Brustkrebs erkennen: Das solltest du beachten!

Brustkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten bei Frauen. Dennoch ist die Prognose in der Regel gut. In diesem Artikel erfährst du, wie du Brustkrebs erkennen kannst und was du sonst noch beachten solltest!
Brustkrebs erkennen: Das solltest du beachten!

Letzte Aktualisierung: 05. November 2021

Ist es möglich, Brustkrebs bereits im Frühstadium zu erkennen? Wenn ja, gibt es noch etwas anderes als die Mammografie? Diese und andere Fragen werden wir dir in unserem heutigen Artikel beantworten. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie du Brustkrebs erkennen kannst und worauf du sonst noch achten solltest!

Derzeit wird geschätzt, dass bei jeder neunten Frau über 85 Jahre ein erhöhtes Brustkrebsrisiko besteht. Tatsächlich ist diese Krebsart die häufigste bei Frauen.

Brustkrebs erkennen: Erste Symptome

Die Zellen des Körpers teilen sich regelmäßig und kontrolliert, um alte Zellen durch jüngere und funktionstüchtigere zu ersetzen.

Diese Prozesse der Zellteilung, die im Prinzip reguliert sein sollten, können sich jedoch verändern, was zu einer unkontrollierten Teilung von Zellen führen kann. Infolgedessen bildet sich dann ein Tumor.

Wenn die Zellen dieser Tumormasse dann in andere Gewebe eindringen und sich dort weiter vermehren, spricht man von einem bösartigen Tumor oder Krebs.

Konkret bedeutet Brustkrebs das Auftreten eines bösartigen Tumors in den Zellen der Brustdrüse. Diese Zellen, die aus dem Drüsengewebe der Brüste stammen, sind in der Lage, in das umliegende gesunde Gewebe einzudringen und sich dort zu vermehren (Metastasierung).

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen und die zweithäufigste Todesursache in dieser Bevölkerungsgruppe weltweit.

Dennoch ist Brustkrebs gleichzeitig auch eine der Krebsarten mit der besten Prognose. Darüber hinaus spielt eine frühzeitige Diagnose eine entscheidende Rolle für den Erfolg der Behandlung.

Verschiedene Ursachen

Die Ursachen für Brustkrebs reichen von genetischen Faktoren bis hin zu umweltbedingten Ursachen. In einem geringen Prozentsatz der Fälle ist das Auftreten von Brustkrebs auf eine erbliche Genmutation zurückzuführen, die eine hohe Veranlagung für diese Krebsart mit sich bringt.

Allerdings tritt Brustkrebs in 90 % der Fälle nur punktuell auf und steht nicht im Zusammenhang mit vererbbaren Mutationen bestimmter Gene.

Nachfolgend werden wir über die ersten Symptome sprechen, die bei einem Mammakarzinom auftreten können. Außerdem erfährst du, welche Aspekte du berücksichtigen solltest, um Brustkrebs frühzeitig erkennen zu können.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Trastuzumab zur Therapie von HER2-positivem Brustkrebs

Risikofaktoren

Bevor wir auf die Symptome von Brustkrebs eingehen, ist es sinnvoll zu wissen, welche Risikofaktoren mit dieser Krankheit zusammenhängen:

  • Bestimmte Aspekte wie die Einnahme von hochdosierten hormonellen Verhütungsmitteln, Hormonersatztherapien oder eine späte Menopause können mit dem Ausbruch der Krankheit in Verbindung stehen.
  • Andere Faktoren, die das Auftreten der Krankheit beeinflussen können, sind Ernährungsaspekte, körperliche Aktivität, die Dauer des Stillens, Rauchen oder Alkoholismus.
  • Darüber hinaus gibt es auch verschiedene Risikofaktoren, die du nicht beeinflussen kannst. Dazu gehören eine familiäre Vorbelastung mit Brustkrebs oder vererbte genetische Mutationen wie Veränderungen in den Genen BRCA1 und BRCA2.
  • Außerdem nimmt das Brustkrebsrisiko mit dem Alter zu. Die meisten Brustkrebsfälle werden nach dem 50. Lebensjahr diagnostiziert.

Brustkrebs erkennen: Mögliche Symptome

Eine der Komplikationen bei der Früherkennung von Brustkrebs besteht darin, dass er in den frühen Stadien mitunter keine Symptome verursacht. Tatsächlich kommt es sogar relativ häufig vor, dass erkrankte Frauen im Frühstadium keine Schmerzen haben.

Brustkrebs erkennen - Frau tastet ihre Brust ab

Dennoch gibt es bestimmte Aspekte, die auf Brustkrebs hinweisen können. Einige davon sind:

  • Brustwarzenverstopfung
  • Ausfluss aus der Brustwarze
  • Schmerzen in der Brust oder in der Brustwarze
  • Eine Veränderung der Form der Brust oder der Brustwarze
  • Irritation, Rötung oder schuppige Haut an den Brüsten
  • Knoten in den Brüsten oder im Bereich der Achselhöhle

Um Brustkrebs frühzeitig erkennen zu können, solltest du daher auf jeden Knoten oder jede Abnormität in diesem Bereich achten, auch wenn sich dahinter nicht in jedem Fall eine Krebserkrankung verbirgt.

Im Allgemeinen ist es wahrscheinlicher, dass harte, unregelmäßige und schmerzlose Knoten auf Krebs zurückzuführen sind. Deshalb ist es am besten, in solchen Fällen einen Spezialisten zu konsultieren.

Brustkrebs erkennen: Verfahren zur Früherkennung

Die am weitesten verbreitete Methode ist die Mammographie, da sie Brustkrebs schon Jahre vor dem Auftreten von Knoten oder Symptomen erkennen kann.

Brustkrebs erkennen: Frau bei einer Untersuchung

Es ist sehr wichtig, dass du alle von deinem Arzt oder deiner Ärztin empfohlenen Mammographie-Screenings durchführen lässt. In der Regel lautet die Empfehlung, ab einem Alter von 40 oder 50 Jahren jährlich oder alle zwei Jahre eine Mammografie durchführen zu lassen. Bei Personen mit einer familiären Vorbelastung kann dieses Alter jedoch herabgesetzt werden.

Eine weitere Möglichkeit ist die Selbstuntersuchung der Brust. Wenn du deine Brüste regelmäßig gründlich abtastest, kannst du Knoten oder Veränderungen in der Brust frühzeitig feststellen. Falls du derartige Auffälligkeiten bemerkst, solltest du unverzüglich deinen Arzt oder deine Ärztin aufsuchen.

Der Nutzen dieser Technik ist jedoch etwas umstritten, da nicht alle Fälle von Brustkrebs auf diese Weise entdeckt werden können und sie niemals eine Mammografie ersetzen sollte.

Es könnte dich interessieren ...
Fulvestrant: Hormontherapie zur Behandlung von Brustkrebs
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Fulvestrant: Hormontherapie zur Behandlung von Brustkrebs

Die Hormontherapie ist bei häufig eine gute Option. Fulvestrant blockiert die Östrogenrezeptoren. Alles Wissenswerte über den Wirkmechanismus