Bist du zerstreut oder vergesslich? Diese 10 Tipps können helfen!

Manchmal hängt es direkt mit zu viel Multitasking zusammen, wenn wir uns leicht ablenken lassen oder geistesabwesend sind. Wir versuchen oft, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen, ohne uns wirklich auf eine davon zu konzentrieren. Hier findest du Tipps, die dir helfen.
Bist du zerstreut oder vergesslich? Diese 10 Tipps können helfen!

Geschrieben von babel

Letzte Aktualisierung: 17. September 2022

Wer hat nicht schon einmal mehrere Minuten damit verbracht, etwas zu suchen, um nach draußen gehen zu können, und nach mehreren erfolglosen Versuchen festgestellt, dass er es bereits bei sich hatte? Wenn du jemandem davon erzählst, wird man dich bald als geistesabwesend oder zerstreut bezeichnen.

Wenn dir ähnliche Dinge mehrmals am Tag passieren, ist es möglich, einige Strategien anzuwenden. Im Folgenden findest du Empfehlungen, wie du Ablenkungen reduzieren und darüber nachdenken kannst, was mit dir geschehen könnte.

Wir denken, dass du auch diesen Artikel gerne lesen wirst: Prioritäten setzen: Ein Schlüssel zum psychischen Wohlbefinden

1. Zerstreut oder vergesslich? Beginne mit dem, was wichtig ist

Bevor du deinen Tag beginnst, kannst du eine Liste mit den Aufgaben erstellen, die vor dir liegen, und ihnen eine Priorität zuweisen. Auf diese Weise hast du nicht nur einen Überblick über den Tag, sondern kannst, wenn du vorankommst oder deine Ziele erreichst, zu dem übergehen, was als Nächstes ansteht.

zerstreut - Tagesplan erstellen
Wenn du geistesabwesend oder zerstreut bist, sind Planer eine gute Option, die du immer zur Hand hast.

2. Finde einen Weg, um dich an Dinge zu erinnern

Wenn du zum Beispiel dein Mittagessen nicht im Kühlschrank vergessen willst, kannst du einen Zettel an der Tür hinterlassen, bevor du zur Arbeit gehst. Erinnerungen auf dem Handy sind ebenfalls hilfreich.

3. Lerne, deine Zeit gezielt zu planen

Oft entsteht Ablenkung durch mangelnde Organisation. Deshalb ist es gut, wenn du deine Aktivitäten planen kannst.

Es gibt verschiedene Hilfsmittel, mit denen du feststellen kannst, wie viel Zeit du für eine bestimmte Aufgabe oder ein Projekt aufbringst. Meist handelt es sich um technische Hilfsmittel, die für Computer oder Smartphones erhältlich sind.

4. Zerstreut oder vergesslich? Versuche, deine Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten

Es kann natürlich schwierig sein, aber wenn du während eines Gesprächs mit jemandem auch die WhatsApp-Benachrichtigungen checkst, verpasst du vielleicht wichtige Details des Gesprächs.

Daher solltest du versuchen, im Hier und Jetzt präsent zu sein, bei dem, was gerade passiert. Übe dich darin, dir ein Limit für die Anzahl der Aufgaben und Aktivitäten zu setzen, die du gleichzeitig erledigen willst.

5. Mache dir bewusst, welche Dinge du vergisst

In welchen Bereichen vergisst du? Bist du immer zerstreut und geistesabwesend oder nur an bestimmten Orten?

Vergisst du zum Beispiel, bestimmte Alltagsgegenstände mitzunehmen (Brille, Mantel oder Schlüssel) oder vergisst du tatsächlich Verpflichtungen und Termine? Wenn du darüber nachdenkst, stellst du vielleicht fest, dass es nicht nur deine Zerstreutheit oder Vergesslichkeit ist, sondern dass du es einfach nicht attraktiv findest, an Meetings teilzunehmen.

Das Vergessen ist also eine Strategie oder eine Ausrede.

6. Zerstreut oder vergesslich? Versuche, Ordnung zu halten

Diese Empfehlung geht Hand in Hand mit dem vorherigen Punkt. Wenn du bestimmte Gegenstände vergisst, solltest du ihnen feste Plätze zuweisen, an denen sie liegen bleiben. Auf diese Weise fällt es dir leichter, dich daran zu gewöhnen.

Du kannst auch versuchen, dir eine Anzahl von Aufgaben zu geben, die du erledigen musst, bevor du das Haus verlässt. Sagen wir 3: das Essen holen, deinen Mantel nehmen und deine Brille kontrollieren. Solange du nicht bis 3 gezählt hast, solltest du nicht aus dem Haus gehen

Wenn das, was du vergisst, mit Meetings zu tun hat, kannst du deinem Gedächtnis mit Alarmen oder einem Planer auf die Sprünge helfen. Du kannst auch einen Wochen- oder Monatsplaner verwenden und ihn an einem gut sichtbaren Ort aufhängen, zum Beispiel an der Kühlschranktür.

7. Wähle einen Ort, an dem es keine Ablenkungen gibt

Wenn Konzentration nicht deine Stärke ist, versuche, in einer Umgebung zu arbeiten oder zu lernen, die frei von visuellen und auditiven Reizen ist. Wenn du zu Hause bist, solltest du zum Arbeiten oder Lernen keine Orte wählen, an denen sich ständig viele Menschen aufhalten.

8. Schließe deine Aufgaben ab

Es ist wichtig, dass du versuchst, dich auf eine Aufgabe zu konzentrieren und dich auf eine Anfangs- und Endzeit festzulegen, auch wenn sie kurz ist. Wenn du verschiedene Arbeiten anfängst und keine beendest, entsteht der Eindruck, dass du nichts getan oder keine Fortschritte gemacht hast, weil du nicht in der Lage warst, bestimmte Probleme zu lösen.

9. Zerstreut oder vergesslich? Schaffe Momente der Muße und Ruhe

Zerstreutheit und Vergesslichkeit tritt auch nach anstrengenden Phasen auf. Das Gehirn braucht ein Fluchtventil, eine Verschnaufpause. Deshalb ist es wichtig, ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Erholung zu finden.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Slow Life: Was beinhaltet dieser Lebensstil und wie kannst du ihn leben?

10. Rechtfertige dich nicht

Oft haben die Zuschreibungen “geistesabwesend” oder “zerstreut” einen sekundären Nutzen: die Ablehnung von Verantwortung. Diese Eigenschaft nutzen wir dann, um uns zu rechtfertigen. “So bin ich nun mal, ich kann das nicht, du weißt, dass ich zerstreut bin.”

Um aus der eigenen Komfortzone herauszukommen und uns in den Bereichen zu verbessern, in denen wir uns verbessern können, ist es wichtig, dass wir ehrlich zu uns selbst sind.

Zerstreut oder vergesslich? - Mann hebt beide Hände
Ablenkung als Ausrede zu benutzen, kann uns in eine bequeme Situation bringen, in der wir uns nicht verändern oder verbessern wollen.

Wir sollten Multitasking neu überdenken

Abgesehen von der Tatsache, dass du vielleicht zerstreut oder geistesabwesend bist, muss man auch den Kontext betrachten. Ständig erhalten wir Botschaften, die uns zum Multitasking ermuntern, d. h. dazu, mehrere Tätigkeiten gleichzeitig auszuführen.

Auch wenn wir das für einen Vorteil halten (mit der einen Hand schreiben wir eine Nachricht auf, mit der anderen machen wir eine Reservierung, während wir einem Kollegen, der das Büro betritt, um uns eine Nachricht zu überbringen, von den Lippen lesen), sind die Folgen mittel- und langfristig sichtbar. Wir stellen keine Verbindung zu etwas her und schaffen es nicht, den Themen die richtige Tiefe zu geben, sodass wir Risiken und Verbesserungsmöglichkeiten nicht wahrnehmen.

Nach und nach machen sich Stress und Angst breit. Das Ergebnis ist eine geistige Erschöpfung oder Burnout.

Vielleicht müssen wir uns auch die Frage stellen: “Wovon werden wir abgelenkt?” Vielleicht wollen wir etwas erreichen, das jenseits unserer Möglichkeiten liegt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Deep Work: Die Kunst, Ablenkungen bei der Arbeit zu überwinden
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Deep Work: Die Kunst, Ablenkungen bei der Arbeit zu überwinden

"Deep Work" fördert die Konzentration auf eine einzige Aufgabe. Es handelt sich um das Gegenteil von "Multitasking". Alles Wissenswerte!



  • Castro, P. E. G., Barrientos, M. L. G., Sosa, E. R. C., Gatica, K. L., Hernández, R. D. R. V., García, J. H., … & Díaz, D. M. M. (2016). Factores que detonan el síndrome de burn-out. Revista Iberoamericana de Contaduría, Economía y Administración: RICEA5(9), 105-128.
  • Pikos, A. K. (2017). The causal effect of multitasking on work-related mental health: The more you do, the worse you feel (No. 609). Hannover Economic Papers (HEP).
  • Torrico, B. C. H., Tavera, C. A. A., Murillo, N. V., & Quintanilla, M. (2019). Multitasking en el colegio y la universidad: implementación de la tecnica del pomodoro para la mejora del rendimiento académico en estudiantes de ingenieria. In Congresos CLABES (pp. 789-798).