6 Gewohnheiten, die zu einem Blähbauch führen

Ein Blähbauch kann das Resultat eines unverträglichen Nahrungsmittels oder von Gasen sein. Wenn es häufiger dazu kommt, solltest du einen Facharzt aufsuchen, um die Ursachen abzuklären.

Viele denken, dass ein dickerer Bauchumfang nur auf die Ansammlung von Fett zurückzuführen ist, die durch Bewegungsmangel und schlechte Ernährung entsteht. Natürlich könnnen Fettpölsterchen den Bauchumfang beeinflussen, doch es gibt auch andere Faktoren, die dafür verantwortlich sein können.

So zum Beispiel der übermäßige Konsum von Salz, der zur Einlagerung von Flüssigkeiten im Gewebe führt und die entzündliche Reaktion des Organismus fördert.

Auch bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit entstehen ähnliche Beschwerden: Dabei kann es zu Verdauungsproblemen und auch zu Blähungen kommen.

In der Folge scheint der Bauch dicker, als er eigentlich ist und außerdem kommt es zu verschiedenen Beschwerden und einem Völlegefühl. 

Aus diesen Gründen ist es wichtig zu wissen, welche Gewohnheiten für einen Blähbauch verantwortlich sein können, denn so kann man diese ablegen, um Beschwerden zu vermeiden.

Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

1. Milchprodukte

Nahrungsmittel und Blähbauch

Der Konsum von Milch oder Milchprodukten zählt zu den häufigsten Ursachen für einen geblähten Bauch.

Dies ist meist auf die Unverträglichkeit des Milchzuckers, der Laktose, zurückzuführen, der im Darm fermentiert, wenn der Körper nicht die entsprechenden Enzyme produziert, um den Milchzucker zu verdauen.

Dies kann auch zur Gasbildung, zu Bauchschmerzen, Durchfall oder zu Verstopfung führen.

Lesetipp: 4 Shakes gegen Verstopfung und zur Stärkung deiner Darmflora

Wie kann man dies verhindern?

  • Am besten ersetzt du Milchprodukte durch pflanzliche Alternativen, die gesund sind und auch gut schmecken.
  • Vergiss nicht, Gemüsearten mit Calcium regelmäßig im Ernährungsplan einzubauen, damit du deinem Organismus dieses Mineral in ausreichender Menge zuführst.

2. Zu schnelles Essen

Wenn man zu schnell isst und zu wenig kaut, können ebenfalls Verdauungsbeschwerden entstehen, denn es gelangt dadurch zu viel Luft in den Magen.

Das merkt man zwar beim Essen nicht, doch wenn man zu viel Luft schluckt, dann entsteht in der Folge auch oft ein Blähbauch.

Welche Lösung gibt es dafür?

  • Nimm dir für jede Mahlzeit mindestens 20 Minuten lang Zeit. Es ist wichtig, in Ruhe zu speisen, um auch wirklich ausreichend Zeit zum Kauen zu haben.
  • Vermeide Ablenkungen während des Essens, denn auch dadurch schluckt man Vieles fast ungekaut.

3. Zu viel Salz

Salz und Blähbauch

Zu viel Salz zählt zu den häufigsten Auslösern von Flüssigkeitsretentionen, Bluthochdruck und Gewebeentzündungen.

Salz gibt zwar den meisten Speisen einen wunderbaren Geschmack, doch zu viel des Guten ist für den Organismus schädlich und kann zu schwerwiegenden Krankheiten führen.

Besonders viel Salz ist in Fertigprodukten zu finden, das solltest du beim Einkaufen berücksichtigen!

Und wie sieht hier die Lösung aus?

  • Verwende Meersalz oder Himalaya-Salz statt raffiniertes Salz.
  • Verwende weniger Salz und dafür mehr Gewürzkräuter wie beispielsweise Oregano, Pfeffer oder Thymian, um den Speisen einen guten Geschmack zu geben.
  • Vergiss nicht, die Inhaltsstoffe auf fertigen Produkten zu kontrollieren, um dem Körper so wenig Salz wie möglich zuzuführen.

4. Zu viele Kaugummis

Wer täglich Kaugummi kaut, kann auch an Blähungen leiden. Dabei gelangt nämlich ebenfalls viel Luft in den Körper, die Folge davon ist möglicherweise ein Blähbauch.

Was kann man in diesem Fall tun?

  • Wenn es dir nach einem Kaugummi gelüstet, kannst du diesen durch ein Stück Obst oder Gemüse ersetzen.

Lesetipp: Pfefferminztee gegen Kopf- und Magenschmerzen

5. Getränke mit Kohlensäure

Kohlensäurehaltige Getränke und Blähbauch

Werbekampagnen machen uns immer wieder weis, wie gut kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke schmecken und wie diese bei Durst und Hitze Abhilfe schaffen.

Gesundheitsexperten bestätigen jedoch, dass es sich hier bei Weitem nicht um die beste Option handelt. Diese Getränke liefern keine wichtigen Nährstoffe, enthalten jedoch künstliche Substanzen, die gesundheitsschädlich wirken.

Darüber hinaus ist darin sehr viel Zucker zu finden, oder auch künstliche Süßstoffe, die in Kombination mit der Kohlensäure Verdauungsbeschwerden und Blähungen auslösen können.

Auch wenn die Bläschen ein sehr angenehmes Gefühl produzieren, solltest du damit vorsichtig sein, wenn du Blähungen und ein Schweregefühl verhindern möchtest.

Welche Lösung wird in diesem Fall empfohlen?

  • Kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke können durch frisch zubereitete, natürliche Fruchtsäfte, aromatisiertes Wasser oder Tees ersetzt werden.
  • Vergiss nicht, zwei Liter Wasser täglich zu trinken, um deine Gesundheit zu pflegen!

Lesetipp: Wasser mit Zitrone und Chia – für Frauen ganz besonders gesund!

6. Essen auslassen oder zu wenig essen

Wer ein Essen auslässt, oder die Portionen stark reduziert, sollte wissen, dass so keine Kalorien gespart werden und auch das Abnehmen nicht leichter fällt.

Auch wenn dies lange gepredigt wurde, ist man inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass damit mehr Beschwerden entstehen und auch genau das gegenteilige Ziel bewirkt wird.

Wer weniger als 5 Mahlzeiten täglich einnimmt, kann an Verdauungsbeschwerden und Hungergefühlen leiden. Außerdem wird dadurch gerade im Bauchbereich mehr Fett eingelagert.

Wie kann man das verhindern?

  • Serviere bei jeder Hauptmahlzeit angemessene Portionen, die natürlich nicht zu groß sein sollten, und iss fünf Mal am Tag.

Wenn der Blähbauch weiterhin vorhanden ist, auch wenn du diese schlechten Gewohnheiten bereits abgelegt hast, dann solltest du dich auf jeden Fall von einem Arzt untersuchen lassen, um die Gründe herauszufinden.