Wie du es schaffst, dass dein Kind nachts durchschläft

· 26 Mai, 2018
Es ist ganz normal, dass Babys in den ersten Lebensmonaten einen sehr leichten Schlaf haben. Du kannst jedoch dafür sorgen, dass es etwas besser schläft.

Die ganze Nacht durchschlafen, das klingt zu schön, um wahr zu sein. Wenn dein Baby nachts mehrmals aufwacht, ist das vollkommen normal. Wie vielen Eltern, wäre es dir wahrscheinlich auch am liebsten, dass dein Kind nachts durchschläft. Das ist aber meistens nicht der Fall.

Auch Erwachsene wachen mehrmals in der Nacht auf. Doch ein Baby kann 17 Stunden täglich schlafen und mehrmals aufwachen. Schlafen ist eine Aktivität, in denen Babys Meister sind! Doch heute geht es darum, wie du erreichen kannst, dass dein Kind nachts durchschläft.

Was wir über den Schlaf von Kindern wissen müssen

Was du wissen musst, damit dein Kind nachts durchschläft

Schlafen ist ein natürlicher menschlicher Vorgang. Der Schlafzyklus von Neugeborenen dauert 2 bis 3 Stunden. Wenn das Baby jedoch einmal aufwacht, kann es nicht gleich wieder einschlafen und weint.

In den 9 Monaten, die es im Bauch seiner Mutter war, verbrachte es viel Zeit mit Schlafen und wachte nur auf, um über die Nabelschnur seiner Mutter Nahrung aufzunehmen. Wenn es aufwachte, hörte es das Herz und die Stimme seiner Mutter und schlief wieder ein. Als es geboren wurde, wachte es wortwörtlich auf.

Das Neugeborene wacht auf, weint und schläft nach dem Essen wieder ein. Wenn das Baby gestillt wird, ist die Milsch nach ungefähr 20 Minuten bereits verdaut. Wenn es ein Milchersatzprodukt bekommt, braucht es ein paar Stunden zur Verdauung. Danach wacht es auf und sucht erneut nach seiner Mutter und der ganze Kreislauf geht wieder von vorne los.

Auch interessant: 4 giftige und gefährliche Nahrungsmittel für Babys

Mein Baby hat immer durchgeschlafen, aber jetzt nicht mehr…

In den ersten Lebensmonaten schlafen Babys meistens ruhig; aber ab dem dritten oder vierten Monat wird der Schlaf leichter. Von da an wacht das Baby öfter auf. Vielen Müttern wird das oft zum Vorwurf gemacht, doch in Wahrheit ist dieses Schlafmuster ganz normal für Babys, wenn sich seine Schlafzyklen entwickeln.

Wenn das Kind 8 Monate alt ist, werden alle Schlafphasen durchlaufen (die 4 Phasen des langsamen Schlafs sowie die Phase des schnellen Schlafs). Natürlich schlafen die Kleinen aber noch nicht so lange und regelmäßig wie Erwachsene. Im Alter von 3 schlafen Kinder wie Erwachsene, aber erst mit 5 oder 6 hat das Kind alle Probleme mit dem Durchschlafen überwunden. 

Wie du es schaffst, dass dein Kind nachts durchschläft

Wie du es schaffst, dass dein Kind nachts durchschläft

Es ist ganz normal, dass sich Eltern fragen, ob sie alles richtig machen, wenn ihnen ihr Kind komisch vorkommt, weil es nicht schläft und weint. Eine sorgenvolle, unruhige und angespannte Stimmung ist jedoch das schlimmste, was passieren kann, wenn du dafür sorgen willst, dass dein Kind nachts durchschläft.

Die Estivill- und die Ferber-Methode empfehlen, das Kind schreien zu lassen, bis es sich beruhigt. Tatsächlich wird das Kind nach so viel Weinen irgendwann vor Erschöpfung und durch das sinnlose Warten einschlafen. Du kannst dir überlegen, ob das eine Lösung für dich und dein Kind sein könnte.

Für die Ärztin Rosa Jove, Autorin des berühmten Buches „Schlafen ohne Tränen“, führt das Schreienlassen des Babys zu einem emotionalen Schock. Die Hormone , die die Gefühle regulieren, verändern sich und das Babay fühlt sich von seiner Mutter verlassen, da diese nicht auf die Schreie reagiert.

Der Kinderarzt Carlos González, der durch Bücher wie „Mein Kind will nicht essen: Ein Löffelchen für Mama“ bekannt geworden ist, erklärt, dass wenn ein Baby wach wird und nach seiner Mutter ruft, erwartet, dass es auch erhört wird. Wenn die Mama kommt, lernt das Kind, dass auf seine Bitten Reaktionen erfolgen.

Die Eltern sollten jedoch ihren Kontakt mit den Kindern einschränken und sie nicht um jeden Preis trösten, da sie sonst „verzogen“ werden. Es ist jedoch vollkommen normal, dass Kinder nachts aufwachen und getröstet werden wollen, um erneut wieder einzuschlafen.

Wir empfehlen dir auch: Warum die Stimme der Mutter für Babys so wichtig ist

Wie kannst du deinem Kind helfen?

Nach so vielen durchwachten Nächten bist du bestimmt müde und möchtest, dass dein Kind nachts durchschläft. Wir wissen, dass es nicht leicht ist, Ruhe zu bewahren. Wenn du dein Kind respektvoll erziehen willst, ist es auf jeden Fall keine Option, dein Baby schreien zu lassen.

Der wichtigste Rat ist: Habe Geduld, dein Kind wird mit der Zeit seinen Zyklus regulieren. Auch wenn dir gesagt wird, dass eine bestimmte Methode bei anderen Eltern funktioniert hat, muss das nicht unbedingt für dein Kind gelten. In der täglichen Dynamik, die du mit deinem Kind erlebst, wirst du herausfinden, was am besten bei euch funktioniert.

Feste Routinen schaffen auf jeden Fall die Ruhe, die dein Kind vor dem Schlafen braucht, dazu gehören beispielsweise:

  • Ein lauwarmes Bad vor dem Schlafengehen.
  • Keine leuchtenden Spielzeuge oder Handys im Bett.
  • Wenn dein Kind älter als 2 Jahre ist und schon fernsehen oder mit dem Tablet spielen darf, sollte es diese Geräte nicht länger als eine Stunde täglich benutzen dürfen.
  • Wenn ein Kind sehr erschöpft ist, fällt es ihm schwerer, einzuschlafen. Deswegen kann ein kleiner Mittagsschlaf oft helfen.
  • Falls es keine Dunkelheit mag oder Angst hat, schalte ein kleines Licht ein.
  • Versuche, dich nicht aufzuregen und schon gar nicht, dein Kind mit Schlafengehen zu bestrafen. Schlafen mit Bestrafung in Verbindung zu bringen, ist keine gute Idee.
  • Schaffe ein Ritual vor dem Schlafengehen. Das kann ein Lied sein, eine Geschichte, die du deinem Kleinen vorliest oder auch eine angenehme Unterhaltung.

Schlussgedanken

Schlussgedanken, damit dein Kind nachts durchschläft

Der Erziehungsstil und die Erziehungsmethode ist die persönliche Entscheidung jeder Mutter. Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass es wichtig ist, die Zyklen und Besonderheiten jedes einzelnen Kindes zu berücksichtigen. Ebenso ist es wichtig, zu verstehen, dass Dinge, die bei einem Baby funktionieren, nicht unbedingt auch einem anderen helfen müssen.

Dein Kind wird wachsen und mit der Zeit lernen, durchzuschlafenn. Hab Geduld und schon bald werden die schlaflosen Nächte ein Ende nehmen.