Was ist Hyperglykämie?

20 Dezember, 2019
Als Hyperglykämie bezeichnet man einen erhöhten Blutzuckerspiegel. Diabetes ist nicht die einzige Ursache dafür, doch die häufigste. In unserem heutigen Artikel erfährst du Wissenswertes zu diesem Thema. 

Hyperglykämie ist der fachärztliche Ausdruck für erhöhte Blutzuckerwerte. Nach einer Mahlzeit mit glukosehaltigen Lebensmitteln erhöht sich der Blutzuckerspiegel physiologisch. Glukose ist Nahrung für die Zellen, doch wenn die Konzentration im Blut dauerhaft erhöht ist, entsteht ein pathologisches Problem.

Wenn ein erhöhter Blutzuckerspiegel vorliegtist dieser meist mit einer Störung des Insulinspiegels verbunden. Insulin ist ein Hormon, das die Aufnahme von Glukose in die Körperzellen reguliert.

Der richtige Blutzuckerspiegel

Der Blutzuckerspiegel wird als normal erachtet, wenn der Nüchternglukosegehalt zwischen 70 und 110 mg/dl beträgt. Sollten die Werte zwischen 110 und 140 mg/dl liegen, spricht man von einer Glukoseintoleranz, was als Zwischenstufe zwischen normalen und zu hohen Werten bezeichnet werden kann.

Wenn die Werte mehrfach 140 mg/dL oder einmal 200 mg/dL überschreiten, liegt Diabetes vor. Hyperglykämie ist das Leitsymptom des Diabetes mellitus.

Ursachen für Hyperglykämie

Wie bereits kurz erwähnt, ist die häufigste Ursache für Hyperglykämie Diabetes mellitusViele erfahren, dass sie daran leiden, wenn sie eine routinemäßige Blutuntersuchung durchführen lassen. Andere werden sich durch verschiedene Symptome bewusst.

Diabetes entsteht durch eine mangelhafte Insulinwirkung an den Körperzellen (Diabetes Typ 2) oder wenn die Bauchspeicheldrüse nicht mehr genügend oder gar kein Insulin produziert (Diabetes Typ 1).  In letzterem Fall benötigt der betroffene Patient auf jeden Fall Insulin in Form von Medikamenten.

Doch nicht nur Diabetes kann Hyperglykämie verursachen. Auch folgende Situationen können dazu führen:

  • Einnahme von Kortikosteroiden: Wenn der Patient aus anderen Gründen mit Kortikosteroiden, wie Dexamethason, Betamethason oder Prednison, behandelt wird, kann sich der Blutzuckerspiegel erhöhen. Im Allgemeinen wird dann die Medikation abgebrochen, um Normalwerte zu erreichen.
  • Infektionen: Durch externe Krankheitserreger verursachte Infektionen können den Blutzuckerspiegel ebenfalls vorübergehend erhöhen. Nach der Infektion normalisieren sich die Werte wieder.
  • Schwangerschaft: Bei einem Schwangerschaftsdiabetes liegen ebenfalls erhöhte Glukosewerte im Blut vor. Im Normalfall regulieren sich die Blutzuckerwerte spätestens zwei Wochen nach der Entbindung. Allerdings sind strikte Kontrollen in diesem Fall sehr wichtig.
  • Parenterale Ernährung: Wenn ein Patient künstlich ernährt wird, da es auf natürliche Weise nicht möglich ist, kann es zu einem gestörten Insulinhaushalt kommen. In diesem Fall entstehen Episoden mit Hyperglykämie, die durch die Veränderung der intravenösen Nährlösung reguliert werden müssen.
Ursachen für Hyperglykämie
Durch einen Schwangerschaftsdiabetes kann es zu Hyperglykämie kommen. Dieses Problem kann bis zu zwei Wochen nach der Geburt vorhanden sein. Strikte Kontrollen sind in diesem Fall sehr wichtig.

Noch ein interessanter Artikel: Insulin-Pens: Hilfsmittel bei Diabetes

Hyperglykämie: Symptome

Die Symptome zeigen sich bei einer Hyperglykämie meist sehr langsam. Wie bereits ausgeführt, werden sich viele im Rahmen einer Routineuntersuchung darüber bewusst. Denn ein erhöhter Blutzuckerspiegel verläuft nicht immer symptomatisch. Drei sehr häufige Symptome sind allerdings:

  • Polydipsie: großer Durst
  • Polyurie: Harnflut
  • Polyphagie: krankhafter Appetit

Wenn die Hyperglykämie länger anhält, entstehen ernste Probleme. Ein Hinweis dafür sind Infektionen, die nicht einfach behandelt werden können, oder Wunden, die lange brauchen, bis sie heilen. Beide Anzeichen weisen auf erhöhte Blutzuckerwerte hin, die schon über einen längeren Zeitraum vorhanden sind.

Die gefährlichsten Symptome äußern sich jedoch erst später. Sie betreffen spezifische Körpersysteme, wie etwa das Nervensystem, den Blutkreislauf oder das Sehorgan.

Hyperglykämie: Symptome
Hyperglykämie kann langfristig ernste Sehbeschwerden verursachen, wenn sie nicht kontrolliert wird.

Wir empfehlen dir auch diesen Artikel: Helfen Kräuter und Gewürze bei hohem Blutzucker?

Hyperglykämie: Konsequenzen

Eine Hyperglykämie über einen längeren Zeitraum kann sehr ernste Folgen haben und auch tödlich verlaufen. Folgende Krankheiten können durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel entstehen:

  • Niereninsuffizienz
  • Retinopathie: Veränderungen der Retina und Sehverlust
  • Kardiopathie: Herzkrankheiten
  • Vaskulopathie: allgemeine Durchblutungsstörungen, insbesonderen in den kleinsten Blutgefäßen
  • Neuropathie: Veränderungen der Nervenleitung in Händen und Füßen

Die gefährlichste und akute Konsequenz der Hyperglykämie ist die diabetische Ketoazidose.  Dazu kommt es, wenn so wenig Insulin vorhanden ist, dass de Organismus Fett für die Energieproduktion verwenden muss.

Zwar erhält der Mensch Energie aus Fett, doch wenn dies in großen Mengen und sehr schnell notwendig ist, erzeugt der Lipidstoffwechsel Ketone. Diese sind toxisch, wenn sich zu viele davon ansammeln. 

Die diabetische Ketoazidose muss sofort behandelt werden, denn es handelt sich um einen medizinischen Notfall. Die ersten Maßnahmen sind: Flüssigkeitszufuhr und die intravenöse Zufuhr von Insulin, um die Produktion von Ketonen zu stoppen. Wenn dies rechtzeitig erfolgt, kann der Arzt das Leben des Patienten retten.

  • Martínezc, V. Bertomeu, et al. „Tratamiento de la hiperglucemia en el hospital.“ Med Clin (Barc) 132.12 (2009): 465-475.
  • Cabezas, Ó. Rubio, and Jesús Argente. „Diabetes mellitus: formas de presentación clínica y diagnóstico diferencial de la hiperglucemia en la infancia y adolescencia.“ Anales de Pediatría. Vol. 77. No. 5. Elsevier Doyma, 2012.
  • Gomez-Peralta, Fernando, et al. „Recomendaciones de la Sociedad Española de Diabetes (SED) para el tratamiento farmacológico de la hiperglucemia en la diabetes tipo 2: Actualización 2018.“ Endocrinología, Diabetes y Nutrición 65.10 (2018): 611-624.