Frühstück: welches passt zu deinem Lebensrhythmus?

· 10 April, 2016
In diesem Artikel beschreiben wir dir verschiedene gesunde Frühstücksvarianten.

Treibst du viel Sport? Oder sitzt du den ganzen Tag? Hast du oft Hunger? Oder hast du Eisenmangel und bist daher stets erschöpft? Leidest du an Verstopfung? Du kannst dein Frühstück anpassen.

In diesem Artikel beschreiben wir dir verschiedene gesunde Frühstücksvarianten. Somit kannst du das Frühstück auswählen, das dir am besten schmeckt und vor allem jenes, das am besten zu deinen Lebensgewohnheiten passt.

Makrobiotisches Frühstück

Die makrobiotische Ernährung stammt aus Japan und basiert auf Gegensätze nach dem Yin-Yang-Prinzip. Gemäß dieser Theorie besteht die Ernährung hauptsächlich aus Vollkorngetreide, was sich überdies für das Frühstück bestens eignet.

Lesetipp: Die Joghurt-Diät: eine gesunde Option zum Abnehmen

In der makrobiotischen Ernährung beginnt man den Tag mit salzigen Nahrungsmitteln, da Süßes Blutzuckerschwankungen hervorruft, die dann zu Hungerattacken während des Vormittags führen.

Ein makrobiotisches Frühstück ist sehr simpel:

  • Sekihan (roter Reis), der reich an Ballaststoffen ist.
  • Gomashio oder Sesamsalz, das sich aus Sesampulver sowie Meeressalz zusammensetzt. Diese Mischung passt hervorragend zum Reis und ist überdies eine reichhaltige Kalziumquelle.
  • Grüntee oder Rooibus, nach Bedarf mit etwas Stevia gesüßt.

Dieses Frühstück eignet sich besonders, wenn du

  • oft hungrig bist,
  • an Verstopfung leidest,
  • die Kalziumeinnahme erhöhen möchtest oder
  • ein salziges Frühstück bevorzugst.
Vollkornreis

Rohkost-Shake

Was bedeutet eigentlich Rohkost? Diese Ernährungsform basiert auf vegane sowie rohe Nahrungsmittel, die sehr reich an Vitaminen und Mineralien sind, da sie kaum verarbeitet bzw. gekocht werden.

Als Frühstücksvariante empfehlen wir einen Rohkost-Shake, der dir ermöglicht, auf schnelle sowie leckere Weise wichtige Nährstoffe einzunehmen. Außerdem schmeckt dieses Getränk köstlich.

Zutaten

  • 1/2 reife Banane
  • 1 Handvoll Spinat
  • 1/2 rohe rote Beete
  • 1 EL natives Kokosöl
  • 4 Nüsse
  • 100 ml Wasser, Saft oder Getreidemilch

Die Zutaten dieses Shakes sind saisonbedingt und hängen auch von deinem Geschmack ab, da jede Obst- bzw. Blattgrünsorte verwendet werden kann.

Diese Frühstücksvariante eignet sich besonders, wenn du:

  • unter Verstopfung leidest,
  • Eisenmangel hast,
  • oft erschöpft bist,
  • dich nicht viel bewegst,
  • nicht gerne Obst und Gemüse isst,
  • keine Zeit zum frühstücken hast oder
  • morgens nicht sehr hungrig bist.
Rohkost-Shake

Milch mit Cerealien

Viele bevorzugen ein klassisches Frühstück und möchten die Milch mit Cerealien nicht entbehren. Doch diese Kombination alleine enthält nicht alle nötigen Nährstoffe. Mit ein paar Veränderungen, kannst du daraus jedoch ein gesundes Frühstück machen:

  • Milch: Am besten ersetzt du Kuhmilch durch pflanzliche Milch (Hafermilch, Reismilch sowie Mandelmilch, die sehr nährwertig und verdauungsfördernd sind). Bestimmt findest du eine Milchsorte, die dir dann besonders schmeckt.
  • Cerealien: Meide herkömmliche raffinierte sowie zuckerreiche Cerealien. In Reformhäusern und Diätläden findest du eine reiche Auswahl an Müsli sowie Vollkorngetreide.
  • Gib etwas Trockenobst (Datteln, Feigen, Pflaumen, Rosinen) sowie Nüsse (Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse) hinzu.
  • Du kannst dein Frühstück mit etwas Zimt, Ingwer sowie Kakaopulver schmackhafter machen. Diese 3 Zutaten sind natürliche Stimulantien, die dir dann für den Tagesbeginn einen angebrachten Energieschub geben.

Diese Frühstücksvariante eignet sich hervorragend, wenn du:

  • Sport treibst,
  • Zeit für ein Frühstück zu Hause hast oder
  • morgens besonders hungrig bist.
Frühstück

Belegtes Brot

Wie bei den Cerealien mit Milch, sind es auch viele, die am liebsten ein belegtes Brot frühstücken. Hierbei solltest du auch auf verschiedene Hinweise achten, damit das Frühstück ebenso vollwertig ist, wie die zuvor genannten Vorschläge.

Lesetipp: Rezepte für glutenfreies Brot: 3 leckere Varianten

  • Bevorzuge Qualitätsvollkornbrot, am besten ist Mehrkornbrot.
  • Meide Wurstwaren und suche gesunde Alternativen, wie Frischkäse, Erdnusscreme, Avocado, Hummus, Tahin sowie Sesamcreme, hausgemachte bzw. zuckerarme Marmelade, Ghee, Gemüseaufstrich, Ei usw.
  • Übertreibe nicht mit dem Brot und ergänze das Frühstück dann mit etwas Obst oder Trockenfrüchten.
  • Wenn du dazu etwas trinken möchtest, solltest du Orangensaft vermeiden, da dieser in Verbindung mit Ballaststoffen nicht richtig verdaut wird. Trinke eine Tasse Kaffee oder Kräutertee.

Diese Frühstücksvariante eignet sich hervorragend, wenn du:

  • unterwegs frühstückst,
  • belegte Brote magst,
  • zwischendurch Hunger bekommst,
  • Brot am Morgen essen möchtest,
  • lieber etwas salziges frühstückst oder
  • nicht immer dasselbe frühstücken möchtest.
  • Rampersaud, G. C., Pereira, M. A., Girard, B. L., Adams, J., & Metzl, J. D. (2005). Breakfast habits, nutritional status, body weight, and academic performance in children and adolescents. Journal of the American Dietetic Association. https://doi.org/10.1016/j.jada.2005.02.007
  • Dhurandhar, E. J., Dawson, J., Alcorn, A., Larsen, L. H., Thomas, E. A., Cardel, M., … Allison, D. B. (2014). The effectiveness of Breakfast recommendations on weight loss: A randomized controlled trial. American Journal of Clinical Nutrition. https://doi.org/10.3945/ajcn.114.089573