5 Übungen gegen Angst

1 Oktober, 2017
Ein Spaziergang oder sportiliche Aktivitäten können sehr hilfreich sein, um Angstzustände zu kontrollieren.

Übungen gegen Angst sind sehr hilfreich, um diesen negativen emotionalen Zustand zu überwinden.

Nervosität und Angst machen sich meist durch Unruhe, Beklemmung und Furcht bemerkbar. Betroffene haben dabei das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren und sich in großer Gefahr zu befinden. 

Diese Situation zu kontrollieren, ist nicht einfach, insbesondere dann nicht, wenn man ständig in Angst lebt. Wenn der Angstzustand länger als 6 Monate anhält und außer Kontrolle gerät, spricht man von einem unnatürlichen Verhalten. 

In diesem Fall kann nur ein Experte helfen!

In unserem heutigen Beitrag stellen wir dir verschiedene Übungen gegen Angst vor, die sehr hilfreich sein können, trotzdem solltest du Hilfe in Anspruch nehmen, wenn die Situation länger anhält! 

Symptome von Angst

Frau benötigt Übungen gegen Angst

Angst zu erkennen ist denkbar einfach. Die Mehrheit von uns reagiert ganz automatisch. Dennoch haben wir hier die wichtigsten Symptome aufgelistet, wenn du dir ganz sicher sein möchtest:

  • Schmerzen und Herzklopfen in der Brust. 
  • Schwindel und Taumeln
  • Übelkeit und Unwohlsein im Magen
  • Extremes Schwitzen, Hitzewallungen und Schüttelfrost
  • Gefühl keine Luft zu bekommen und Zittern
  • Kribbeln und Taubheit
  • Gefühl die Kontrolle zu verlieren und verrückt zu werden
  • Angst (im Allgemeinen aber vor allem vor dem Tod)

Angst ist sehr schwierig unter Kontrolle zu bringen, doch dieser Zustand kann behandelt werden. Dabei ist es wichtig, frühestmöglich die richtige Diagnose zu stellen und sich fachärztlich unterstützen zu lassen.

Lies auch: Hab keine Angst vor dem Verlust von Menschen, die dich nicht wertschätzen!

1. Übungen gegen Angst: die richtige Atemtechnik

Nimm dir jeden Tag Zeit für dich und suche dir einen Ort, an dem dich keiner stören kann. Setze dich nicht selbst unter Druck und versuche, dich zu entspannen!

  • Du kannst bei dieser Übung liegen oder sitzen, mache es dir bequem dabei!
  • Schließe die Augen und konzentriere dich auf deine Atmung. 
  • Spüre wie die Luft ein- und ausströmt, ganz langsam.
  • Versuche, die Atmung zu verlangsamen und die Luft bis in den Bauch zu führen. Atme ganz langsam über die Nase ein, halte die Luft für einige Sekunden an und lasse sie anschließend allmählich wieder ausströmen.
  • Nimm dir Zeit für diese Übung!

Damit kannst du mehr Kontrolle über deine Angst erlangen! 

2. Laufen

Übungen gegen Angst: Laufen

Gehe an die frische Luft und laufe, um die Angst in den Griff zu bekommen. Du musst nicht ins Fitnesscenter und benötigst keinen Trainer oder spezielle Kleidung.

Wenn du gleich am Morgen laufen gehst, kannst du von der positiven Wirkung den ganzen Tag lang profitieren!

  • Gehe jden Tag spzieren, insbesondere dann, wenn dich innere Unruhe überkommt! 

Lies auch: Barfußgehen: lernen Sie die Vorteile kennen!

3. Sportliche Aktivitäten

Sportliche Aktivitäten sind im Allgemeinen ausgezeichnet, um Angstgefühle zu kontrollieren. Du kannst dabei nicht nur überschüssige Kalorien verbrennen, sondern auch Serotonin freisetzen!

Dieses Hormon verbessert den Gemütszustand und stabilisiert die mentale Gesundheit. Darüber hinaus kannst du damit die Schlafqualität verbessern und am nächsten Tag ausgeruht in den Tag starten.

4. Tanzen

Übungen gegen Angst: Tanzen

Tanzen fördert die Ausschüttung von Endorphinen, mit denen Angstzustände und Stress im Alltag kontrolliert werden können. Gleichzeitig förderst du deine Herz-Gefäß-Gesundheit!

  • Du benötigst nur Musik und kannst dich daran erfreuen. Danach wirst du dich wohler und aktiver fühlen. Tanzen macht großen Spaß und wirkt befreiend!
  • Du kannst damit deine Ängste bekämpfen. Versuche einmal etwas Neues!

Wir empfehlen auch folgenden Artikel: Tanzen: 5 Vorteile für deine Gesundheit!

5. Lerne deine Sorgen loszulassen

Übungen gegen Angst müssen nicht unbedingt physischer Natur sein. Lerne auch, Sorgen und Ängste loszulassen, damit sie nicht die Kontrolle über dich und dein Leben in der Hand haben.

Die meisten Probleme, die zu Angst und Stress führen, sind nicht so schlimm, wie es scheint. Du kannst die Kontrolle zurückgewinnen, indem du sie nicht allzu ernst nimmst.

  • Je mehr Aufmerksamkeit du bestimmten Situationen schenkst, desto schlimmer werden sie. Kontrolliere deinen Verstand, du bist stark!
  • Du weißt, dass es keinen Sinn macht, Angst und Sorgen zu nähren. Damit findest du keine Lösung.
  • Versuche, dich abzulenken, gehe auf Distanz. Sport oder ein Gespräch mit einer nahestehenden Person können dir dabei helfen.

Hilfe bei einer Angstattacke

Bei einer Angstattacke weiß man meist nicht, was tun. Versuche, dich an folgende Schritte zu erinnern:

  • Versuche, die Ursache für deine Ängste herauszufinden.
  • Finde einen Weg, um der Situation zu entkommen, atme ruhig und versuche, eine sportliche Aktivität auszuführen.
  • Es mag anfangs schwierig erscheinen, doch allmählich wirst du die Situation wieder kontrollieren und in ähnlichen Zuständen schneller reagieren können.

Titelbild freundlicherweise bereitgestellt von © wikiHow.com

Auch interessant