Alles, was du über Trainingsmasken wissen musst

Trainingsmasken sind auf dem Vormarsch und sie erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Aber sind sie tatsächlich effektiv? Obwohl es noch keine ausreichenden Belege gibt, werden wir dir in unserem heutigen Artikel die wichtigsten Studien über dieses inzwischen beliebte Trainingsequipment vorstellen.
Alles, was du über Trainingsmasken wissen musst

Letzte Aktualisierung: 23 Mai, 2021

Die Technologie hat das Leben in vielerlei Hinsicht einfacher gemacht. Heutzutage versprechen Hersteller verschiedener sportlicher Hilfsmittel (beispielsweise Trainingsmasken), dass du mit ihrer Hilfe deine Leistung steigern kannst. Allerdings gibt es auch viele Menschen, die deren tatsächliche Effektivität infrage stellen. Darüber hinaus liegen nicht sehr viele wissenschaftliche Beweise für ihren Nutzen vor.

Trainingsmasken werden verwendet, um ein Höhentraining zu simulieren. Nach Angaben der Hersteller und der Befürworter dieses Trainingsequipments soll es die Leistung der Sportler steigern, indem durch die Nutzung einer solchen Maske die Bedingungen eines Trainings in größeren Höhenlagen simuliert werden. Darüber hinaus soll sich das Lungenvolumen und die Sauerstoffversorgung der Kapillaren verbessern.

Höhentraining besteht darin, zwei bis drei Wochen lang kontinuierlich unter Bedingungen zu trainieren, bei denen die Sauerstoffkonzentration vergleichsweise niedrig ist. Aber welchem Zweck dient ein derartiges Training? Dadurch soll die Leistungsfähigkeit professioneller Läufer und Ausdauersportler gesteigert werden. Aufgrund des niedrigeren Sauerstoffgehaltes erhöht sich die Anzahl der roten Blutkörperchen und der Hämatokrit-Wert (das Verhältnis der roten Blutkörperchen zum Gesamtblutvolumen).

Was genau sind Trainingsmasken?

Bisher haben wir dir aufgezeigt, wofür Trainingsmasken gedacht sind, aber nicht genau erklärt, worum es sich dabei eigentlich handelt. Nun, diese Masken ähneln Gesichtsmasken, da sie Nase und Mund bedecken.

Sie bestehen aus Neopren, einem Material, das flexibel und leicht anpassbar ist, Schweiß absorbiert und gewaschen werden kann.

Normalerweise haben Trainingsmasken Klettverschlüsse an den Enden, damit sie besser haften. Außerdem soll dadurch verhindert werden, dass Sauerstoff durch verschiedene Teile der Ventile eindringt, die dafür vorgesehen sind. Diese Bereiche dienen auch dazu, Staub, Wasser oder Sand vom Gesicht fernzuhalten, je nach dem Terrain, in dem du dein Training absolvierst.

Die Vorteile, die den Trainingsmasken zugeschrieben werden

Wie wir oben bereits erwähnt haben, gibt es nur sehr wenig wissenschaftliche Literatur, die die Vorteile der Verwendung von Hypoxie-Masken belegt. Dennoch werden wir dir nachfolgend jene Vorzüge nennen, die ihnen zugeschrieben werden.

Trainingsmasken - rote Blutkörperchen
Dieses Trainingsequipment soll die Konzentration der roten Blutkörperchen im Blut erhöhen.

Wettkampfvorbereitung

Es steht außer Frage, dass Athleten die Bedingungen des Ortes berücksichtigen müssen, an dem sie einen Wettkampf bestreiten werden. Tatsächlich haben Studien die physischen und psychischen Auswirkungen des Höhentrainings auf Spitzensportler untersucht.

Hypoxie-Masken haben den Vorteil, dass sich ein Athlet auf Wettkämpfe in Umgebungen vorbereiten kann, an denen eine niedrige Sauerstoffkonzentration herrscht.

Die richtige Atmung erlernen

Natürlich weiß jeder, wie man atmet, da dies eine lebenswichtige Funktion des Körpers ist. Aber bei Sportlern ist die richtige Atmung noch wesentlich wichtiger. Wenn du Sport treibst, musst du eine effektive Atemtechnik erlernen, um vorzeitige Ermüdung zu vermeiden.

Da Trainingsmasken eine sauerstoffarme Umgebung simulieren, lernst du, deine Sauerstoffversorgung zu optimieren und zu steuern.

Trainingsmasken steigern die Leistungsfähigkeit

Studien zum hypoxischen Training zeigen, dass dies eine wirksame Methode zur Verbesserung der aeroben Leistung bei Sportlern ist. In der Tat haben Experten bewiesen, dass dieses Training den Laktatspiegel signifikant verbessert und den Kraftaufwand und die wahrgenommene Anstrengung erhöht.

Da Trainingsmasken ein hypoxisches Training simulieren, wird ihnen dieser Vorzug zugeschrieben. Darüber hinaus erhöht sich auch die Anzahl der roten Blutkörperchen und die Produktion von Erythropoetin (EPO), welches den Muskeln eine größere Kraftkapazität verleiht.

Trainingsmasken verbessern das Atmungssystem

Darüber hinaus haben diese Trainingsmasken angeblich den Vorteil, dass sie durch Maximierung der Sauerstoffaufnahme das Lungenvolumen steigern. Da weniger Sauerstoff zur Verfügung steht, muss der Athlet tiefer atmen, wodurch sich die Lunge auf ihre volle Kapazität ausdehnt.

Diese tiefen Atemzüge stärken auch das Zwerchfell und andere Muskeln, die beim Atemprozess eine Rolle spielen. Andererseits werden die Lungenalveolen elastischer, was ihre Fähigkeit verbessert, Sauerstoff aufzunehmen.

Muskelhypertrophie

Die Forschung hat gezeigt, dass hypoxisches Training zusammen mit Krafttraining zu Muskelhypertrophie führen kann. Dies liegt daran, dass morphologische Anpassungen im muskuloskelettalen Gewebe auftreten.

Lies auch diesen Artikel:

Ernährung für sportlich aktive Frauen

Funktionieren Trainingsmasken wirklich?

Bevor du anfängst, Trainingsmasken zu verwenden, musst du einen Spezialisten aufsuchen, um mögliche Komplikationen zu vermeiden. Aber funktionieren Trainingsmasken nun oder nicht? Die Antwort ist ja und nein.

Experten haben das Thema diskutiert und sind mithilfe der oben erwähnten Studien zu dem Schluss gekommen, dass ein vier- bis sechswöchiges Training mit dieser Maske die Atemmuskulatur verbessern kann. Allerdings stellt ihre Verwendung keine wirklich effektive Methode zur Simulation von hypoxischem Training dar.

Trainingsmasken - Mann an Trainingsstange
Der Nutzen dieser Trainingsmasken ist unklar. Die einmonatige Anwendung könnte die Atmungsmuskulatur verbessern.

Die Risiken

Eines der größten Risiken ist das fehlende Wissen über die Menge an Sauerstoff, die Menschen brauchen, um gesund zu bleiben. Du musst die Funktionsweise der Ventile kennen und sie sehr gut regulieren, je nach deinen Fähigkeiten als Sportler.

Wenn du irgendwelche Symptome wie plötzliches Taubheitsgefühl und extreme Müdigkeit verspürst, musst du einen Arzt aufsuchen, da dies auf eine Hypoxie hinweisen könnte.

Allerdings gibt es auch Menschen, die diese Masken überhaupt nicht verwenden sollten. Sie sind kontraindiziert für Menschen, die unter Panikattacken leiden und für schwangere Frauen. Ebenso für Personen, die sich einer Organtransplantation unterzogen haben, an einer Schilddrüsenunterfunktion und niedrigem Blutdruck leiden.

Hast du weitere Fragen zum Thema Trainingsmasken?

Wenn du nach dem Lesen dieses Artikels noch weitere Fragen hast, kannst du dich an deinen persönlichen Trainer wenden. Experten raten davon ab, ohne professionelle Begleitung mit Trainingsmasken zu trainieren.

Es könnte dich interessieren ...
Bodyweight-Training: Was ist das und welche Vorteile hat es?
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
Bodyweight-Training: Was ist das und welche Vorteile hat es?

Bodyweight-Training ist beliebt geworden, da viele Menschen von den Vorteilen berichten. Man setzt dabei das eigene Körpergewicht ein.



  • Ramos-Campo, D.J.; Martínez, F.; Esteban, P.; Rubio-Arias, J.A. y Jiménez, J.F. (2016). Entrenamiento en hipoxia intermitente y rendimiento ciclista en triatletas. Revista Internacional de Medicina y Ciencias de la Actividad Física y el Deporte vol. 16 (61) pp. 139-156. Disponible en: http://cdeporte.rediris.es/revista/revista61/artefectos677.htm
  • Diego Fernández-Lázaro. Joseba Díaz, Alberto Caballero, Alfredo Córdova. Entrenamiento de fuerza y resistencia en hipoxia: efecto en la hipertrofia muscular. Biomédica 2019;39:212-20. Doi: https://doi.org/10.7705/biomedica.v39i2.4084
  • Tarqui-Silva, Leonardo. Grado de impacto de la evaluación psicológica durante el entrenamiento en altura con atletas de élite. Revista Investigaciones Altoandina, Vol. 17, Nº. 2, 2015. Pág. 201-206. ISSN 2306-8582, ISSN-e 313-2957
  • Análisis de hematocrito. Mayo Clinic.
  • Los pulmones y el ejercicio. Hoja informativa de la European Lung Foundation (ELF).