Auswirkungen von Zucker auf das Herz

Glukose ist für die Zellen notwendig, da sie ohne diese nicht leben können. Allerdings kann Zucker das Herz gefährden, wenn man ihn im Übermaß konsumiert. In diesem Artikel sehen wir uns an, wie dieser Schaden entsteht.
Auswirkungen von Zucker auf das Herz

Letzte Aktualisierung: 15. August 2021

Kohlenhydrate sind in allen Ernährungsweisen der Welt weit verbreitet. Insbesondere in den Industrieländern sind sie ein wesentliches Element der Ernährung. Das Problem ist, dass Zucker das Herz angreifen kann, auch bei Menschen, die nicht an Diabetes leiden. Daher wollen wir dir in unserem heutigen Artikel die Auswirkungen von Zucker auf das Herz aufzeigen.

Früher dachte man, dass ein hoher Blutzuckerspiegel nur bei Diabetikern eine Komplikation darstellt. Heute glauben Experten nicht mehr, dass dies der Fall ist. Wenn wir uns die Zusammensetzung der Lebensmittel, die wir täglich zu uns nehmen, genauer ansehen, stellen wir fest, dass ein Überschuss an Zucker negative Auswirkungen auf das Herz haben kann.

Glukose ist im menschlichen Stoffwechsel nicht isoliert, sondern ist zusammen mit Fetten und Proteinen am komplexen Mechanismus des Zelllebens beteiligt. Außerdem sind alle Gewebe auf die eine oder andere Weise vom Zucker abhängig, so dass sich seine Wirkung auf den gesamten Körper verteilt.

Hinzu kommt die weltweite Problematik der Fettleibigkeit. Ein Risikofaktor dafür ist der Verzehr von extrem verarbeiteten Lebensmitteln. Die meisten Lebensmittel, die wir kaufen, sind gezielt gesüßt und erhöhen die von uns aufgenommene Kalorienmenge erheblich. Und das ist mittelfristig schlecht für die kardiovaskuläre Gesundheit.

Die schädlichen Auswirkungen von Zucker auf das Herz

Lebensmittel mit Zuckerzusatz können das Herz schneller schädigen, als man glaubt. Und wie wir bereits erwähnt haben, lässt sich diese zugesetzte Süße in Produkten, die du im Supermarkt kaufen kannst, kaum vermeiden.

Eine in der Zeitschrift JAMA veröffentlichte Studie ergab, dass eine hohe Zuckeraufnahme das kardiovaskuläre Risiko erhöht. Insbesondere bei Menschen, die mehr als 17 % der täglichen Energie durch zugesetzten Zucker zu sich nahmen, stieg das Risiko eines Herztods um bis zu 38 %. Die schädlichen Auswirkungen von Zucker auf die Herzgesundheit lassen sich hier eindeutig erkennen.

Wir wollen klarstellen, dass der zugesetzte Zucker im Herstellungsprozess des Produkts entsteht. Damit meinen wir, dass er nicht von Natur aus in den Lebensmitteln enthalten ist, sondern den Produkten gezielt zugesetzt wird. Daher ist es offensichtlich, dass es sich um ein künstlich erzeugtes Produkt handelt.

Ebenfalls sehr interessant: Was ist Hyperglykämie?

Je mehr zugesetzten Zucker du in deiner Ernährung zu dir nimmst, desto geringer ist der Anteil der guten Fette in deiner Ernährung. Wenn aber das gute HDL-Cholesterin, das die Arterien reinigt, nicht erhöht wird, steigt das Herzrisiko um ein Vielfaches.

Eine Schüssel mit weißem Kristallzucker.
Zucker ist in unzähligen Lebensmitteln enthalten, die du kaufst. In den allermeisten Fällen wird er künstlich zugesetzt.

Welche Auswirkungen hat Zucker auf das Herz?

Wie wir bereits dargelegt haben, kann Zucker deinem Herz schaden, wenn du ihn im Überschuss und in hochverarbeiteten Formen konsumierst. Aber wie genau wirkt er sich nun auf dein Herz aus?

Die These von der Gefährlichkeit des zugesetzten Zuckers für die kardiovaskuläre Gesundheit beruht auf der Tatsache, dass er im Übermaß aufgenommen wird. Wenn du mehr Glukose zu dir nimmst, als du in kurzer Zeit verarbeiten kannst, führt dieses Molekül zu Komplikationen. Denn in diesem Fall liegt ein Überschuss vor.

Glukose muss in die Zellen gelangen, damit diese sie in Energie umwandeln können. Diese Energie treibt die Zellkreisläufe an und ermöglicht es uns, unsere täglichen Aktivitäten auszuführen. Wenn jedoch ein Überschuss an Zucker entsteht, speichert der Körper diesen, um ihn zu einem späteren Zeitpunkt zu verwenden.

Das Problem liegt also in der übermäßigen Speicherung, weil du mehr Zucker zu dir nimmst als nötig. Eine der Speicherformen ist Fett. Infolgedessen kommt es zu Übergewicht und Fettleibigkeit.

Die Rolle von Insulin

Zudem führt der Überschuss an Zucker, der im Blut zirkuliert, dazu, dass die Bauchspeicheldrüse mehr Insulin produzieren muss. Die Anstrengung, die das Organ unternehmen muss, ist so groß, dass seine Produktionskapazität überfordert ist und außer Kontrolle gerät. In der Folge kommt es zu Phasen der Hyperinsulinämie, das heißt, es befindet sich sehr viel Insulin im Blut. Außerdem gibt es Phasen der Hypoinsulinämie, das heißt, es befindet sich sehr wenig Insulin im Blut.

Insulin ist ein Stoffwechselregulator, der nicht nur für Glukose zuständig ist. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Regulierung der Lipide. Infolgedessen führt eine Fehlfunktion von Insulin zu einem Anstieg der Triglyzeride und des schlechten Cholesterins (LDL).

Wenn all diese Faktoren zusammenkommen, führt dies letztlich zu einem erhöhten kardiovaskulären Risiko. Irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem eine Person leicht erhöhte Blutzuckerwerte, hohe Triglyzeride, einen Mangel an Insulin und Übergewicht hat. Das Herz ist jetzt ein gefährdetes Organ für ein akutes Ereignis.

Gemüse, das die Form eines Herzens bildet.
Eine gute Ernährung für das Herz sollte frische Lebensmittel priorisieren und wenig Zucker enthalten.

Wie kannst du die schädlichen Auswirkungen von Zucker verhindern?

Man muss kein Ernährungswissenschaftler sein, um zu lernen, wie man den Zuckerzusatz in seiner Ernährung regulieren kann. Du musst nur einige Gewohnheiten ändern und dein Herz vor den schädlichen Auswirkungen von Zucker zu schützen.

Grundsätzlich lassen sich Kohlenhydrate in zwei Formen klassifizieren:

  • Einfache Kohlenhydrate: Dazu gehört der Zucker, der den Lebensmitteln von der Lebensmittelindustrie zugesetzt wird.
  • Komplexe Kohlenhydrate: Diese sind gut für die Gesundheit, haben eine positive Wirkung und können in größerem Umfang verzehrt werden als einfache Kohlenhydrate.

Streng genommen sollte ein Erwachsener nicht mehr als 6 bis 9 Esslöffel Zucker pro Tag zu sich nehmen. Das ist deutlich weniger als die durchschnittliche Aufnahme in den Industrieländern, die bei etwa 22 Esslöffeln pro Tag liegt.

Lies auch diesen Artikel: Ernährung für ein gesundes Herz

Allerdings ist es heutzutage kaum noch möglich, die Menge an zugesetztem Zucker zu bestimmen. Daher ist es am besten, den Konsum von Produkten zu reduzieren, von denen du weißt, dass sie zusätzlichen Zucker enthalten. Dazu gehören zum Beispiel Limonaden und Erfrischungsgetränke, Backwaren, Joghurt und handelsübliche Säfte.

Weniger Zucker für ein gesünderes Herz

Die Entscheidung, deine Ernährung umzustellen, um deine kardiovaskuläre Gesundheit zu schützen, ist eine Notwendigkeit. Du kannst nicht in aller Seelenruhe deine Lebensqualität riskieren, indem du Produkte konsumierst, die dir schaden.

Inzwischen hast du die Informationen, die du brauchst: Zucker kann das Herz schädigen, wenn er im Übermaß konsumiert wird. Daher ist es an der Zeit, entsprechend zu handeln und auf dich selbst aufzupassen.

Es könnte dich interessieren ...
Welche Folgen hat Bewegungsmangel für die Herzgesundheit?
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Welche Folgen hat Bewegungsmangel für die Herzgesundheit?

Die WHO hat bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass Bewegungsmangel zu den wichtigsten Faktoren zählt, die einen frühzeitigen Tod auslösen.



  • Yang, Quanhe, et al. “Added sugar intake and cardiovascular diseases mortality among US adults.” JAMA internal medicine 174.4 (2014): 516-524.
  • Otzet, I., et al. “Riesgo cardiovascular y metabolismo de la glucosa: acuerdos y discrepancias entre las clasificaciones OMS-85 y ADA-97.” Atención Primaria 29.4 (2002): 205-211.
  • Pinheiro, Ana Carolina, Fabiane Aparecida Canaan, and Rita de Cássia Gonçalves. “Insulemia, ingesta alimentaria y metabolismo energético.” Revista chilena de nutrición 35.1 (2008): 18-24.
  • García-Arias, Mario Ramón, et al. “Efecto cardiometabólico de los inhibidores del cotransportador sodio glucosa tipo 2 (SGLT2).” Medicina interna de México 34.6 (2019): 924-932.
  • Gabbai, Francis B., and Jesús Enrique Romero Baranzini. “Los inhibidores del cotransportador SGLT2 en el control del daño cardiovascular y renal asociado a la diabetes: un nuevo paradigma en el tratamiento del paciente diabético.” Acta Médica Grupo Ángeles 16.S1 (2018): 60-67.