So kannst du Wassereinlagerungen erkennen

3 Januar, 2019
Die Ursachen für die Einlagerung von Flüssigkeit im Gewebe sind häufig Fettleibigkeit, Bewegungsmangel, Hormonschwankungen (Menstruation) oder eine unausgewogene Ernährung mit viel Salz.

Besonders Frauen leiden häufig an Flüssikgeitsretention. Die Symptome werden jedoch oft mit anderen Beschwerden in Verbindung gebracht, zum Beispiel mit Nieren-, Herz- oder Leberproblemen. In unserem heutigen Artikel geht es darum, wie man Wassereinlagerungen erkennen kann.

Die Ursachen für die Einlagerung von Flüssigkeit im Gewebe sind häufig Fettleibigkeit, Bewegungsmangel, Hormonschwankungen (Menstruation) oder eine unausgewogene Ernährung mit viel Salz. Auch während der Schwangerschaft und während der Wechseljahre lagert der Körper meist mehr Wasser ein.

An folgenden Symptomen kannst du Wassereinlagerungen erkennen:

Wie man Wassereinlagerungen erkennen kann

Es kann an verschiedenen Stellen zu Flüssigkeitsretentionen kommen, deshalb sind auch die Symptome verschieden.

Schwellungen

Wassereinlagerungen erkennen anhand von Schwellungen

Entdecke auch: Unangenehme Schwellungen: 8 häufige Ursachen

  1. An den Füßen und Beinen kann man Wassereinlagerungen sofort erkennen, denn in der Regel sind sie schwer, geschwollen und müde. 
  2. Außerdem sind auch geschwollene Knöchel ein klares Anzeichen für Wassereinlagerungen, denn dieser Körperbereich ist sehr empfindlich. Das fühlt sich dann so an, als ob die Schuhe zu eng wären.
  3. Darüberhinaus solltest du auch deine Hände und Handgelenke im Auge behalten. Wenn du zum Beispiel Probleme hast, einen Ring, ein Armband oder eine Uhr anzuziehen, dann liegt das vermutlich an Wassereinlagerungen.
  4. Auch ein geschwollenes Gesicht kann ein Anzeichen dafür sein. Wenn dir auffällt, dass du plötzlich dickere Backen als normal hast und du eigentlich schlanker bist, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass etwas nicht stimmt.
  5. Zu guter Letzt ist der Bauch häufig davon betroffen. Die Schwellungen hier sind offensichtlich.

Gelenkschmerzen

Du solltest Schwellungen an den Gelenken und die erwähnten Symptome nicht unberücksichtigt lassen. Beobachte auch, ob du Schmerzen an den betroffenen Stellen hast. Bei Zweifeln solltest du auf jeden Fall zum Arzt, um eine genaue Diagnose stellen zu lassen.

Dellen in der Haut

Wassereinlagerungen erkennen und Dellen

Lesetipp: Flüssigkeitsretention: Auf welche Nahrungsmittel sollte ich verzichten?

Wenn du Druck auf deine Haut ausübst, geht der Abdruck nicht sofort zurück. Die Socken hinterlassen zum Beispiel sichtbare Abdrücke und auch wenn man mit dem Finger auf die Haut drückt, sind danach Spuren erkennbar. Es handelt sich um ein Zeichen für Wassereinlagerungen.

Gewicht

Wassereinlagerungen erkennen und Gewicht

Wenn dein Körper viel Wasser einlagert, nimmst du dadurch an Gewicht zu. Wenn du also grundlos zunimmst, könnte dies an Wassereinlagerungen liegen. Wiege dich am Morgen und am Nachmittag, um Veränderungen zu beobachten.

Wassereinlagerungen vorbeugen

  • Achte auf eine Ernährung mit wenig Natrium. Salz und übermäßig gewürztes Essen können zum Beispiel zu Wassereinlagerungen führen.
  • Vermeide Junk Food, denn es hat sehr viel Salz und enthält Chemikalien.
  • Außerdem solltest du auch einen überwiegend sitzenden Lebensstil vermeiden und anfangen, Sport zu treiben. Somit kann dein Körper nämlich leichter Giftstoffe abbauen. Wenn du das nicht machst, können deine Probleme schlimmer werden.
  • Zudem empfehlen wir dir auch, dein Arbeitspensum herunterzuschrauben, wenn du viel Stress hast oder unter viel Druck stehst. Diese Faktoren machen Wassereinlagerungen nämlich nur noch schlimmer.
  • Vergiss nicht alle 30 Minuten kurz aufzustehen, wenn du im Büro lange sitzt. So kannst du Wassereinlagerungen in deinen Beinen, Füßen und Knöcheln verhindern.

Wenn du das Gefühl hast, dass du an Wassereinlagerungen leidest, sprich mit einem Arzt über deine Symptome!