Wie kann man Zwangsgedanken kontrollieren?

3 September, 2017
Physische Aktivitäten sind die beste Art, den Geist von Zwangsgedanken zu befreien. Wenn du von immer wiederkehrenden Gedanken geplagt wirst, die dich bei der Ausführung deiner alltäglichen Aktivitäten stören oder deine Nachtruhe unterbrechen, kann ein Spaziergang in freier Natur sehr hilfreich sein. 

Jeder kennt die Situation: dieselben Gedanken kreisen immer wieder im Kopf und lassen dir keine Ruhe. Man kann die Zwangsgedanken nicht mehr loswerden und denkt immer wieder ganz automatisch an ein bestimmtes Ereignis: eine Trennung, gesagte Worte, falsches Verhalten, Sorgen…

Diese obsessiven Gedanken sind Ausdruck dafür, dass man eine Situation der Vergangenheit noch nicht überwinden konnte, unabhängig davon, ob diese bereits weiter zurückliegt oder erst vor Kurzem stattgefunden hat.

Wir empfehlen auch diesen Artikel: Ich kann und will nicht zurück in die Vergangenheit – Ich bin nicht mehr dieselbe

Es ist nicht immer einfach, sich von diesen Zwangsgedanken zu befreien, doch verschiedene Techniken können dabei hilfreich sein.
In unserem heutigen Beitrag findest du verschiedene Tipps, um dich von den immer wiederkehrenden Gedanken zu befreien, die dich einschränken und verhindern, dass du dein Leben genießen kannst.

Zwangsgedanken kontrollieren

Beginne dich zu bewegen!

Laufen gegen Zwangsgedanken

Wenn du ständig von denselben Gedanken geplagt wirst, empfehlen wir dir, ins Freie zu gehen, wenn möglich in der freien Natur zu spazieren oder zu laufen, um deinen Geist zu beruhigen und zu befreien.

Es ist nicht notwendig, von jemandem begleitet zu werden, oft ist es besser, alleine mit sich selbst ins Reine zu kommen. Dann können die Gedanken fließen und du kannst dich von ihnen besser befreien. 

Ein Spaziergang ermöglicht es dir, deine Gedanken zu klären und alles aus einer anderen Perspektive zu betrachten, was deinen Geist bedrückt.

Du wirst dir klar werden, dass es keinen Sinn macht, deine Zeit weiterhin mit diesen Gedanken zu vergeuden, denn es gibt dafür wahrscheinlich so und so keine Lösung mehr.

Unnütze Gedanken

Wie bereits erwähnt, gibt es meist keine Lösung für Zwangsgedanken, die dich martern, denn sie kreisen um vergangene Ereignisse, die du nicht mehr verändern kannst.

Doch immer wieder werden diese Gedanken durchgekaut und umgewälzt, was auf die Gemütsstimmung schlägt und die Lebensqualität beeinträchtigt.

Entdecke auch diesen Artikel: 7 Wege den Tag positiv zu beginnen um Stress und Nervosität zu bekämpfen

Frau mit Zwangsgedanken

Du leidest dadurch nur unnütz, tust dir selbst weh und verhinderst, vorwärts zu kommen. Denke darüber nach, ob es Sinn macht, deine wertvolle Zeit mit unnützen Gedanken zu verschwenden.

Während deines Spaziergangs kannst du klarer denken und einen Ausweg finden.

Machst du, was dir gefällt?

Zwangsgedanken können verheerende Folgen haben. Du genießt nicht mehr, was du machst, du erfreust dich nicht mehr an Dingen, die dir eigentlich Spaß machen und du verschließt dich in dir selbst.

Ohne dir darüber bewusst zu werden versteckst du dich in deiner Komfortzone, in der auch dein Geist gefangen ist.

Um diesem gefährlichen Kreislauf zu entkommen, ist es von größter Wichtigkeit, an die frische Luft zu gehen, zu laufen oder zu spazieren, darüber nachzudenken, was dir gefällt, was du gerne tun würdest.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Nimm den Gedanken, die dich beunruhigen, die Macht

traurige Frau mit Zwangsgedanken

Stell dir vor, dass du morgen keine Chance hast, dass du nur heute Zeit hast, um etwas zu tun.

Zum Beispiel ein Besuch eines Museums, einen Film im Kino ansehen, ein Fest oder ein Treffen mit Freunden. Du kannst das nicht aufschieben! Du kannst dich so selbst dazu zwingen, das Leben wieder zu genießen.

Mindfulness kann sehr hilfreich sein

Das Praktizieren von Achtsamkeit, in letzer Zeit auch unter der Bezeichnung Mindfulness bekannt, hat viele Vorzüge und kann dir auch helfen, Zwangsgedanken zu besiegen.

  • Du kannst damit deine Nervosität reduzieren und beginnen, deine Gedanken aus einem anderen Blickwinkel zu beobachten, während du lernst, diese loszulassen.
  • Wenn du dieselbe Situation immer und immer wieder analysierst, kommst du nicht weiter. Das ist wie der Hund, der sich in den eigenen Schwanz beißt.

Das ist deshalb der Fall, da deine Emotionen die Hauptdarsteller sind und dich der Wirbelsturm deiner Gedanken gefangen hält und dich leiden sehen möchte.

Um Hilfe bitten

traurige Frau

Wenn du es alleine nicht schaffst, handelt es sich vielleicht um ein größeres Problem oder eine Abhängigkeit, die Hilfe von außen benötigt.

Professionelle Unterstützung ist immer von Vorteil und kann verhindern, dass es zu schlimmeren physischen oder mentalen Beschwerden kommt.

Vielleicht kann ein Experte Mangelerscheinungen oder andere Probleme feststellen, über die du dir gar nicht bewusst bist.

Wenn dich deine Zwangsgedanken fesseln und du keinen Ausweg findest, wenn deine Produktivität und deine Lebensqualität dadurch beeinträchtigt werden, dann ist es an der Zeit, Hilfe in Anspruch zu nehmen!

Lesetipp: Stress: Entspannung durch das Bemalen von Steinen

Es ist nicht einfach, den Geist zu kontrollieren. Je mehr man es versucht, desto weniger schafft man es. Es ist wichtig, sich klar zu werden, was genau dahinter steckt, was die Ursachen und der Zweck dieser immer wiederkehrenden Gedanken sind. 

Meist ist das einzige Ziel der Zwangsgedanken, dich leiden zu sehen. Du musst dich davon befreien und das Leben wieder genießen!

Auch interessant