen hervorruft, die sehr unangenehm sein können, bietet sie auch wichtige Vorteile für die Behandlung der Krankheit.

Im Allgemeinen wird sie anhand der folgenden Kriterien als eine gute Option angesehen:

  • Krebs in fortgeschrittenem Stadium. Hierbei besteht das Risiko, dass der Krebs erneut auftritt und eine Chemotherapie hilft, dieses Risiko zu reduzieren.
  • Ausdehnung auf Lymphknoten. In diesem Fall wird normalerweise eine Chemotherapie bei Brustkrebs empfohlen.
  • Jüngere Menschen mit aggressiven Krebsarten.
  • Gesundheitszustand. Wenn Herzkrankheiten, Diabetes und andere Erkrankungen vorliegen, schränkt dies den Einsatz der Chemotherapie ein oder bedingt sie.
  • HER2-Wert. Dieser Messwert dient der Klassifizierung des Schweregrades der Krebserkrankung.
  • Patientenpräferenzen. Die Meinung der Frau zählt.

Zunehmend weniger unerwünschte Nebenwirkungen

Eine Chemotherapie bei Brustkrebs macht vielen Patientinnen Angst. Es ist jedoch wichtig klarzustellen, dass die Wissenschaft in diesem Bereich einen langen Weg zurückgelegt hat. Deshalb sind die Nebenwirkungen bei den aktuellen Behandlungen viel leichter zu ertragen.

Während der Behandlung ist es sehr wichtig, dass du dich ausreichend ernährst, genug Ruhe bekommst und dich um deine psychische Gesundheit kümmerst. All diese Faktoren tragen zu besseren Ergebnissen bei. Außerdem ist es ratsam, mit Menschen zu sprechen, die die gleiche Situation durchgemacht haben.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Was ist die ABCDE-Regel in der Hautkrebsvorsorge?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Was ist die ABCDE-Regel in der Hautkrebsvorsorge?

In der Hautkrebsvorsorge kannst du mit der ABCDE Regel auch selbst gelegentlich deine Leberflecken und Muttermale begutachten.



  • Piñeiro Fernández, J. (2004). ¿Debe el paciente conocer que tiene un cáncer?: nuestra experiencia en las pacientes con cáncer de mama. Revista Cubana de Cirugía, 43(1), 0-0.
  • Ariza Márquez, Y. V., Briceño Balcázar, I., & Ancízar Aristizábal, F. (2016). Tratamiento de cáncer de seno y farmacogenética. Revista Colombiana de Biotecnología18(1), 121-134.
  • Khosravi Shahi, P., Izarzugaza Perón, Y., Encinas García, S., Díaz Muñoz de la Espada, V. M., & Pérez Manga, G. (2008, January). Tratamiento adyuvante en el cáncer de mama operable. In Anales de Medicina Interna (Vol. 25, No. 1, pp. 36-40).
  • Ariza Márquez, Y. V., Briceño Balcázar, I., & Ancízar Aristizábal, F. (2016). Tratamiento de cáncer de seno y farmacogenética. Revista Colombiana de Biotecnología, 18(1), 121-134.
  • Carlson, J. J., & Roth, J. A. (2013). The impact of the Oncotype Dx breast cancer assay in clinical practice: a systematic review and meta-analysis. Breast cancer research and treatment141(1), 13-22.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.