So verbannst du negative Gedanken

11 Januar, 2019
Bestimmte Verhaltensweisen führen dazu, dass sich negative Gedanken in dir manifestieren und dein Leben verbittern. Ändere dein Verhalten!

Wenn sich negative Gedanken im Gehirn drehen, so verbitterst du dir nicht nur den Moment, sondern unter Umständen dein gesamtes Leben. Löse dich von Verhaltensweisen, die negative Gedanken nur unnötig fördern und sie unnötig lange in deinem Kopf kreisen lassen!

Erkenne negative Gedanken, um sie zu vertreiben!

Zunächst musst du negative Gedanken und Verhaltensweisen als solche erkennen, denn um ein Problem zu lösen, müssen wir uns dessen bewusst sein, dass wir es haben.

Wir müssen uns selbst gegenüber ehrlich sein und unsere Grenzen kennen. Frustrationen, Minderwertigkeitskomplexe, ungelöste Konflikte, Ressentiments und Neid sind Einstellungen, die uns an negative Gedanken binden.

Es ist sehr wichtig, diese psychologische Belastung loszulassen und damit aufzuhören, unser Leben mit zerstörerischen Gedanken zu verkomplizieren.

Manchmal bringt uns das Leben schon genug Schmerz und Kampf, warum sollten wir uns selbst das Leben noch zusätzlich verbittern, wenn wir negative Gedanken festhalten?

Folgende Verhaltensweisen führen dazu, dass negative Gedanken dein Leben verbittern:

negative Gedanken verbittern dichGroll

Es gibt ein altes orientalisches Sprichwort, das sagt: Groll hegen ist wie selber Gift trinken und darauf zu warten, dass der andere stirbt. Hass und Groll zerstören uns innerlich.

Sie machen uns misstrauisch und ungesellig. Wenn wir diese negativen Gedanken füttern, wachsen auch unsere Ängste, und dies führt zu nichts anderem als Unglücklichsein und Verbitterung.

Das Leben mit Rachegedanken provoziert einen Zustand der Unruhe und ständigen Frustration. Zweifellos ist es die beste Option zu lernen, dieses schwere Gefühl abzuwerfen und unser Leben ohne dieses Gewicht leichter zu leben. Und das ist nur möglich, wenn wir mit dem Herzen vergeben und mit uns selbst in Frieden sind.

Das Gefühl zu haben, dass uns jeder etwas schuldet oder dass die Welt an unserem Unglück schuld ist, heißt, mit einer Augenbinde zu leben.

Unsere Situation hängt nur von uns selbst ab und die Verankerung in der eigenen Vergangenheit ist nicht praktikabel, denn nur wer sein Leben selbst in die Hand nimmt und nach vorne schaut, kann seine Zukunft selbst gestalten.

Schuld

Wir alle wissen, dass Fehler menschlich sind. Es gibt jedoch Fehler, die entweder durch ihre Schwere, durch ihre Absicht oder durch das unwiderrufliche Übel, das wir anderen verursachen, sehr viel kosten, um sich selbst zu vergeben.

Eine Untreue, ein unfreiwilliger Verkehrsunfall, eine schlechte Entscheidung, durch die wir viel verlieren usw., kann dazu führen, dass wir Schuldgefühle entwickeln.

Diese Art des negativen Denkens bringt uns jedoch vom Weg ab und macht uns traurig bis zu dem Punkt, an dem wir in einen depressiven Zustand gelangen können.

Deshalb müssen wir verstehen, dass wir nicht in der Zeit zurückgehen können und müssen die Ursache unseres Schmerzes mit Resignation akzeptieren. Wir alle verdienen eine zweite Chance.

Mehr dazu:

Wie du es vermeidest, dich ständig schuldig zu fühlen

Neid und Eifersucht

Neid ist eines der psychologischen Merkmale, die uns an alle Arten negativer Gedanken bindet. Darüber hinaus ist es ein Aspekt unserer Persönlichkeit, der sich anfangs in kleinen Details manifestiert, die unbemerkt bleiben können.

Im Laufe der Zeit, wenn wir diese Art von Gedanken in unsere Psyche einfließen lassen, werden wir bösartig, gierig, konfliktreich und bestimmen immer mehr unser Handeln und Leben.

Neid und Eifersucht lebt von Unzufriedenheit und Vergleichen. Arbeite an deinem Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein, um zu erkennen: Du brauchst nicht mehr als das, was du hast, um mit dir und deinem Leben zufrieden zu sein!

Interessant:

Schwaches Selbstbewusstsein: dein eigener Feind

Geringes Selbstwertgefühl

Ein geringes Selbstwertgefühl in einem bestimmten Aspekt des Lebens oder in einer bestimmten Qualität erzeugt selbstzerstörerische Gedanken. Wir müssen den gesunden Menschenverstand anwenden und verstehen, dass jeder Mensch ein Talent, Merkmale oder Besonderheiten hat, die uns einzigartig machen.

Eine Haltung, die uns an negative Gedanken bindet, ist die Idealisierung des Lebens anderer Menschen. Es gibt jedoch keinen Grund zu der Annahme, dass uns jemand überlegen ist.

Gelehrte oder Menschen mit viel Kultur sind nicht besser als jeder Bauer. Andererseits macht uns Geld auch nicht zu besseren Menschen.

Wenn man denkt, dass andere keine Probleme haben, davon träumt, wie sie zu sein und ihren Lebensstil zu wollen, entsteht eine sehr subtile Art von Unterbewertung und diese führt uns zum Unglücklichsein. Und am Ende ist es eine Missachtung unseres eigenen Lebens.

Die Unterbewertung ist genauso schädlich wie das Gegenteil, der zu große Stolz.

Ersetze negative Gedanken durch Positive!

Grundsätzlich müssen wir versuchen, positiv zu sein und dadurch eine lebensbejahende Haltung zu haben. Es ist am besten, sich nicht zu isolieren und unsere Gefühle und Gedanken mit Freunden zu teilen.

Wir müssen lernen, mit den Frustrationen und den schlechten Lebensabschnitten umzugehen. Ein aktiver und sozialer Lebensstil hilft uns, negative Gedanken zu vermeiden.

  • Abramson, L. Y., Seligman, M. E., Teasdale, J. D. (1978). Learned helplessness in humans: critique and reformulation. Journal of Abnormal Psychology, 87(1), 49-74
  • Amigo, I., Fernández, C. & Pérez, M. (2003). Manual de psicología de la salud, 2.a ed., Madrid: Pirámide.
  • Arroyo, C., Hu, F. B., Ryan, L. M., Kawachi, I., Colditz, G. A. & Speizer, F. E., et al. (2004). Depressive Symptoms and Risk of Type 2 Diabetes in Women. Diabetes Care, 27(1), 129-133.
  • Barlow, D. H. (2002). Anxiety and its disorders: The nature and treatment of anxiety and panic, 2nd ed., New York: Guilford Press.