7 Symptome, auf die wir Frauen achten sollten

Manche Dinge, die sich am Körper verändern, tun wir viel zu oft als „harmlos“ ab, sollten sie aber doch einer genaueren, ärztlichen Untersuchung unterziehen. Wir zeigen dir hier 7 Symptome, die du besser von einem Arzt abklären lässt!

BauchwehHarndrang

Harndrang bei Frauen kann andere Ursachen haben als beim Mann. Bei Männern denken wir sofort an die Prostata, bei Frauen kommen folgende Ursachen in Frage:

Diabetes: Der Körper versucht bei Diabetes, den vermehrt im Blut vorhandenen Zucker über den Urin auszuscheiden. Betroffene haben deshalb einen verstärkten Harndrang, verbunden mit großem, überdurchschnittlichem Durst.

Blasenentzündung: Auch eine Blasenentzündung kann Grund für übermäßigen Harndrang sein. Das Wasserlassen schmerzt oder brennt und meistens ist nach nur wenigen Tropfen schon Schluss.

Aber auch erhöhter Alkoholkonsum, bestimmte Medikamente und Stress können dahinter stecken.

Bauchweh5Bauchschmerzen

Der Bauch zwickt, sticht oder pocht dumpf vor sich hin. Frauen haben oft andere Gründe, warum der Bauch zwickt. Dazu gehört Stress, zu viel Magensäure, ein Magengeschwür, eine Magenschleimhautentzündung, Blähungen, Medikamente und Lebensmittelunverträglichkeiten, für die Frauen anfälliger sind als Männer.

HalswehHalsweh

Dass wir Frauen gerne mehr reden als Männer, ist allgemein bekannt. Daher ist bei uns ein einfacher Infekt mit Halsweh weniger harmlos als bei Männern. Frauen erleiden öfter eine Entzündung der Stimmbänder als Männer. Eine Halsentzündung kann sich unbehandelt auch schlimmstenfalls zu einer Lungenentzündung entwickeln. Kläre also länger andauernde Halsschmerzen mit deinem Arzt ab!

Müde (2)Kurzatmigkeit

Dir fällt auf, dass dich plötzlich die Treppen im Büro oder daheim atemlos machen? Dass du nicht mehr so fit bist wie sonst und nicht weißt, woran das liegen könnte? Kläre das unbedingt mit einem Arzt ab, da eine Herzerkrankung dahinter stecken könnte. Besonders dann, wenn du noch weitere Symptome bei dir beobachtest, wie zum Beispiel unklare Wassereinlagerungen.

AngstÄngstlichkeit

Angst ist zunächst einmal nichts Krankhaftes. Angst schützt uns davor, uns unnötig Gefahren auszusetzen und unser Leben zu gefährden. Stellst du bei dir eine größere Ängstlichkeit als bei deinen Mitmenschen fest, dann ist Handeln angesagt. Ängstlichkeit und Angstzustände beeinflussen deinen gesamten Organismus, der Herzschlag wird schneller, der Blutdruck höher, dazu kommen Verdauungsprobleme, Schlafstörungen, Herzrhythmusstörungen und mehr. Angstzustände sind dringend behandlungsbedürftig! Wie es um deine Ängstlichkeit steht, kannst du mit unserem Test abklären: Teste deine Ängstlichkeit!

schlafenSchlaflosigkeit

Es ist nicht alleine die Dauer des Schlafes wichtig, auch die Qualität. Und die ist nicht wirklich hoch, wenn einfache, dir wahrscheinlich bisher unbekannte Faktoren die Nachtruhe stören! Wer nicht richtig durchschlafen kann, schadet sich selbst. Das Lern- und Erinnerungsvermögen nimmt ab, der Stoffwechsel verändert sich, es folgt unweigerlich eine Gewichtszunahme, die Tagesmüdigkeit wird höher und führt zu „Blackouts“, die die Sicherheit (u.a. im Straßenverkehr) gefährden. Schlafstörungen auf Dauer machen depressiv, können Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck verursachen und Schlafmangel schädigt zusätzlich das Immunsystem.

HautarztLeberflecken

Beobachte deine Haut und besuche bei neuen, unklaren Hautflecken immer einen Hautarzt! Der gefürchtete Hautkrebs zeigt sich nicht immer mit den gleichen Flecken, er hat viele Gesichter. Daher solltest du jede unklare und schlecht verheilende Hautverletzung oder merkwürdige Stelle deinem Hautarzt zeigen, denn wird der Krebs frühzeitig erkannt, stehen die Chancen auf Heilung gut! Weil man selbst nicht an allen Körperstellen nachsehen kann, solltest du das von den Krankenkassen bezahlte Hautkrebs – Screening regelmäßig von einem Spezialisten machen lassen!

Kategorien: Gute Gewohnheiten Tags:
Auch interessant