Zervixinsuffizienz: Symptome und Komplikationen

Zervixinsuffizienz ist eine schwer zu diagnostizierende Erkrankung, besonders für junge Mütter. Am besten ist es, wenn du regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung gehst und deinem Arzt stets alle auftretenden Symptome mitteilst.
Zervixinsuffizienz: Symptome und Komplikationen

Letzte Aktualisierung: 05 Juni, 2021

Die Zervixinsuffizienz wird auch als inkompetenter Gebärmutterhals bezeichnet. Sie tritt auf, wenn sich der Gebärmutterhals während der Schwangerschaft zu früh weitet, meist ohne weitere Symptome. Dies führt zu einer vorzeitigen Entbindung oder Fehlgeburt.

Normalerweise weitet sich der Gebärmutterhals nur dann, wenn die Wehen einsetzen, als Reaktion auf die Kontraktionen. Wenn jedoch eine Zervixinsuffizienz vorliegt, tritt diese Weitung bereits während des zweiten Trimesters der Schwangerschaft auf, ohne Schmerzen oder Wehen.

Diese Anomalie ist nur erkennbar, wenn eine Frau schwanger ist. Ansonsten sieht ihre Gebärmutter normal aus. Wenn eine Frau in einer früheren Schwangerschaft eine Zervixinsuffizienz hatte, wird die gleiche Situation wahrscheinlich auch in anderen Schwangerschaften auftreten.

Häufige Symptome einer Zervixinsuffizienz

Zervixinsuffizienz
Eine Zervixinsuffizienz verursacht in einem frühen Stadium der Schwangerschaft keine Symptome.

Nur einige Frauen haben leichte Blutungen in den Wochen 14 bis 20 der Schwangerschaft. Solche Blutungen können ein paar Tage oder mehrere Wochen andauern.

Außerdem treten bei einigen Frauen im zweiten Schwangerschaftsdrittel Beschwerden auf, wie z.B. die folgenden:

  • Veränderungen im vaginalen Ausfluss
  • Ein Gefühl von Druck im Becken
  • Ein Schmerz im Rücken, der sich seltsam anfühlt
  • Leichte Unterleibskrämpfe

Was sind die Ursachen?

Die Wissenschaft war bisher nicht in der Lage, die spezifische Ursache der Zervixinsuffizienz zu bestimmen. Experten konnten jedoch einige Faktoren identifizieren, die das Risiko einer Zervixinsuffizienz erhöhen. Die wichtigsten sind die folgenden:

  • Mehrlingsschwangerschaften. Eine Zervixinsuffizienz tritt häufiger bei Frauen auf, die mehrere Babys gleichzeitig austragen.
  • Ein Gebärmutterhalsriss bei einer früheren Geburt.
  • Eine Vorgeschichte mit dem LEEP-Verfahren. Das ist ein exzisionales elektrochirurgisches Verfahren, das zur Vorbeugung von Gebärmutterkrebs durchgeführt wird.
  • Angeborene Bindegewebsstörung. Dazu gehören mehrere Anomalien der Gebärmutter, die bei der Geburt vorhanden sind, wie das Ehlers-Danlos-Syndrom.
  • Angeborene Defekte der Gebärmutter. Auch diese bestehen bereits bei der Geburt und bedeuten, dass die Gebärmutter eine Anomalie aufweist.
  • Verletzung oder Trauma des Gebärmutterhalses.
  • Exposition gegenüber Diethylstilbestrol. Dabei handelt es sich um ein hormonelles Medikament. Wenn die Mutter einer Frau dieses Medikament eingenommen hat, als sie schwanger war, ist das Risiko einer Zervixinsuffizienz erhöht.

Frauen, die schon Fehlgeburten hatten, besonders wenn diese vor dem vierten Monat aufgetreten sind, haben ein erhöhtes Risiko für eine Zervixinsuffizienz.

Erfahre, welche 8 Symptome Anzeichen für ein Zervixkarzinom sein können.

Die Diagnose einer Zervixinsuffizienz

Die Diagnose einer Zervixinsuffizienz ist schwierig, besonders wenn es sich um die erste Schwangerschaft handelt. Wenn der Arzt diese Anomalie vermutet, kann er oder sie einige Tests und Verfahren anordnen, um den Verdacht zu bestätigen.

Die üblichen diagnostischen Tests sind die folgenden:

  • Transvaginaler Ultraschall. Bei diesem Test wird die Länge des Gebärmutterhalses gemessen und festgestellt, ob die Membranen durch den Gebärmutterhals ragen. Wenn der Gebärmutterhals weniger als 25 Millimeter misst, bestätigt dies eine Zervixinsuffizienz.
  • Beckenbodenuntersuchung. Hierbei handelt es sich um eine visuelle und manuelle Inspektion, um festzustellen, ob die Fruchtblase und die fetalen Membranen an ihrem Platz sind oder nicht.
  • Laboruntersuchung. Ärzte führen Tests durch, wenn der Verdacht auf eine Infektion besteht. Dazu nehmen sie eine Probe des Fruchtwassers und analysieren diese unter dem Mikroskop.

Zervixinsuffizienz: Mögliche Behandlungen

Sobald die Diagnose einer Zervixinsuffizienz bestätigt ist, stehen Behandlungen zur Verfügung, um gravierende Folgen zu vermeiden. Sie alle haben das Ziel, die Wehen so lange wie möglich hinauszuzögern. Zu diesen Behandlungen gehören unter anderem die folgenden.

Progesteron-Supplementierung

Eine Studie, die von mehreren medizinischen Zentren und Universitäten in den Niederlanden durchgeführt wurde, hat ergeben, dass eine Progesteron-Supplementierung das Risiko einer Frühgeburt und einer Fehlgeburt bei einer Frau mit einem kurzen Gebärmutterhals reduziert. Frauen können Progesteron in Form einer Injektion oder eines Vaginalzäpfchens einnehmen.

Zervixcerclage

Die Zervixcerclage ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem der Gebärmutterhals mit starken Nähten verschlossen wird. Diese Cerclage wird zwischen der 36. und 38. Woche wieder entfernt, wenn es sicher ist, zu gebären. In der 37. Woche gilt die Schwangerschaft als vollendet. Manchmal entfernen Ärzte die Naht auch erst zum Zeitpunkt der Entbindung.

Arabin’s Pessar

Dies ist ein Verfahren, bei dem die Ärzte den Gebärmutterhals mit einem speziell entwickelten Ring umwickeln und verschließen. In diesem Fall ist keine Operation notwendig. Es wird angenommen, dass diese Technik sehr effektiv ist, wenn die Mutter einen “V”-förmigen Gebärmutterhals hat. Allerdings fehlt es noch an Forschung.

Bettruhe

Bettruhe oder Beckenruhe hat sich als eine effektive Methode zur Verzögerung der Wehen erwiesen. Eine solche Bettruhe kann teilweise oder vollständig sein. In manchen Fällen kann die Mutter nur aufstehen, um zu essen und auf die Toilette zu gehen. Obwohl dies sehr unangenehm sein kann, ist es eine simple und bewährte Methode.

Risikofaktoren und Komplikationen

Zervixinsuffizienz
Ein Gebärmutterhalstrauma ist einer der Hauptrisikofaktoren für eine Halswirbelsäuleninsuffizienz.

Der offensichtlichste Risikofaktor in diesen Fällen ist ein Gebärmutterhalstrauma. Wenn es irgendeine Art von Verletzung gibt oder eine Operation in diesem Bereich durchgeführt wurde, erhöht sich die Möglichkeit einer Zervixinsuffizienz.

Wie wir bereits erwähnt haben, sind andere Risikofaktoren angeborene Störungen, Bindegewebserkrankungen und die Einnahme des Medikaments Diethylstilbestrol. Bei vielen der Frauen mit dieser Erkrankung sind jedoch keine Risikofaktoren bekannt.

Experten haben festgestellt, dass afroamerikanische Frauen ein etwas höheres Risiko haben, an einer Zervixinsuffizienz zu erkranken. Was die Komplikationen angeht, so sind die offensichtlichsten und schwerwiegendsten eine Frühgeburt oder die Möglichkeit einer Fehlgeburt.

Erfahre, wie lange Kinder, die zu früh geboren wurden, im Krankenhaus bleiben sollten.

Regelmäßige pränatale Vorsorgeuntersuchungen sind unerlässlich

Es gibt keine Möglichkeit, herauszufinden, ob eine Frau an einer Zervixinsuffizienz leidet, wenn sie nicht schwanger ist. Das erschwert die frühzeitige Diagnose und Behandlung dieses Problems erheblich.

Am besten ist es, eine kontinuierliche und effiziente Schwangerschaftsvorsorge zu betreiben. Alle Symptome, auch wenn sie nicht ernsthaft zu sein scheinen, sollten mit dem Arzt besprochen werden.

Es ist auch wichtig, deinem Arzt alle Fragen zu stellen, die du vielleicht hast. Auf diese Weise kann das Risiko von Komplikationen reduziert werden.

Es könnte dich interessieren ...
Gynäkologischer Krebs: 5 Arten, die du kennen solltest
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
Gynäkologischer Krebs: 5 Arten, die du kennen solltest

Unter gynäkologischem Krebs versteht man Erkrankungen, die das Fortpflanzungssystem der Frau betreffen. Dazu zählen folgende 5 Krebsarten.



  • Serrano, M. D., Ripollés, T., Martínez-Pérez, M. J., & Picó, S. D. (2004). Utilidad de la ecografía transvaginal en patología no ginecológica. Radiología, 46(3), 167-174.
  • Van Os, MA, van der Ven, JA, Kleinrouweler, CE, Pajkrt, E., de Miranda, E., van Wassenaer, A., Porath, M., Bossuyt, PM, Bloemenkamp, ​​KW, Willekes, C., Woiski, M., Oudijk, MA, Bilardo, KM, Sikkema, MJ, Duvekot, JJ, Veersema, D., Laudy, J., Kuiper, P., de Groot, CJ, Mol, BW,… Haak, MC ( 2011). Prevención del parto prematuro con progesterona: costos y efectos de la detección de mujeres de bajo riesgo con un embarazo único para una longitud cervical corta, el estudio Triple P. Embarazo y parto de BMC, 11 , 77. https://doi.org/10.1186/1471-2393-11-77.
  • Díaz, F. J. C. (2004). Insuficiencia cervical como causa de perdida gestacional recurrente. Revista de Especialidades Médico-Quirúrgicas, 9(2), 17-22.