11 Nahrungsmittel, die bei Stress helfen

· 9 April, 2019
Der Verzicht auf Alkohol und Tabak ist ausschlaggebend. Außerdem wird Sport empfohlen, denn dabei werden Endorphine frei, die das Wohlbefinden steigern und Angstzustände verhindern können.

Täglich leiden viele unter Stress und Sorgen, die zu ernsthaften Problemen führen können, wenn nicht gelernt wird, damit richtig umzugehen. In diesem Artikel sprechen wir über verschiedene Nahrungsmittel, die beruhigend wirken und für ein gesünderes Leben sorgen.

Eine der vielen Begleiterscheinungen von Stress sind oft Essstörungen und folglich ein Mangel an Vitaminen und Nährstoffen. Wenn der Blutzucker sinkt, verlangt der Körper nach Süßem oder oft auch nach Fastfood.

Deshalb ist eine ausgeglichene, gesunde Ernährung gerade in Stresssituation von großer Wichtigkeit. Nachfolgend empfehlen wir verschiedene Nahrungsmittel, die bei Stress und Sorgen unterstützend wirken können.

Fisch gegen Stress

Fisch trägt zu einem stabilen Blutdruck bei. Insbesondere blauer Fisch enthält Omega-3-Fettsäuren, die Herz-Kreislauf-Erkankungen vorbeugen können und überdies den Blutzuckerspiegel regulieren.

Lesetipp: 7 Entspannungstipps gegen Angstzustände

Deshalb wird empfohlen, mindestens einmal wöchentlich Fisch zu essen. Er liefert dem Organismus auch Magnesium, das entspannend wirkt und sowohl Stress- als auch Angstsituationen entgegenwirkt.

Milchprodukte

Milchprodukte enthalten Tryptophan, eine Aminosäure, die gute Laune sowie ein Entspannungsgefühl fördert. Auch Erdnüsse sowie Bananen enthalten diesen Wirkstoff.

Mandeln

mandeln

Wie auch Fisch enthalten Mandeln einen hohen Anteil an Magnesiumaußerdem zeichnen sie sich durch wertvolle Eiweiße und Vitamine aus, die für die Allgemeingesundheit wichtig sind.

Bei Nervosität oder Hunger wird empfohlen, eine Handvoll Mandeln zu essen. Diese wirken stark sättigend und reduzieren so gleichzeitig den Appetit.

Bananen

Bananen sind die beste natürliche Kaliumquelle. Sie stärken das Nervensystem und helfen bei der Linderung von Stress und Angstzuständen.

Algen

Algen enthalten viel Magnesium und Tryptophan, diese wirken beruhigend und harmonisierend.

Schokolade

schokolade

Dunkle Schokolade (ohne Zucker) ist ausgezeichnet zur Stressreduzierung. sie senkt nämliche den Kortisolspiegel, ein stressproduzierendes Hormon.

Haferflocken

Auch Haferflocken sind sehr empfehlenswert, sie fördern die Produktion von Hormonen, die antidepressiv wirken und enthalten außerdem Magnesium und wertvolle Ballaststoffe.

Orangenblätter

Die Blätter des Orangenbaums wirken beruhigend und einschläfernd. Damit kann Tee zubereitet werden, der insbesondere am Abend vor der Nachtruhe ratsam ist. So wird die Schlafqualität verbessert und Stress reduziert.

Lesetipp: Rezepte mit Trockenfrüchten und Nüssen

Trockenfrüchte

trockenfrüchte

Trockenfrüchte sind deshalb sehr empfehlenswert, da sie Vitamin B enthalten und die Produktion von Serotonin fördern. Dieser Botenstoff ist hilfreich, um Zorn zu kontrollieren, er reguliert die Körpertemperatur und gleicht überdies den Appetit aus.

Pfirsich

Diese köstliche Frucht enthält Ballaststoffe, Vitamine sowie Mineralien, die bei der Kontrolle von Stress helfen. Deshalb wird empfohlen in angespannten Situationen Pfirsiche zu essen. Diese wirken auch sättigend und beruhigen die Lust auf Süßes.

Tipps für den Alltag

  • Kaffee vermeiden: Dieser wird am besten durch Frucht- oder Kräutertees sowie aromatisiertes Wasser ersetzt.
  • Viel Wasser trinken: Dieses ist ausschlaggebend für das gute Funktionieren aller Organe.
  • Auf geregelte Essenszeiten achten: Es ist überdies ratsam, die Hauptmahlzeiten jeden Tag zu den gleichen Zeiten einzunehmen.
  • Tägliche Bewegung: Diese ist für das Wohlbefinden von Geist sowie Körper von größter Wichtigkeit.
  • Ausreichend Obst sowie Gemüse sollte täglich auf dem Speiseplan stehen.
  • Auf Tabak und Alkohol verzichten: Diese schlechten Gewohnheiten machen abhängig und fördern überdies den Stress.
  • Small, D. M. (2001). Changes in brain activity related to eating chocolate: From pleasure to aversion. Brain. https://doi.org/10.1093/brain/124.9.1720
  • Butt, M. S., Tahir-Nadeem, M., Khan, M. K. I., Shabir, R., & Butt, M. S. (2008). Oat: Unique among the cereals. European Journal of Nutrition. https://doi.org/10.1007/s00394-008-0698-7