8 Tipps, wie du entspannen und besser schlafen kannst

22 Mai, 2018
Erholsamer Schlaf ist die Grundvoraussetzung dafür, dass wir uns auch am Tag wohlfühlen. Hier stellen wir dir einige Tipps vor, wie du dich entspannen und besser schlafen kannst.

Wälzt du dich nachts oft hin und her, weil dich deine Gedanken am Einschlafen hindern? Fühlst du dich am nächsten Tag ausgelaugt und wie ein Zombie? In diesem Artikel stellen wir dir 8 Tipps vor, wie du besser schlafen kannst. So bist du am Tag fit für alle deine Unternehmungen.

Besser schlafen durch ruhige Gedanken

Ein kreativer Geist ist ohne Frage etwas ganz besonderes. Doch er kann uns auch in die Quere kommen, zum Beispiel indem er uns am Einschlafen hindert. Wenn du dir nachts zu viele Gedanken machst oder dir tausend Dinge einfallen, solltest du ein paar Gewohnheiten ändern.

In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du deinen Geist zur Ruhe bringst und dadurch besser schlafen kannst. Das hilft dir dabei, am Tag leistungsfähiger und entspannter zu sein.

1. Lege dir eine Abendroutine zurecht

Routine lässt dich besser schlafen

Die Stunden vor dem Schlafengehen sind strategisch für das Einschlafen wichtig, daher solltest du hier besonders Acht geben. Wenn du dich bis zur letzten Minute vor dem Zubettgehen beschäftigst, kann dein Geist schwer zur Ruhe kommen. Es ist ratsam, Bildschirme, körperliche Aktivität, Arbeit und Studium zwei Stunden vor dem Zubettgehen zu meiden.

Dein Körper und dein Geist brauchen eine gewisse Zeit, um nach einem langen Tag „herunterzufahren“. Eine Abendroutine hilft dir dabei, dich auf die Nachtruhe vorzubereiten.

Du kannst zum Beispiel etwas lesen, Yoga machen, meditieren oder heiß duschen. Außerdem solltest du dein Make-Up entfernen und dir etwas Bequemes anziehen, um dich in Ruhestimmung zu versetzen.

Hier ist ein interessanter Artikel für dich:

7 natürliche Heilmittel gegen nervöse Unruhe

2. Plane wöchentliche Aktivitäten

Um deinen Geist vor dem Schlafengehen von lästigen Plänen zu befreien, schreib dir auf, was du am nächsten Tag erledigen willst. So wirst du das Gefühl los, du müsstest dich ständig daran erinnern, um es nicht zu vergessen. Dein Gehirn kann so besser abschalten.

Eine weitere gute Idee kann ein Tagebuch sein, in das du alle Gedanken und Gefühle einfach einträgst. Achte darauf, beim Aufschreiben sehr genau zu sein. Wenn du dir jeden Abend kurz Zeit nimmst, um deine Gedanken aufzuschreiben, musst du nicht die ganze Nacht mit Grübeln verbringen.

3. Mach es dir gemütlich

Gemütlichkeit lässt dich besser schlafen

Ist dir zu warm oder zu kalt? Ist deine Kleidung ungemütlich? Tropft der Wasserhahn oder ist das Licht zu hell? All dies können Faktoren sein, die dich in deiner Ruhe stören.

Richte dein Zimmer so ein, dass du dich absolut entspannen kannst. Wenn dein Kopf das Kissen berührt, solltest du dich sofort schläfrig fühlen.

4. Nutze deine Vorstellungskraft

Stell dir etwas Motivierendes vor, bevor du einschläfst. Vielleicht glaubst du nicht, dass dir das wirklich hilft, aber es befreit dich von schlechten Gedanken und sorgt für schöne Träume. Stell dir zum Beispiel vor, durch eine schöne Landschaft zu spazieren, im Meer zu baden oder auf einer Frühlingswiese mit Schmetterlingen zu sitzen.

Was genau ist so hilfreich an diesen Vorstellungen?

Sie helfen dir dabei, deine Gedanken auf etwas Positives zu richten. Ablenkungen und aufwühlende Gedanken werden so vertrieben. Konzentriere dich darauf, dir schöne Momente vorzustellen und vermeide solche, die mit Angst und Stress verbunden sind.

Lies hier weiter:

Wie kann man Zwangsgedanken kontrollieren?

5. Trainiere am Nachmittag

Sport lässt dich besser schlafen

Du solltest nach Sonnenuntergang keinen Sport mehr treiben, denn Körper und Geist brauchen einige Stunden, um nach einem Workout zur Ruhe zu kommen.

Die beste Zeit für ein Training ist gegen 18 Uhr. Wenn du um diese Zeit Sport machst, hast du anschließend genug Zeit, um dich zu entspannen, zu duschen, zu essen und andere Dinge zu tun, bevor du zu Bett gehst.

Bewegung schüttet im Körper Endorphine aus. Dadurch wird unser Geist klarer und wir schlafen besser. Außerdem erholt sich der Körper in der Ruhephase nach dem Sport besonders gut.

Dieser Artikel könnte dich interessieren:

Emotionale Vorteile durch Yoga

6. Lies nicht kurz vor dem Schlafen deine E-Mails

Ständig am Handy oder am Computer zu hängen, hält dein Gehirn immer auf Trab. Wenn du dich entspannen und besser schlafen möchtest, solltest du eine Stunde vor dem Zubettgehen auf das Lesen am Bildschirm verzichten. Denn das Licht des Bildschirms versetzt dein Gehirn in einen wachen Zustand.

Diese schlechte Angewohnheit loszuwerden, kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Wenn du normalerweise vor dem Schlafengehen fernsiehst, solltest du ein leichtes und unterhaltsames Programm wählen. Mit anderen Worten: Vermeide Horror- oder Actionfilme sowie Nachrichten.

7. Atme tief

Atmen lässt dich besser schlafen

Auch wenn du normalerweise nicht meditierst, kann dir gezieltes Atmen dabei helfen, dich zu entspannen. Wenn du es richtig machst, beruhigt sich dein Körper und dein Geist wird klar und leicht.

  • Setze dich im Lotus-Sitz hin oder lege dich auf dein Bett.
  • Schalte das Licht aus und sorge für eine möglichst leise Umgebung,
  • Schließe die Augen und atme langsam durch die Nase ein.
  • Zähle bis 5, während du die Luft in der Lunge behältst und atme dann langsam durch den Mund aus.
  • Wiederhole diese Atemübung 3 oder 4 Mal. Schon nach kurzer Zeit wirst du dich ruhiger fühlen. Das Einschlafen wird dir jetzt leichter fallen.

Auch interessant:

9 Wege zur Entspannung vor dem Schlafengehen

8. Trinke Tee

Kräutertees können sehr nützlich sein, wenn du mal nicht abschalten kannst. Tee aus Kamille, Baldrian oder Lindenblüten lässt dich besser schlafen.

Trinke den Kräutertee mindestens eine Stunde bevor du ins Bett gehst. Du solltest außerdem keinen Zucker hinzugeben, weil das die Wirkung umkehren kann.

Auch interessant