4 ätherische Öle, um einen Bienenstich zu behandeln

Ätherische Öle haben entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften, die dabei helfen, Bienenstiche zu behandeln. Weißt du, wie man sie einsetzen kann? Lies weiter und erfahre mehr!  
4 ätherische Öle, um einen Bienenstich zu behandeln

Letzte Aktualisierung: 08. Mai 2021

Wusstest du, dass es einige ätherische Öle gibt, die du einsetzen kannst, um einen Bienenstich zu behandeln? Mit natürlichen Ölen wie Lavendel, Oregano und Teebaum können wir Juckreiz und Entzündungen auf einfache und natürliche Weise lindern.

Lies im Folgenden weiter und erfahre mehr über einige ätherische Öle, die Bienenstiche lindern können, sowie ihre heilenden Eigenschaften, wenn sie auf die Haut aufgetragen werden. Darüber hinaus werden wir dir auch erklären, wie du sie anwenden kannst, um einen Bienenstich zu behandeln.

4 ätherische Öle, um einen Bienenstich zu behandeln

Wenn wir von ätherischen Ölen sprechen, müssen wir zunächst etwas Wichtiges klarstellen: Um therapeutische Eigenschaften zu gewährleisten, müssen die verwendeten Öle natürliche ätherische Öle sein; keine synthetischen Essenzen, sondern rein und von höchster Qualität.

Der Hauptbestandteil, also das Öl, muss auf der Verpackung mit dem lateinischen Namen der Pflanze angegeben sein. Außerdem sollten der Teil der Pflanze, aus dem es extrahiert wurde, der Chemotyp und das Herkunftsland auf der Packung zu finden sein. Eine gute Marke liefert uns in der Regel all diese Informationen.

1. Lavendelöl zur Linderung von Bienenstichen

Lavendelöl zur Linderung von Bienenstichen 
Die beruhigenden Eigenschaften von Lavendelöl tragen dazu bei, das durch Bienenstiche verursachte Brennen und die Reizung zu verringern.

Ätherisches Lavendelöl ist aufgrund seiner entspannenden Eigenschaften und seines angenehmen blumigen Dufts eines der beliebtesten. Tatsächlich wird es häufig eingesetzt, um nervöse Störungen wie Angstzustände, Stress oder Schlaflosigkeit auszugleichen.

Seine topische Anwendung ist jedoch sehr vorteilhaft, um Bienen- und andere Insektenstiche zu lindern, Entzündungen und Juckreiz zu reduzieren, sowie Verbrennungen, Schnitte und andere Wunden zu heilen. Darüber hinaus hat es antiseptische und antibakterielle Eigenschaften und fördert auch die Regeneration von Hautzellen bei Narben..

  • Um einen Bienenstich zu behandeln, ist es ideal, 3 bis 5 Tropfen in einem Trägeröl, zum Beispiel Kokos- oder Olivenöl, zu verdünnen und dann auf die gewünschten Stellen aufzutragen.

2. Mit Oreganoöl einen Bienenstich behandeln

Zweitens zeigen zahlreiche Studien die interessanten Wirkungen von ätherischem Oreganoöl: es ist antimykotisch, antibakteriell, antiviral und antiparasitär. Aus diesem Grund sollten wir dieses Öl als natürliches Heilmittel für viele Erkrankungen in unserer Hausapotheke führen.

Auf topischer Ebene hilft uns das Öl dieser aromatischen Pflanze bei der Behandlung verschiedener Hautprobleme. Neben der Beruhigung von Bienen-, Spinnen- und anderen Insektenstichen wirkt es darüber hinaus auch als Abwehrmittel. Schließlich wird es auch verwendet, um Akne, fettige Haut, Warzen, Rosacea und Psoriasis zu verbessern.

  • Dieses Öl kann unsere Haut leicht reizen, weshalb du es stets verdünnen solltest, zum Beispiel in Aloe Vera, Tonerde oder Kokosöl. Es wird nicht für Kinder unter 6 Jahren empfohlen.

3. Teebaumöl hilft bei Bienenstichen

Teebaumöl hilft bei Bienenstichen
Aufgrund seiner entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften ist ätherisches Teebaumöl ebenfalls eine gute Option gegen diese Art von Stich.

Das dritte ätherische Öl zur Linderung von Bienenstichen ist genauso beliebt oder sogar noch beliebter als die beiden vorherigen: Teebaum. Dieses Öl, das durch das Dämpfen der Blätter dieses australischen Baumes gewonnen wird, ist ein starkes natürliches Antimykotikum, antibakteriell und entzündungshemmend.

Mit Teebaumöl können wir Bienenstiche und andere Insektenstiche behandeln. Es kann aber auch gegen Akne, Fußpilz, Läuse und Nagelpilz eingesetzt werden. Daher ist es praktisch, dieses einfache Mittel immer zur Hand zu haben. Und eine interessante Tatsache zu diesem Heilmittel ist die, dass Mediziner Teebaumöl bereits seit dem Zweiten Weltkrieg als ein Mittel zur Ersten Hilfe verwendeten!

  • Wie andere ätherische Öle, sollte auch dieses Öl in einem Trägeröl oder Aloe Vera verdünnt werden. Etwa 5 oder 8 Tropfen pro Esslöffel reichen bereits aus.

Unser Lesetipp für dich: Ätherische Öle zur Aromatherapie

4. Verwende Minzöl, um einen Bienenstich zu behandeln

Zu guter Letzt können wir auch ätherisches Minzöl nicht außer Acht lassen, das sich durch sein köstliches und erfrischendes Aroma auszeichnet, besonders wenn es sich um die Sorte Pfefferminze handelt. Es ist ein sehr vielseitig einsetzbares Öl, das zur Behandlung verschiedener Erkrankungen wirksam ist, unabhängig davon, ob wir es konsumieren oder auf unsere Haut auftragen.

Dieses Öl sorgt für ein sofortiges Kältegefühl, das den Juckreiz und das Unbehagen des Bienenstichs lindert. Darüber hinaus hat es auch antiseptische, entzündungshemmende und analgetische Eigenschaften, das heißt, es kann helfen, Schmerzen zu lindern.

  • Da Minzöl sehr reizend auf unsere Haut wirken kann, empfehlen Fachleute immer, es zu verdünnen. Es wird nicht für Kinder unter 6 Jahren, ältere Menschen oder Menschen mit Epilepsie empfohlen.

Nun kennst du vier äußerst wirksame ätherische Öle, die dir im Falle eines Bienenstichs helfen können. Zusammenfassend können wir festhalten, dass es immer eine gute Idee ist, einige dieser Öl im Haus zu haben, sowohl für diesen Zweck als auch für viele andere Beschwerden, die diese natürlichen Essenzen behandeln können.

Es könnte dich interessieren ...
Diabetische Neuropathie: wie ätherische Öle helfen können
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Diabetische Neuropathie: wie ätherische Öle helfen können

Ätherische Öle können beim Krankheitsbild diabetische Neuropathie als begleitende Maßnahmen eingesetzt werden können. Lies weiter...



  • Teixeira, B., Marques, A., Ramos, C., Serrano, C., Matos, O., Neng, N. R., … Nunes, M. L. (2013). Chemical composition and bioactivity of different oregano (Origanum vulgare) extracts and essential oil. Journal of the Science of Food and Agriculture. https://doi.org/10.1002/jsfa.6089
  • Lodhia, M. H., Bhatt, K. R., & Thaker, V. S. (2009). Antibacterial activity of essential oils from palmarosa, evening primrose, lavender and tuberose. Indian Journal of Pharmaceutical Sciences. https://doi.org/10.4103/0250-474X.54278
  • Orchard, A., & Van Vuuren, S. (2017). Commercial Essential Oils as Potential Antimicrobials to Treat Skin Diseases. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine. https://doi.org/10.1155/2017/4517971
  • Béjaoui, A., Chaabane, H., Jemli, M., Boulila, A., & Boussaid, M. (2013). Essential oil composition and antibacterial activity of Origanum vulgare subsp. glandulosum Desf. at different phenological stages. Journal of medicinal food16(12), 1115–1120. https://doi.org/10.1089/jmf.2013.0079
  • Gao, Ying-Ying MD; Xu, Duan-lian MD; Huang, li-Juan MD; Wang, Rong MD; Tseng, Scheffer C G MD, PhD Treatment of Ocular Itching Associated With Ocular Demodicosis by 5% Tea Tree Oil Ointment, Cornea: January 2012 – Volume 31 – Issue 1 – p 14-17 doi: 10.1097/ICO.0b013e31820ce56c
  • Tsai, M. L., Wu, C. T., Lin, T. F., Lin, W. C., Huang, Y. C., & Yang, C. H. (2013). Chemical composition and biological properties of essential oils of two mint species. Tropical Journal of Pharmaceutical Research. https://doi.org/10.4314/tjpr.v12i4.20