6 häufige Erkrankungen während der Schwangerschaft

6 Juni, 2019
In jeder Schwangerschaft kann es zu Komplikationen kommen. Es gibt einige Erkrankungen, die häufiger auftreten können. Damit du diesen bestmöglich vorbeugst, solltest du regelmäßig deinen Gynäkologen aufsuchen. So schützt du sowohl dein Leben als auch das deines Babys.

Während der Schwangerschaft verändert sich dein Körper fortlaufend. Da du dein heranwachsendes Baby ernährst und in deinem Körper versorgst, ist dieser besonderen Belastungen ausgesetzt.

Daher kann es durchaus vorkommen, dass du in dieser Zeit leichter anfällig bist für verschiedene Erkrankungen. In der Regel klingen diese Beschwerden nach der Geburt deines Kindes wieder ab.

Es lässt sich nicht vorhersagen, ob du während der Schwangerschaft erkranken wirst oder nicht. Das ist von Frau zu Frau verschieden. Dennoch gibt es einige Erkrankungen, die relativ häufig auftreten.

Viele davon sind harmlos und geben keinen Anlass zur Sorge. Allerdings kann es auch zu schwerwiegenderen Komplikationen und Erkrankungen kommen, die, wenn sie nicht behandelt werden, eine Gefahr für dich und dein Baby darstellen könnten.

In unserem heutigen Artikel informieren wir dich daher über sechs Erkrankungen, die häufig auftreten können, wenn du schwanger bist.

Häufige Erkrankungen, die während der Schwangerschaft auftreten können

Regelmäßige vorgeburtliche Betreuung durch deinen Arzt ist ein sehr wichtiger Faktor, der dein Risiko, während deiner Schwangerschaft ernsthaft zu erkranken, wesentlich minimieren kann. Allerdings solltest du auf jeden Fall die ersten Anzeichen und Symptome der möglichen Erkrankungen kennen, um sofort reagieren zu können, falls sie bei dir auftreten sollten.

Lies auch diesen Artikel: Progestagen-Implantat und dennoch schwanger werden, geht das?

Blutarmut während der Schwangerschaft - Anämie

Eines der häufigsten gesundheitlichen Probleme, die während der Schwangerschaft auftreten können, wird durch einen Eisenmangel in deinem Blutkreislauf verursacht.

Aufgrund der Schwangerschaft hast du eine stärkere Durchblutung, da sauerstoffreiches Blut zu deinem Baby gepumpt wird. Eisen bindet die roten Blutzellen, um so den Sauerstoff zu transportieren. Wenn du in dieser Zeit nicht genügend Eisen zu dir nimmst, wirst du sehr schnell ermüden, blass aussehen und möglicherweise hast du auch Atembeschwerden. Solltest du unter sehr starkem Eisenmangel leiden, dann kann sich das nachteilig auf das Wachstum deines Babys auswirken.

Daher solltest du diese Symptome ernst nehmen und sie frühzeitig mit deinem Arzt besprechen. Er wird dir dann Eisenpräparate verschreiben, die du oral in Tablettenform einnehmen kannst. Alternativ kann dir dein Arzt auch Eisen-Spritzen verabreichen. Gleichzeitig wird dein Eisenspiegel regelmäßig kontrolliert, um sicherzustellen, dass die Behandlung wirksam ist.

Sollten diese Maßnahmen nicht ausreichend sein, dann kann es in schwerwiegenden Fällen auch erforderlich werden, dass du eine Bluttransfusion erhälst. Daher solltest du daran denken, dass du dich während der Schwangerschaft gut ernährst und dich ausreichend mit Nährstoffen versorgst. Dadurch kannst du einer Anämie oftmals vorbeugen.

Zahnfleischentzündung während der Schwangerschaft

während der Schwangerschaft - Zahnfleischentzündung

Während des ersten Trimesters deiner Schwangerschaft erhöht sich der Blutfluss in deinem Körper und auch dein Progesteron-Level steigt. Dadurch tritt in dieser Zeit häufig Zahnfleischbluten auf. Wenn du zudem unter morgendlicher Übelkeit leidest, dann wirst du vielleicht auch Schwierigkeiten haben, dir stets gründlich deine Zähne zu putzen.

Aufgrund der Veränderungen deines Hormonspiegels ändert sich auch der pH-Wert deines Speichels. Dadurch verschlechtert sich deine Mundflora, wodurch sich das Problem noch verschlimmern kann. Daher empfehlen wir dir, besonders in den ersten und letzten drei Monaten der Schwangerschaft regelmäßig zur medizinischen Zahnreinigung zu gehen.

Außerdem gibt es noch einige Naturheilmittel, mit denen du das Auftreten von Zahnfleischbluten verhindern kannst. Du kannst dir deine Zähne mit Natron putzen und zusätzlich dein Zahnfleisch mit Honig einreiben, um eine ausreichende Mundhygiene zu erreichen.

Wenn du während der Schwangerschaft gut auf deine orale Hygiene achtest, kannst du davon ausgehen, dass das Zahnfleischbluten nach der Entbindung aufhört.

Während der Schwangerschaft treten vermehrt auch Harnwegsinfektionen auf

während der Schwangerschaft - Arzt

Hormonale Schwankungen und auch die Veränderung in deiner Beckenstruktur können deine natürlichen Abwehrkräfte gegen Bakterien im Urogenitalbereich vermindern. Daraus entstehen dann oftmals Harnwegsinfektionen. Dies ist eine weitere, häufig auftretende Erkrankung während der Schwangerschaft.

Einige der häufigsten Symptome sind folgende:

  • Häufiger Harndrang
  • Dein Urin hat einen unangenehmen Geruch und sieht zudem trüb aus.
  • Oftmals hast du das Gefühl, dass du deine Blase nicht vollständig entleeren kannst.
  • Schmerzen im Unterbauch und im Rücken.
  • Auch das Auftreten von Blut im Urin kann ein Symptom sein.
  • Fieber

Allerdings gibt es auch Krankheitsverläufe, in denen du keine Symptome an dir bemerkst. Diese Situationen können gefährlich werden, denn eine unerkannte Harnwegsinfektion kann schlimmstenfalls zu einer Fehl- oder Frühgeburt führen. Dein Arzt wird dir aus diesem Grund zwei Urinproben während der Schwangerschaft anraten.

Auch für die Behandlung von Harnwegsinfektionen gibt es Naturheilmittel. Allerdings solltest du bei der Anwendung von Kräutern vorsichtig sein und dich gut informieren.

Wenn die Infekte häufiger auftreten und die Behandlungen nicht wirksam sind, dann wird dein Arzt eine Urin-Kultur anlegen lassen, um festzulegen, welches Antibiotikum die beste Wahl für dich und dein Baby ist.

Lies hierzu auch dies:

6 Heilmittel für Harnwegsinfektionen

Vaginale Infektionen

während der Schwangerschaft - Vaginalinfektion

Aufgrund der Veränderungen in deinem Körper und in deinem Hormonhaushalt, welche oftmals Harnwegsinfektionen verursachen, kannst du während der Schwangerschaft häufig auch vaginale Infektionen bekommen.

Dadurch wirst du dann Symptome an dir bemerken wie starken, übel riechenden Ausfluss und ein unangenehmes Jucken und Brennen. Außerdem treten oft auch Schmerzen oder ein Brennen während des Geschlechtsverkehrs auf.

Dein Arzt wird dir dann die richtige Behandlung dieser Infektion sowie der auftretenden Symptome empfehlen.

In einigen Fällen wird es zudem erforderlich sein, eine Kultur anzulegen. Dadurch kann dein Arzt feststellen, ob die Infektion durch Bakterien, Pilze, Parasiten oder eine Kombination mehrerer Einflüsse verursacht wurde.

Üblicherweise erhälst du dann vaginale Zäpfchen. Dadurch soll verhindert werden, dass dein Baby den verabreichten Medikamenten ausgesetzt wird.

Schwangerschaftsdiabetes

während der Schwangerschaft - Diabetes

Auch dein Blutzuckerspiegel verändert sich während deiner Schwangerschaft. Die Ursache hierfür liegt ebenfalls in den hormonalen Veränderungen in deinem Körper.

Wenn du bereits eine genetische Veranlagung für Diabetes hast, dann erhöht sich dadurch die Wahrscheinlichkeit, dass du an einer Schwangerschaftsdiabetes erkranken wirst. Üblicherweise wird sie aber nach der Entbindung wieder abklingen.

Neben verstärktem Hunger und Durst sowie häufigem Harndrang wirst du in deiner Schwangerschaft auch einige Kilo an Körpergewicht zunehmen. Auch dein Körperumfang wird sich durch dein heranwachsendes Baby vergrößern.

Wenn dieser Zuwachs überproportional ist, dann spricht man von einer fetalen Makrosomie. Außerdem kann es sein, dass du einen Überschuss an Fruchtwasser (Polyhydramnion) in deinem Körper hast.

Aufgrund dieser Komplikationen kann es nach der Geburt bei deinem Baby durch Atemprobleme schlimmstenfalls zum Tod kommen. Außerdem könnte dein Kind ebenfalls an Diabetes erkranken und auch das Risiko für Fettleibigkeit ist erhöht. Aus all diesen Gründen solltest du eine Schwangerschaftsdiabetes sehr ernst nehmen.

Dein Arzt wird für dich einen Blutzucker-Test sowie eine Glukose-Toleranz-Kurve erstellen lassen. Sollten die Werte außerhalb der Norm liegen, so wird dir dein Arzt einen speziellen Ernährungsplan verordnen. Wenn die Ernährungsumstellung immer noch nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt, dann kann es sein, dass du tägliche Insulin-Injektionen vornehmen musst.

Präeklampsie während der Schwangerschaft

Präeklampsie

Falls du in der zweiten Hälfte deiner Schwangerschaft erhöhte Blutdruckwerte hast, dann kann das ein Anzeichen für eine Präeklampsie sein.

Grundsätzlich ist dies eine weit verbreitete Erkrankung, doch während der Schwangerschaft stellt sie ein erhöhtes Risiko für dich dar. Präeklampsie ist der zweit häufigste Grund dafür, dass Frauen während der Schwangerschaft versterben. Daher solltest du dich unbedingt in ärztliche Behandlung begeben.

Wenn du unter Präeklampsie leidest, kann es vorkommen, dass du kaum Symptome an dir bemerkst. Daher ist es sehr wichtig, dass du deinen Blutdruck regelmäßig kontrollierst, um die Erkrankung rechtzeitig zu erkennen.

Im weiteren Verlauf der Erkrankung kommt es zu Flüssigkeitsansammlungen im Körper. Kopfschmerzen, Ohrgeräusche, Sehstörungen, Magenschmerzen und Anfälle können weitere Symptome sein.

Wenn dein Blutdruck 140/90 oder höher ist, dann wird dein Arzt eine Urin-Untersuchung anordnen, mittels derer allenfalls vorhandene Proteine im Urin festgestellt werden sollen.

Diese Untersuchung gibt einen klaren Hinweis darauf, ob du eine Präeklampsie hast oder nicht. Für den Fall, dass das Ergebnis positiv ausfällt, wird dein Arzt sehr wahrscheinlich deine Wehen einleiten. Durch die vorzeitige Einleitung der Geburt soll jegliches Risiko für dein Leben und natürlich auch das deines Kindes ausgeschlossen werden.

  • Alemán Mondeja, Linet Diana, Caridad Almanza Martínez, and Octavio Fernández Limia. “Diagnóstico y prevalencia de infecciones vaginales.” Revista Cubana de Obstetricia y Ginecología 36.2 (2010): 62-103.
  • Duarte-Gardea, María, et al. “Prevalencia, detección y tratamiento de la diabetes gestacional.” Revista Salud Pública y Nutrición 5.1 (2004).
  • Enrile de Rojas, Francisco J., and Antonio Santos-Alemany. “Colutorios para el control de placa y gingivitis basados en la evidencia científica.” Rcoe 10.4 (2005): 445-452.
  • Vargas, Víctor Manuel, Gustavo Acosta, and Mario Adán Moreno. “La preeclampsia un problema de salud pública mundial.” Revista chilena de obstetricia y ginecología 77.6 (2012): 471-476.