Bleivergiftung: Was sind die Folgen?

Eine Bleivergiftung kann unbemerkt bleiben, aber in manchen Fällen ist eine dringende lebensbedrohliche Behandlung notwendig. Wie erkennt man sie? Wie wird sie behandelt?
Bleivergiftung: Was sind die Folgen?

Letzte Aktualisierung: 22. April 2021

Eine Bleivergiftung ist eine seltene Erkrankung, die unbehandelt jedoch zu schweren Komplikationen führen kann. Blei ist ein Schwermetall, das im menschlichen Körper keine natürliche Funktion hat, daher ist auch schon eine kleine Menge giftig für uns.

In der Vergangenheit wurde Blei häufig in Farben, Kraftstoffen und anderen Produkten verwendet. Glücklicherweise haben sich Forschung und öffentliche Maßnahmen, die auf einen reduzierten Konsum abzielen, als wirksam erwiesen. Dennoch gibt es vereinzelte Fälle, die durch berufliche Situationen oder das Wohnen in alten Räumen entstehen.

Die Symptome einer Bleivergiftung sind sehr unspezifisch und die Hauptrisikogruppen sind schwangere Frauen und kleine Kinder. Möchtest du mehr darüber wissen? Auf den folgenden Seiten verraten wir dir alle Details.

Wie kann eine Bleivergiftung entstehen?

Eine Bleivergiftung tritt auf, wenn eine große Menge an Blei verschluckt oder eingeatmet wird. Bis vor kurzem war dies ein mehr oder weniger häufiges Problem, da viele Produkte und Brennstoffe erhebliche Mengen an Blei enthielten.

Durch das Eingreifen internationaler Organisationen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind die Fälle jedoch schrittweise zurückgegangen. Blei ist insbesondere in folgenden Gegenständen und an folgenden Orten zu finden:

  • Malerfarbe
  • Altes Spielzeug
  • Rohre und Wasserhähne
  • Autobatterien
  • Einige Stücke aus Glas und Keramik
  • Schrot
  • Einige Kosmetika
  • Böden, insbesondere solche, die mit Benzin oder Farbe in Berührung gekommen sind

Ende der 1970er Jahre wurden in den USA einige Maßnahmen zur Kontrolle der Fälle von Bleivergiftungen eingeführt. Daher mussten die meisten Lacke, die dieses Metall enthielten, ihre Herstellungsprozesse ändern.

Berufliche Situationen, in denen man Blei ausgesetzt ist, umfassen Tätigkeiten in der Schiffsreparatur, im Hoch- und Tiefbau, im Bergbau, in der Kunststoff- oder Batterieherstellung und im Sanitärbereich.

Theoretisch sollten diese Orte ihre eigenen Vorsorgesysteme haben, die auf einem arbeitsmedizinischen System basieren, da es in einigen Fällen zu Arbeitsunfällen kommen kann.

Bleivergiftung
Bis vor einigen Jahren war Malerfarbe einer der Risikofaktoren für Bleivergiftungen.

Erfahre mehr: Kohlenmonoxidvergiftung: Was tun?

Bleivergiftung: Symptome bei Erwachsenen

Je nach Grad der Vergiftung können die Symptome von sehr mild bis lebensbedrohlich reichen. Diese sind recht unspezifisch, sodass nur in seltenen Fällen das Problem rechtzeitig erkannt wird. Einige Patienten können die folgenden Symptome aufweisen:

  • erhöhter Blutdruck
  • Anämie
  • Kopf-, Unterleibs-, Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Probleme mit der Konzentration und dem Kurzzeitgedächtnis
  • Schwäche
  • Appetitlosigkeit
  • Verstopfung
  • Reizbarkeit

Oft treten diese Symptome schleichend auf. Solange die Ursache der Vergiftung (im Zusammenhang mit einer Arbeits- oder Wohnsituation) bestehen bleibt, können sie sich im Laufe der Zeit sogar verschlimmern.

Symptome bei Neugeborenen

Da Blei nicht von der Plazentaschranke aufgehalten wird, kann es den Fötus während der Schwangerschaft in seiner Entwicklung beeinträchtigen. Da viele Fälle von Bleivergiftungen von Müttern unbemerkt bleiben, kann dies ein ernstes Problem für Babys darstellen.

Anfänglich kann dies mit schweren Komplikationen bei der Geburt verbunden sein. Dazu gehören Fehlgeburten, Frühgeburten und intrauterine Wachstumsrestriktionen (IUGR). In seltenen Fällen können sogar fetale Fehlbildungen auftreten.

Wenn Kinder geboren werden, sind sie am anfälligsten für medizinische Komplikationen, besonders vor dem fünften Lebensjahr. Tatsächlich gibt es Berichte über tödliche Enzephalopathien im Zusammenhang mit einer Bleivergiftung.

Selbst wenn die Patienten rechtzeitig behandelt werden, sind Folgeerkrankungen möglich. Kognitive Beeinträchtigungen, Reizbarkeit und Gedächtnisprobleme sind einige der Erscheinungsformen, die in der Regel im Laufe des Lebens auftreten.

Wie wird eine Bleivergiftung diagnostiziert?

Außer in ganz bestimmten beruflichen oder häuslichen Situationen wird in Fällen von Bleivergiftungen in den Krankenhäusern nicht explizit danach gesucht. Tatsächlich ist die Diagnose Bleivergiftung bei sehr milden Symptomen recht unwahrscheinlich.

Die einzige Möglichkeit, die Krankheit objektiv zu diagnostizieren, sind Bluttests, die die Bleikonzentration messen. Die Werte hängen vom jeweiligen Labor ab, aber da Blei nur eine geringe Funktion im Körper hat, kann jeder Wert bereits als Zeichen einer Erkrankung angesehen werden.

Über 5 µg/dL können erhebliche medizinische Komplikationen auftreten, insbesondere bei Kindern unter fünf Jahren. Einige Patienten können Werte von 150 µg/dL oder mehr aufweisen.

Weitere Tests

Wenn ein Krankenhausaufenthalt oder weitere Tests erforderlich sind, wird dein medizinischer Betreuer höchstwahrscheinlich die folgenden Tests anordnen:

  • Vollständiges Blutbild (CBC) oder vollständige Hämatologie (CH): ermöglicht die Beobachtung des Hämoglobinspiegels, der bei chronischer Intoxikation abnehmen kann.
  • Ecosonogramm oder Abdomenröntgen: Diese Untersuchungen können entzündliche Erkrankungen ausschließen.
  • Knochenmarksbiopsie oder -aspiration: Sie wird eingesetzt, um andere Ursachen einer Anämie auszuschließen, insbesondere wenn andere Parameter im Blut verändert sind. Die Ergebnisse sind in der Regel normal.
  • Röntgenaufnahme der Knochen: Da Blei dazu neigt, sich im Knochengewebe anzureichern, würde dies eine Abschätzung von Daten wie Expositionszeit und Schweregrad der Vergiftung ermöglichen. Einige Forscher halten ihn sogar für einen der besten diagnostischen Indikatoren, wie diese Studie nahelegt.

Wie wird eine Bleivergiftung behandelt?

Nachdem die Diagnose gestellt wurde, hängt die Behandlung von der Schwere der Symptome und dem geschätzten Zeitpunkt der Vergiftung ab.

  • Bei leichten Symptomen ist eine sorgfältige Beobachtung und orale Behandlung möglich. In schweren Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt und eine intravenöse Therapie notwendig.
  • Bei sehr auffälligen akuten Vergiftungen ist es wahrscheinlicher, dass der Patient stationär aufgenommen werden muss. Chronische Erkrankungen können, je nach Schweregrad, konservativer behandelt werden.

In beiden Fällen besteht die Behandlung aus grundlegenden unterstützenden Maßnahmen und der Verabreichung von Medikamenten. Zu ersteren Maßnahmen gehören die Verabreichung von intravenösen Lösungen und Magen-Darm-Spülungen. Zu den Medikamenten gehören Chelatkomplexe.

Letzterer Begriff bezieht sich auf Medikamente, die die Fähigkeit haben, Schwermetalle im Blut zu binden. Dadurch verringert man ihre Toxizität und regt ihre Ausscheidung über Urin oder Galle an.

Bleivergiftung
Die Behandlung einer Bleivergiftung kann je nach Einzelfall oral oder intravenös erfolgen.

Bleivergiftung: Medikamentöse Behandlung

Bislang gibt es vier Medikamente für Fälle von Bleivergiftungen. Nicht alle davon sind weltweit zugelassen, da es in verschiedenen Ländern auch unterschiedliche Vorschriften gibt.

  • Calciumedetat-Dinatrium: auch bekannt als EDTA, wird intravenös und meist in Zyklen verabreicht
  • Dimercaprol: Dieses Medikament kann intramuskulär verabreicht werden
  • Penicillamin: Dies wird für eine Langzeitbehandlung durch den Mund verwendet, sodass es auch ambulant behandelt werden kann
  • Succimer: wird auch oral verwendet

All diese Optionen erfordern eine medizinische Indikation. Abhängig von individuellen Patientenmerkmalen können Komplikationen wie Hepatitis, Leberversagen und allergische Reaktionen auftreten.

Bleivergiftung: Prävention

Die häufigste Quelle für Bleivergiftungen ist heute der Kontakt mit alten Produkten sowie die Arbeitsumgebung. Der erste Fall betrifft Malerfarbe, die vor den internationalen Vorschriften über Blei in industriellen Umgebungen vermarktet wurde.

Wenn der Kontakt mit Blei wahrscheinlich ist, ist es wichtig, das Folgende zu beachten:

  • Oberflächen waschen, die kontaminiert sein könnten
  • Händewaschen vor und nach dem Essen, insbesondere bei Kindern
  • Bei Reparaturen in alten Häusern die Oberfläche nicht von Hand und ohne Schutz schleifen
  • Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
  • Nur Trinkwasser konsumieren, das ordnungsgemäß gefiltert und gereinigt wurde.
  • Wenn man regelmäßig mit Schrott zu tun hat, sollte man ihn nicht in den Mund nehmen.

Bei Symptomen, die auf eine Bleivergiftung zutreffen, solltest du also so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Wenn die Symptome mild sind, ist es möglich, einen frühzeitigen Termin zu planen. In mittelschweren oder schweren Fällen sollte man jedoch sofort in die Notaufnahme fahren.

Abschließende Empfehlungen für Bleivergiftungen

Auch wenn eine Bleivergiftung eine seltene Erkrankung ist, ist es notwendig, bei Symptomen einen Arzt aufzusuchen. Dies ist besonders bei Risikogruppen wichtig, wie beispielsweise bei schwangeren Frauen und kleinen Kindern. Schon geringe Konzentrationen können bleibende Schäden verursachen.

Welcher Spezialist soll es sein?

Die meisten medizinischen Spezialisten, die den Patienten umfassend behandeln, können eine Bleivergiftung diagnostizieren. Deshalb ist der Gang zum Hausarzt, Internisten oder Kinderarzt der erste Schritt. Wenn du eine Beurteilung durch einen anderen Facharzt benötigst, wird dieser dich durch das gesamte Verfahren führen.

Bleivergiftung: Wie bereitet man sich auf eine Beratung vor?

Wenn du einen Termin beim Arzt geplant hast, versuche, die folgenden Empfehlungen so gut wie möglich zu befolgen:

  • Lasse gedanklich Revue passieren, seit wann du unter den Symptomen leidest sowie welche Medikamente du eingenommen hast, um die Symptome zu lindern.
  • Wenn du an einer Vorerkrankung leidest, informiere deinen Arzt zu Beginn darüber. Dazu gehören natürlich auch chronische Erkrankungen und Allergien.
  • Falls du aktuelle Labortests hast, bringe diese zum Termin mit, egal in welchem Format.
  • Nimmst du irgendwelche Medikamente ein? Bringe diese zum Termin mit oder notiere den Namen auf einem Blatt Papier. Wenn du Medikamente einnehmen musst, gibt es einige Wechselwirkungen, die dein Arzt berücksichtigen muss.
  • Versuche, eine bestimmte Ursache für die Bleivergiftung zu ermitteln. Die häufigsten Situationen sind oben aufgeführt.
  • Bringe eine zweite Person mit. Manchmal kann Angst dich daran hindern, sich klar an die Empfehlungen des Arztes zu erinnern.

Sofortiges Eingreifen bei Bleivergiftungen ist entscheidend für die Prognose und den Verlauf. Deshalb solltest du bei Verdacht auf eine Bleivergiftung umgehend einen Arzt aufsuchen. Beachte dies!

Es könnte dich interessieren ...
7 Symptome einer Lebervergiftung
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
7 Symptome einer Lebervergiftung

Die Leber ist für die Ausführung grundlegender Funktionen verantwortlich. Produktion von Proteinen, Glukose usw. Eine Lebervergiftung kann gefährli...



  • Ascione I. Intoxicación por plomo en pediatría. Arch Pediatr Urug 2001;72(2):133-138.
  • Azcona-Cruz M, Ramírez R, Vicente-Flores G. Efectos tóxicos del plomo. Rev Esp Méd Quir 2015;20:72-77.
  • Labanda P, Fernández C. Saturnismo, a propósito de un caso. Med Segur Trab 2012;58(227):168-173.
  • Poma P. Intoxicación por plomo en humanos. An Fac Med 2008;69(2):120-6.
  • Valdivia M. Intoxicación por plomo. Rev Soc Per Med Int 2005;18(1):22-27.