Symptome von Calcium-Mangel

24 Dezember, 2015
Wer unter Calcium-Mangel leidet, sollte darauf achten, Calcium aus tierischen oder pflanzlichen Lebensmitteln zu konsumieren.

Calcium ist ein wichtiges Mineral, nicht nur für unsere Knochen. Mangelzustände können ernsthafte Folgen haben! Lerne sie kennen!

Calcium

Streng genommen ist Calcium gar kein Mineral, sondern ein Metall. Es wird aber zu den Mineralstoffen gezählt, die unser Körper braucht.

In der Natur kommt es in Steinen vor wie zum Beispiel Marmor, Kreide, Dolomit und auch Gips. In unserem Körper ist es ein wichtiger Baustein von Zähnen und Knochen.

Der gesamte menschliche Körper eines Erwachsenen enthält ein bis 1,1kg reines Calcium, davon 99% in unseren Knochen und Zähnen.

Lesetipp: Mangel an Vitaminen: Das passiert mit deinem Körper

Es wird dort benötigt, um Knochen und Zähnen Festigkeit zu geben, aber auch als Speicher für Stoffwechselvorgänge, bei denen Calcium benötigt wird. Schwangere und Stillende zum Beispiel haben einen extrem hohen Bedarf.

Weswegen man früher sagte, dass eine Frau pro Baby einen Zahn verliert, denn die Zahnsubstanz wird geschwächt, wenn Schwangere nicht auf ausreichende Calcium-Zufuhr achten.

Jeder Mensch brauch überdies Calcium zur richtigen Erregung von Muskeln und Nerven, dem Zucker (Glykogen)-Stoffwechsel, der Zellteilung, der Blutgerinnung und zur Aktivierung einiger Enzyme und Hormone. Ohne geht es also nicht!

Calcium für die ZähneWie viel brauche ich?

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) hat Referenzwerte festgelegt, die sich auf einen gesunden Erwachsenen beziehen. In der Schwangerschaft sowie Stillzeit steigt der Calcium-Bedarf natürlich an.

  • Jugendliche von 10-18 Jahren: 1200mg/Tag
  • Erwachsene: 1000mg / Tag

Eine übertrieben hohe Aufnahme dieses Minerals kann unter anderem zu Nierenproblemen führen, das ist aber über die normale Ernährung nicht möglich.

Nimmst du Tabletten, Brausetabletten oder andere Nahrungsergänzungsmittel, die Calcium enthalten, dann achte gut auf die Dosierung!

MilchWo steckt es drin?

Früher hieß es immer, dass Kuhmilch gesund sei, denn es mache die Knochen stark. Heute weiß man, dass man auch ohne Kuhmilch gesunde und starke Knochen bekommt, denn auch in pflanzlichen Lebensmitteln steckt mehr als genug Calcium!

Ganz wichtig: Dieses Mineral kann nur in Verbindung mit Vitamin D3 aufgenommen und in deinen Körper „eingebaut“ werden!

Das kann dein Körper aber selbst herstellen, wenn du in der Sonne spazieren gehst, du musst es nicht künstlich mit Tabletten einnehmen. Ein Spaziergang an der frischen Luft ist vielfach nützlich für deine Gesundheit, nicht nur im Hinblick auf die Bildung von Vitamin D!

Lesetipp: Serotonin: 9 Anzeichen für einen Mangel

Also wie viel Calcium steckt denn nun in welchen Lebensmitteln? Unsere Angaben beziehen sich auf 100g des genannten Lebensmittels.

  • Mohn: 2500 mg
  • Sesam: 800 mg
  • Mandeln, Haselnüsse und Amarant: 200 bis 250 mg
  • Paranüsse: 170 mg
  • Sojabohnen (gekocht): 70 mg
  • Hafer / Sonnenblumenkerne: 50 mg
  • Hartkäse: 1100 mg bis 1300 mg
  • Milch, Joghurt und Kefir: 100 mg bis 150 mg
  • Brennnesseln: 360 mg
  • Grünkohl: 200 mg bis 250 mg
  • Kresse, Löwenzahn und Rucola: 150 mg bis 200 mg
  • Chinakohl, Fenchel, Brokkoli: 100 mg bis 150 mg
  • Stangensellerie: 80 mg
  • Getrocknete Feigen: 250 mg
  • Bananen: 8 mg
  • Vollkornbrot: 50 mg
  • Vollkornnudeln: 900-1000mg

Du siehst, es ist dann ganz einfach möglich, auch ohne tierische Produkte deinen Calcium-Bedarf zu decken! Eine sehr gute Calciumquelle ist überdies auch Mineralwasser! Es lohnt sich, die Etiketten zu vergleichen, da der Gehalt pro 100ml von ca. 2 bis über 50mg variiert!

Wasser ist also keinesfalls gleich Wasser! Drehe im Getränkemarkt die Flaschen um, studiere die Etiketten und sieh selbst, wie groß die Unterschiede zwischen „Wasser“ und „Wasser“ sind!

KnochenRisiken von Calcium-Mangel

Nimmst du zu wenig dieses Minerals mit deiner Ernährung auf, wird es aus deinen Knochen und Zähnen gelöst und erhöht somit das Risiko, dir die Knochen zu brechen oder dass dir Zähne abbrechen.

Außerdem funktionieren bei Calcium-Mangelzuständen einige Stoffwechselvorgänge nicht mehr richtig und besonders im Alter steigt das Risiko für Osteoporose erheblich an!

Wenn du Lebensmittel konsumierst, die reich an Calcium sind, dann achte darauf, sie möglichst nicht zusammen mit folgenden Stoffen zu essen, die die Aufnahme behindern oder verringern: Kaffee, Oxalsäure (z.B. Rhabarber), Salz, Alkohol und Schmelzkäse.

Symptome von Calcium-Mangel

Leidest du unter Mangel, wird das dann meist von deinem Arzt bei der Routineuntersuchung mit einem Bluttest festgestellt. Beobachtest du überdies folgende Symptome an dir, kann das auf Calcium-Mangel hindeuten:

  • Muskelkrämpfe
  • Muskelzuckungen
  • Durchschimmernde Zähne
  • Anfälligkeit für sowie schlechtes Heilen von Knochenbrüchen

In jedem Fall solltest du dann bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt konsultieren und nicht nach dem Motto „viel hilft viel“ mit Calcium-Tabletten aus dem Supermarkt an dir „herumdoktern“! Nahrungsergänzungsmittel dürfen kein Ersatz sein für eine gesunde, ausgewogene Ernährung!

  • Donangelo, C. M. (1997). Calcium and osteoporosis. Archivos Latinoamericanos de Nutricion. https://doi.org/10.1016/S0899-9007(97)83011-0
  • Cline, J. (2012). Calcium and Vitamin D Metabolism, Deficiency, and Excess. Topics in Companion Animal Medicine. https://doi.org/10.1053/j.tcam.2012.09.004