Harnwegsinfektionen bei Kindern

2 August, 2019
Harnwegsinfektionen können schwerwiegend sein und Spuren in den Nieren zurücklassen. Aus diesem Grund ist es gut, die Symptome zu kennen, denn so kannst du dein Kind schnell zum Arzt bringen und die richtige Behandlung einleiten. 

Harnwegsinfektionen bei Kindern sind recht häufig. Meist liegen Bakterien zugrunde, die durch die Harnröhre eindringen und bis in die Blase oder die Nieren vordringen. In diesem Fall ist ein Arztbesuch notwendig, um die richtige Behandlung schnellstmöglich einzuleiten.

Erfahre in unserem heutigen Beitrag mehr über Harnwegsinfektionen bei Kindern und wie diese normalerweise behandelt werden. 

Harnwegsinfektionen bei Kindern

Meist werden Harnwegsinfektionen durch Darmbakterien ausgelöst, die über die Harnröhre aufsteigen und zu verschiedenen Symptomen führen. Wenn keine Symptome vorhanden sind, spricht man von einer asymptomatischen Bakteriurie

Je nachdem, wo genau sich die Infektion ausbreitet, unterscheidet man verschiedene Arten: 

  • Akute Pyelonephritis (Entzündung des Nierenbeckens und des Nierenparenchyms)
  • Infektionen der unteren Harnwege (Zystitis oder Blasenentzündung)

Die häufigsten Bakterien, die eine Infektion in diesem Bereich verursachen, sind: Proteus, Klebsiella, Enterobakterien, Streptokokken und Staphylokokken. Bei Säuglingen können oft auch Listeria monocytogenes und Enterokokken eine Infektion verursachen. 

Wie bereits erwähnt, kommt es bei Kindern sehr häufig zu Harnwegsinfektionen, die oft auch mehrfach auftreten und zu Komplikationen führen können. Deshalb ist es von größter Wichtigkeit, schnellstmöglich einen Kinderarzt aufzusuchen und eine Behandlung einzuleiten. 

Noch ein interessanter Artikel: Tipps für die Heilung einer Harnblasenentzündung

Harnwegsinfektionen bei Kindern: Symptome

Harnwegsinfektionen bei Kindern: Symptome  
Harnwegsinfektionen gehen mit vermehrtem Harndrang, Fieber und Unwohlsein einher.

Die Symptome können je nach Alter des Kindes variieren. Bei Säuglingen unter sechs Monaten ist es schwieriger, das Problem zu erkennen. Doch einige Anzeichen treten in der Regel in jedem Alter auf. Dazu gehören Fieber (über 37ºC) und Schmerzen beim Harnlassen.

Andere sehr häufige Symptome sind:

  • Schmerzen und ein brennendes Gefühl beim Harnlassen
  • Fieber
  • Schmerzen im Bereich der Blase
  • übler Geruch des Urins, trüber Urin oder auch Blut im Harn
  • Reizbarkeit und Erbrechen
  • allgemeines Unwohlsein und Schüttelfrost
  • vermehrter Harndrang, auch wenn nur wenig Harn vorhanden ist

Bei einer akuten Pyelonephritis sind die Symptome normalerweise ernster. In diesen Fällen kommt es zu höherem Fieber, Müdigkeit, Erschöpfung, Erbrechen sowie der Unfähigkeit zu essen.

Außerdem gibt es verschiedene Risikofaktoren, die mit Harnwegsinfektionen bei Kindern einhergehen. Die häufigsten davon sind:

  • Probleme mit dem Harnapparat (zum Beispiel Verstopfung der Harnwege)
  • Nierenfehlbildung
  • Vesikorenaler Reflux (Rückfluss von Harn aus der Blase über die Harnleiter zu den Nieren)
  • Mangelnde Hygiene

Wie werden Harnwegsinfektionen bei Kindern diagnostiziert?

Nach einer physischen Untersuchung wird eine Harnprobe analysiert. Damit kann der Facharzt feststellen, um welche Art von Infektion es sich handelt und so die richtige Behandlung verschreiben.

Wie der Harn für diese Analyse entnommen wird, hängt vom Alter des Kindes ab. Ältere Kinder können einfach einen sterilisierten Becher verwenden und mit Harn füllen. Babys, die noch Windeln benutzen, benötigen normalerweise einen Katheter, um eine Harnprobe zu entnehmen. 

Auch interessant: Symptome, Ursachen und Behandlung von Harninkontinenz

Wie werden Harnwegsinfektionen bei Kindern behandelt?

Wie werden Harnwegsinfektionen bei Kindern behandelt?
Nach der Diagnose wird der Arzt die richtige Behandlung verschreiben. Meist kommen dabei Antibiotika zum Einsatz.

Harnwegsinfektionen werden normalerweise mit Antibiotika behandelt. Nach dieser medikamentösen Therapie kann der Arzt eine neue Harnanalyse vornehmen, um zu bestätigen, dass keine Infektion mehr vorhanden ist. So kann verhindert werden, dass sich die ursächlichen Bakterien auf andere Körperbereiche ausbreiten oder wiederkehren.

In schwerwiegenden Fällen kann ein Krankenhausaufenthalt notwendig sein. Insbesondere dann, wenn das Kind noch keine sechs Monate alt ist, die Nieren betroffen sind oder die Gefahr der Austrocknung besteht.

Empfehlungen an die Eltern

  • Bei den ersten Symptomen solltest du dein Kind schnell zum Arzt bringen und untersuchen lassen.
  • Nach der Diagnose ist es wichtig, sich an die Anweisungen des Facharztes zu halten und dem kleinen Patienten die verschriebenen Antibiotika richtig zu gebenBeachte dabei die verschriebene Menge, Frequenz und die Dauer der Therapie!
  • Darüber hinaus musst du die Frequenz der Harnentleerung deines Kindes beobachten. Sollte es bereits sprechen können, frage es, ob es Schmerzen hat.
  • Achte darauf, dass dein kleiner Schatz ausreichend trinkt. Denn es besteht die Gefahr der Austrocknung. Dein Kind sollte allerdings auf Erfrischungsgetränke und Tee verzichten, am besten ist in diesem Fall Wasser!
  • Wenn dein Kind noch Windeln trägt, solltest du diese vorsorgend häufig wechseln, um eine gute Hygiene zu garantieren. 
  • Ältere Kinder, die bereits alleine auf die Toilette gehen, brauchen richtige Anweisungen, um gesunde Hygienegewohnheiten anzunehmen. Bringe deiner Tochter beispielsweise bei, dass sie sich von vorne nach hinten säubern sollte. So werden Bakterien nicht in den vorderen Bereich verschleppt.
  • Kaufe deinem Kind Baumwollunterwäsche und vermeide synthetische Stoffe, welche die Transpiration behindern.

Harnwegsinfektionen sind meist leicht und können einfach mit Antibiotika behandelt werden. Bei jedem Zweifel solltest du immer deinen Kinderarzt konsultieren. Vergiss nicht, die richtigen Hygienemaßnahmen zu treffen und auch deinem Kind beizubringen!

  • C. Rodrigo Gonzalo de Liria, M. Méndez Hernández, M. Azuara Robles, “Infección urinaria”, Protocolos diagnóstico-terapéuticos de la AEP: Infectología pediátrica, Asociación Española de Pediatría. https://www.aeped.es/sites/default/files/documentos/itu.pdf
  • Felipe Cavagnaro S.M., “Infección urinaria en la infancia”, Rev. chil. infectol. v.22 n.2 Santiago jun. 2005. http://dx.doi.org/10.4067/S0716-10182005000200007
  • Paulina Salas del C. et al. “Actualización en el diagnóstico y manejo de la infección urinaria en pediatría”, Rev Chil Pediatr 2012; 83 (3): 269-278.  http://dx.doi.org/10.4067/S0370-41062012000300009