Auf die Essensmenge achten und abnehmen

Der Moment, in dem wir keinen Hunger mehr verspüren, aber trotzdem gern weiteressen würden, empfiehlt sich das Trinken eines Tees, der jenes Gefühl mindert. Dann ist es einfacher, mit dem Essen aufzuhören

Wir haben alle schon oft gehört, dass wir einfach weniger essen sollten, wenn wir abnehmen wollen. Allerdings ist das für sich auch eine Kunst: Um auf gesunde Art abzunehmen, sollten etwas geringere Mengen verzehrt werden, da eine drastische Reduktion der Essensmenge Nährstoffdefizite mit sich bringen kann und in der Regel einen Jojo-Effekt zur Folge hat. Dann ist nach kurzer Zeit das Fett wieder auf den Hüften.

In diesem Artikel geben wir dir ein paar grundlegende Ratschläge, wie du vernünftig essen und abnehmen kannst und wie du dein Idealgewicht erreichst, ohne dafür große Anstrengungen zu unternehmen und Opfer zu bringen.

Der Magen passt sich an

Der Magen besitzt eine erstaunliche Fähigkeit: Er passt sich innerhalb kurzer Zeit an die Essensmengen an, mit denen wir ihn füllen. Wenn wir uns daran gewöhnen, zu festen Tageszeiten zu essen, dann wird uns unser Magen schon nach ein paar Tagen zu genau diesen Zeiten daran erinnern, dass er etwas zu tun haben möchte und knurrt.

Diese Eigenschaft des Magens können wir uns zunutze machen, um unser Ziel zu erreichen. Wir dürfen dabei aber nicht vergessen, dass der Körper eine bestimmte Menge Nahrung braucht, in der eine Vielzahl von Nährstoffen enthalten sein muss. Wenn wir diese Bedürfnisse nicht decken, riskieren wir unsere Gesundheit und die permanente Gewichtsreduktion wird schwieriger.

Flacher_Bauch

Und wie machen wir das?

Folgende Ratschläge sollten beachtet werden, wenn der Magen an eine bestimmte Menge Nahrung gewöhnt werden soll:

  • Vermeide es, über mehr als vier oder fünf Stunden nichts zu essen. Es ist wichtig, eine Mahlzeit gut zu verdauen, bevor wieder gegessen wird, aber eine längere Nüchternheit ist nicht zu empfehlen. Die führt nur dazu, dass bei der nächsten Mahlzeit zu viel gegessen wird.
  • Zwischen den Mahlzeiten darf der kleine Hunger mit Obst, Joghurt oder Produkten auf Vollkornbasis gestillt werden. Sie machen satt und kleine Mengen liefern unserem Körper viele gesunde Nährstoffe.
  • Es ist sinnvoll, sich daran zu gewöhnen, zwischen den Mahlzeiten viel zu trinken. Wasser oder Tee sind besonders empfehlenswert. So werden Hunger und Durst nicht verwechselt und wir werden davon abgehalten, zu essen, wenn es gar nicht nötig ist.

Weitere Empfehlungen zur Ernährung beim Abnehmen: 10 Tipps zum Abnehmen durch eine bessere Ernährung

Diaet

Wann verschwindet der Hunger?

Es gibt Studien, in denen gezeigt wird, dass das reale Hungergefühl nur für 15 bis 20 Minuten anhält. Wer also gut kaut und langsam ist, der hat nach 20 Minuten noch keine allzu große Essensmenge zu sich genommen und fühlt sich satt. Diejenigen, die impulsiv und schnell essen, geben dem Körper kaum eine Chance, zu melden, dass man satt ist. Nach 20 Minuten ist bereits eine große Menge an Nahrung konsumiert wurden.

Diese Tatsache kannst du überprüfen. Nimm dir viel Zeit und kaue dein Essen jeweils solange, bis es fast flüssig ist. So stillst du nicht nur deinen Hunger, ohne zu viel zu essen, sondern erleichterst deinem Verdaungstrakt gleichzeitig seine Aufgabe.

Emotionaler Hunger

Warum verspürt die Mehrzahl der Personen, die zu viel essen, das Bedürfnis, große Essensmengen zu sich zu nehmen, um satt zu werden? Hier werden Sättigung und Völlegefühl miteinander verwechselt.

Oft liegt dem Bedürfnis, zu essen, bis man platzt, ein emotionales Defizit zugrunde, Trauer und Melancholie, aber auch Stress und Erschöpfung.

Der Körper versucht diese Defizite auszugleichen und seine Energiespeicher wieder aufzufüllen. Leider bewirkt dieses Verhalten genau das Gegenteil, die emotionale Erschöpfung kann nicht ausgeglichen werden und wir belasten den Organismus mit ungesunden Lebensmitteln, die schwer zu verdauen sind. Und anschließend bereuen wir es, so viel gegessen zu haben, und entwickeln Schuldgefühle.

Welche Folgen hat Stress für die Gesundheit? Hier erfährst du mehr: Welche Organe leiden am stärksten unter Stress?

Hunger

80% ist die magische Zahl

Wir müssen lernen, mit dem Essen dann aufzuhören, wenn der Hunger gestillt ist, wir aber eigentlich noch ein bisschen mehr essen könnten. In diesem Moment sollten wir zufrieden sein.

Oft ist dies aber genau der Zeitpunkt, in dem wir noch ein bisschen mehr von dem leckeren Essen oder eine süße, kalorienreiche Kleinigkeit zu uns nehmen.

Um diese Tatsache in Zahlen zu fassen, empfehlen wir, zu essen, bis wir zu 80% gesättigt sind.

In den ersten Tagen kostet es etwas Mühe, hier aufzuhören, da wir es nicht gewohnt sind. Dann ist es hilfreich, einen Verdauungstee zu trinken, der uns beschäftigt und den Resthunger auch etwas stillt. Nach wenigen Minuten verspüren wir kein Hungergefühl mehr und unser Körper gewöhnt sich innerhalb von Tagen an dieses Ritual.

Nur 80% von dem zu essen, was in unseren Magen passt, hat den zusätzlichen Vorteil, dass wir unseren Verdauungstrakt nicht überladen. Dann brauchen wir auch keine lange Pause, um uns vom anstrengenden Essen zu erholen, was oft der Fall ist, wenn wir zu viel oder zu schwer gegessen haben.

Wir fühlen uns dann gut, aktiv und in der Lage, jede Herausforderung zu meistern, vor die der Tag uns stellt. Auch in der Nacht müssen Leber, Magen und Darm so nicht übermäßig arbeiten, der Schlaf ist erholsam und wir wachen früh gut gelaunt und ausgeruht auf.

Kategorien: Abnehmen Tags:
Auch interessant