Wie Gurke und Aloe Vera deine Haut mit Feuchtigkeit versorgen können

· 19 September, 2015
Es müssen keine teuren Gesichtsmasken aus der Parfümerie sein, um deine Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen

Je besser deine Haut mit Feuchtigkeit versorgt ist, desto praller und faltenfreier wirkt sie. Es gibt natürlich viele Cremes, Tinkturen uns Seren, die deine Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Aber auch mit pflanzlichen Mitteln z.B. mit Gurke und Aloe Vera kannst du deine Haut pflegen.

Verlust an Feuchtigkeit

Die Haut verliert an Feuchtigkeit und kann diese mit steigendem Lebensalter nur noch schlecht speichern. Sie fühlt sich trocken an, spannt und es entstehen – zusätzlich zu den sich tiefer einkerbenden Falten – auch kleine Trockenheitsfältchen. Gurke und Aloe Vera können helfen

Die Haut hat Durst. Die Kosmetikindustrie hat natürlich einige Mittelchen und Helferlein dafür parat. Auch Mutter Natur hat für diesen Fall gesorgt und hat einige Pflanzen für dich und deine sich verändernde Haut zur Verfügung. Zum Beispiel Gurke und Aloe Vera.

Lesetipp: Aloe vera gegen Falten

Aloe-veraAloe Vera

Aloe Vera ist bekannt für herausragende Pflegewirkungen und heilende Eigenschaften auf der Haut. Man sollte entweder eine Aloe Vera Pflanze auf der Fensterbank, oder ein reines (!) Aloe Vera Gel immer zur Hand haben. Diese Pflanze ist vielseitig in der Hautpflege einzusetzen.

Grundsätzlich spendet sie unglaublich viel Feuchtigkeit. Ihre pflegenden Wirkstoffe sorgen außerdem dafür, dass Wunden oder andere Hautverletzungen oder Hautirritationen wie Sonnenbrand schneller heilen.

Wer eine Aloe Vera im Garten, Wintergarten oder auf dem Balkon sein eigen nennt, kann sich eine tolle Feuchtigkeitsmaske selbst herstellen.

gurken-maskeGurke

Gurken spenden reichhaltige Feuchtigkeit und versorgen die Haut mit Mineralstoffen von außen. Eine Gurkenmaske ist ein Klassiker unter den Feuchtigkeitsmasken. Besonders fettige Haut muss mit Feuchtigkeit und nicht mit zusätzlichem Fett versorgt werden.

Gurke in Kombination mit Heilerde ist eine perfekte Allianz, um fettiger, zu Pickeln neigender Haut genau das zu geben, was sie braucht. Auch im Sommer ist eine Gurken-Heilerde-Maske toll. Sie kühlt, regt dabei aber trotzdem die Durchblutung der Haut an, ohne das Gesicht zu erhitzen.

Anwendung von Gurke und Aloe Vera

Du brauchst nicht viel, um deiner Haut Gutes zu tun! Besorge dir frische Aloe Vera Blätter oder schneide sie von deiner eigenen Pflanze auf Balkon oder Terrasse ab. In der Gemüseabteilung findest du die zweite Zutat: frische Gurken!

Aloe Vera (2)Aloe Vera pur als Gesichtsmaske

Schneide mit einem großen Messer dünne Scheiben von dem Aloestück und lege sie dir flächendeckend auf das Gesicht. Lasse die Aloescheiben mindestens 30 Minuten wirken und entspanne dich dabei beispielsweise mit einem Hörbuch.

Die Aloescheiben abnehmen, aber das Gesicht nicht abwaschen! Wer keine Aloe Pflanze zur Verfügung hat, kann natürlich auch 100% Aloe Vera Gel in der Apotheke kaufen. Dieses kann man ebenso als Feuchtigkeitsmaske verwenden.

AloeGurke und Aloe Vera gegen Trockenheitsfältchen um die Augen

Gerade die dünne Haut der Augenpartie kann Feuchtigkeit schlecht speichern und braucht daher von außen immer eine Extraportion Pflege. Aloe Vera ist da ideal, denn sie zieht schnell ein und spendet natürliche Feuchtigkeit.

Sie reizt weder die Schleimhäute im Auge, noch die empfindliche Haut um das Auge herum. Wenn du eine Aloe Vera Pflanze hast, schneidest du ein Stück des dickfleischigen Blattes ab und schälst vorsichtig die harte, grüne Außenhaut ab.

Lesetipp: Natürliche Cremes gegen Falten auf der Stirn

Der dann entstandene hellgrüne geleeartige Kern ist der Teil der Aloe Vera, in dem die Wirkstoffe stecken, auf die deine Haut wartet. Einfach das Gel morgens und abends dünn um die Augen vorsichtig auftragen und du wirst sehen, wie deine dünnen Knitterfältchen in der Augenpartie sich abflachen!

GurkeGurken-Feuchtigkeitsmaske

Püriere ein Stück Gurke zu sehr feinem Brei, der wie ein Smoothie oder dickflüssiger Saft ist. Das geht am besten mit einem Pürierstab oder Standmixer/Blender.

Wenn du vor dem Pürieren den wässrigen Teil der Gurke entfernst, in dem die Kerne enthalten sind, erhältst du eine streichfähigere Textur. Streiche das Gurkenmus auf dein Gesicht auf und lasse es dort mindestens 15 Minuten einwirken. Mit kaltem, klaren Wasser abwaschen.

HeilerdeGurken-Maske mit Heilerde

Du solltest über einen Pürierstab oder Standmixer verfügen, um diese Maske herzustellen. Du brauchst nämlich frischen Gurkensaft – und den gibt es nicht zu kaufen! Verwende möglichst eine Bio-Gurke, da du die Gurke mitsamt der Schale verwenden solltest.

Die Bio-Gurke hat keine Pflanzenschutzmitteln. Die Gurken-Heilerde-Maske soll schließlich nur deine Haut entgiften – und nicht die Gurke!

Heilerde macht keinen Unterschied zwischen den Giften und Schadstoffen, hat aber nur eine begrenzte Aufnahmekapazität, die du für deine Haut und nicht für die Gurke nutzen solltest. Du brauchst dazu ein Stück frische Gurke (schön kühl aus dem Kühlschrank!) und etwas Heilerde.

Püriere ein Stück Gurke zu sehr feinem Brei, der wie ein Smoothie oder dickflüssiger Saft ist. Mische zur Heilerde so viel Gurkensaft, dass eine streichfähige Maske entsteht, die dick aufgetragen werden kann, ohne vom Gesicht zu laufen.

Trage die Maske auf dein Gesicht (oder eine andere Körperstelle) auf und lasse sie dort komplett antrocknen. Je nachdem, wie dick du die Maske aufgetragen hast, kann das bis zu 10 Minuten dauern!

Du wirst sehen, wie deine hyperaktiven Talgdrüsen (wenn du fettige Haut hast) kleine dunkle Punkte auf der angetrockneten Maske hinterlassen!

Wasche nun die völlig ausgetrocknete Maske mitsamt den darin gebundenen Schadstoffen von der Haut. Du benötigst keine weiteren Reinigungsprodukte wie zum Bespiel Seife oder Duschgel, deine Haut ist bereits porentief rein und entfettet!

  • Surjushe, A., Vasani, R., & Saple, D. (2008). Aloe vera: A short review. Indian Journal of Dermatology. https://doi.org/10.4103/0019-5154.44785
  • Rajeswari, R., Umadevi, M., Rahale, C. S., Selvavenkadesh, S., Kumar, K. P. S., & Bhowmik, D. (2012). Aloe vera: The Miracle Plant Its Medicinal and Traditional Uses in India. Journal of Pharmacognosy and Phytochemistry.