Bauchaortenaneurysma: Symptome und Behandlung

12 Oktober, 2020
Ein abdominales Aortenaneurisma ist ein ernsthafter Zustand, wenn dabei auch die Arterienwände reißen. Eine frühzeitige Erkennung ermöglicht eine sorgfältige Überwachung, um die damit verbundenen Risiken zu minimieren.

Ein Bauchaortenaneurysma ist eine abnormale und anhaltende Erweiterung der Aorta. Es handelt sich um einen Zustand, der jeden Menschen betreffen und der zu ernsthaften Konsequenzen führen kann.

Was ist ein Aortenaneurysma?

Die Aorta ist die größte Arterie im menschlichen Körper. Sie beginnt auf der linken Seite des Herzens und ist für den Transport des Blutes in den gesamten Körper verantwortlich.

Wovon ist dann die Rede, wenn wir über die Bauchaorta sprechen?

Sie ist der Teil dieser Arterie, der genau vor der Wirbelsäule durch den Bauch verläuft. Die Bauchaorta erstreckt sich vom Zwerchfellmuskel bis zum vierten Lendenwirbel.

Ein Aneurysma ist ein Bereich der Arterie, der erweitert ist. Mit anderen Worten, die Wände des Blutgefäßes sind erweitert und geschwächt, was das Risiko erhöht, dass das Gefäß reißt.

Es ist wichtig, dass du dir vor Augen führst, dass wir über das Blutgefäß sprechen, das den größten Umfang hat. Es transportiert mehr Blut und dies auch mit einem größeren Druck als jedes andere Gefäß im gesamten Körper. Daher stellt das Risiko einer Ruptur dieser Arterie einen Grund zu großer Besorgnis für Menschen dar, die ein Aortenaneurysma haben.

Bauchaortenaneurysma - Arterie
Die Aorta ist die größte Arterie des menschlichen Körpers und damit verbundene Pathologien stellen ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Ernährung für ein gesundes Herz

Riskofaktoren für ein Bauchaortenaneurysma

Obwohl ein Bauchaortenaneurysma bei jeder Person auftreten kann, gibt es bestimmte Faktoren oder Gewohnheiten, die das Risiko erhöhen. Ebenso gibt es bestimmte Risikofaktoren, die bei Patienten mit einem Aneurysma das Risiko für eine Ruptur erhöhen.

Zu diesen Faktoren gehören unter anderem folgende:

  • Männer haben ein viermal höheres Risiko, ein Aneurysma zu entwickeln als Frauen.
  • Wenn in der Familie bereits Aneurysmen aufgetreten sind. Es gibt bestimmte genetische Faktoren, die zur Vererbung dieser Erkrankung beitragen.
  • Rauchen. Tabak hat viele schädliche Auswirkungen auf den Körper. Darunter sind die Giftstoffe, die beim Rauchen inhaliert werden, die dazu führen, dass die Blutgefäße steifer und brüchiger werden. Das wiederum erhöht das Risiko eines Menschen, der ein Aneurysma hat, eine Ruptur zu erleiden.
  • Hoher Cholesterinspiegel und Arteriosklerose. Wie Tabak schädigen auch diese beiden Faktoren die Arterienwände und machen sie anfälliger für Rupturen.
  • Hoher Blutdruck. Bei Bluthochdruck zirkuliert das Blut mit höherem Druck in den Arterien. Dieser Druck wirkt direkt auf die Gefäßwände, wodurch diese fester und widerstandsfähiger werden.

Diesen Artikel solltest du ebenfalls lesen:

Die Auswirkungen von Alkohol auf das Herz

Bauchaortenaneurysma: Welche Symptome treten auf?

Im Allgemeinen entwickeln sich diese Aneurysmen langsam im Laufe der Zeit. Nur in sehr seltenen Fällen entstehen sie schnell. Allerdings wird die Situation ausgesprochen dringend, wenn eine Ruptur auftritt und dies kann der Beginn einer längeren Krankheitsphase sein.

Darüber hinaus treten während der langsamen Entwicklung keine Symptome auf. Wenn eine Ruptur auftritt, kann diese möglicherweise klein sein. Dann können Symptome auftreten, die sich im Laufe der Zeit intensivieren. Wenn ein großer Riss entsteht, werden die Symptome wesentlich abrupter auftreten.

Einige Symptome einer Arterienruptur sind folgende:

  • Bauchschmerzen, die in die Gegend der Lendenwirbelsäule ausstrahlen können.
  • Ein Abfall des Blutdrucks.
  • Schwindelgefühle oder Ohnmacht.
  • Kalter Schweiß.
  • Atembeschwerden und eine beschleunigte Herzrate.
Bauchaortenaneurysma - Frau mit Bauchschmerzen
Bei einem Bauchaortenaneurysma treten akute und starke Bauchschmerzen auf.

Bauchaortenaneurysma: Diagnose und Behandlung

Wenn das Bauchaortenaneurysma nicht reißt, dann wird es normalerweise zufällig bei einer bildgebenden Diagnostik entdeckt. Dein Arzt kann es beispielsweise bei einer Ultraschalluntersuchung, einem CAT-Scan oder einer Röntgenuntersuchung aufgrund eines anderen Problems erkennen.

Sobald es diagnostiziert wurde, besteht die Behandlung unter anderem darin, einer Ruptur vorzubeugen. Außerdem hängt sie von der Größe des Aneurysmas ab. Darüber hinaus umfassen einige Methoden eine engmaschige Kontrolle des Blutdrucks und die Regulierung des Cholesterinspiegels. Und natürlich wird der behandelnde Arzt Patienten mit einem Aneurysma dazu ermutigen, das Rauchen aufzugeben.

In einigen Fällen besteht die beste Behandlung eines Aneurysmas in einer Operation. Wenn ein Aneurysma beispielsweise sehr groß ist – größer als 5 cm – oder schnell wächst. Gleiches gilt, wenn ein Patient viele Risikofaktoren aufweist, die zu einer Ruptur führen könnten.

Wenn ein Bauchaortenaneurysma bereits gerissen ist, dann ist eine Notoperation erforderlich.

Das Risiko einer Ruptur

Ein Bauchaortenaneurysma ist ein Zustand, der mit einer Frequenz auftritt, die wir nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Wenn es rechtzeitig diagnostiziert wird, können die Patienten normalerweise Komplikationen durch präventive Behandlung und sorgfältige Kontrolle vermeiden.

Aber wenn eine abdominale Aorta reißt, dann ist eine sehr rasche Diagnose und eine umgehende Operation erforderlich, um einen tödlichen Ausgang zu verhindern. Zur Vorbeugung einer Ruptur sind die Kontrolle des Blutdrucks, die Reduzierung des Cholesterinspiegels und der Verzicht auf Tabak von entscheidender Bedeutung.

  • Belloch García SL. Abdominal aortic aneurysm. Prevalence and associated risk factors in a population of patients hospitalised in Internal Medicine. Rev Clin Esp. 2018 Dec 1;218(9):455–60.
  • Izquierdo González R, Dorrego García RM, Rodríguez Ledo P, Segura Heras JV. Screening based on risk factors for abdominal aortic aneurysm in the cardiology clinic. Int J Cardiol. 2019 Mar 15;279:162–7.
  • Gentille-Lorente DI, Salvadó-Usach T. Screening for Abdominal Aortic Aneurysm by Means of Transthoracic Echocardiography. Rev Española Cardiol (English Ed. 2011 May 1;64(5):395–400.
  • Riambau V, Guerrero F, Montañá X, Gilabert R. Abdominal aortic aneurysm and renovascular disease. Vol. 60, Revista Espanola de Cardiologia. Ediciones Doyma, S.L.; 2007. p. 639–54.
  • Maceira-Rozas, M. C., and G. Atienza-Merino. “Cribado de aneurisma de aorta abdominal en población de riesgo: revisión sistemática.” Angiología 60.3 (2008): 165-176.
  • Soria, J. M., et al. “Métodos de estudio de las enfermedades complejas: aneurismas de la aorta abdominal.” Angiología 62.2 (2010): 58-64.
  • Canaud, L., and P. Alric. “Cirugía de los aneurismas de la aorta torácica y toracoabdominal.” EMC-Cirugía General 20.1 (2020): 1-22.