Was versteckt sich hinter Heißhungerattacken?

Die Kontrolle von Heißhungerattacken ist oft sehr schwierig. Wenn der Hunger plötzlich plagt, führt oft der erste Schritt zum Kühlschrank – das kann auch mitten in der Nacht sein. Doch wie kommt es dazu? Was versteckt sich hinter den Heißhungerattacken? Können bestimmte Nahrungsmittel das ersehnte Glücksgefühl erzeugen? In unserem heutigen Beitrag findet ihr Wissenswertes zu diesem Thema. 

Heißhunger und depressive Verstimmung

Heisshunger

Wenn ich mich down fühle, bekomme ich Heißhungerattacken.“ Wahrscheinlich kennst du dieses Gefühl, das dich in einen Teufelskreis drängt. Bei einem negativen Gefühlszustand kommt es häufig zu vermehrtem Essen, doch diese Heißhungerattacken bewirken nur, dass man sich noch schlechter fühlt.

Dieses Problem kommt sehr häufig vor, wobei die Frage ist, ob man dabei wirklich Hunger hat und ob man wirklich Nährstoffe benötigt, um sich besser zu fühlen. Positiv ist bereits, darüber nachzudenken, denn dies ist der erste Schritt, Heißhungerattacken zu kontrollieren.

Welche Faktoren lösen Heißhungerattacken aus?

  • Hierbei spielt immer ein emotionaler Faktor eine wichtige Rolle. Das Essen bringt schnelle Befriedigung, Süßes oder Salziges sorgt für einen kurzen Glücksmoment. Ein Stück Schokolade oder andere Süßwaren setzen Endorphine frei, die uns emotionale Probleme kurzfristig vergessen lassen.
  • Beziehungsprobleme sind oft Grund für Heißhungerattacken, die Folge davon eine Gewichtszunahme. Grund dafür kann beispielsweise sein, dass  man sich nicht traut, dem Lebenspartner gewisse Dinge mitzuteilen, dass man sich unglücklich fühlt, aber nicht damit umzugehen weiß. Oft sucht man als Ausgleich Zuflicht im Essen.
  • Eine weitere häufige Ursache ist, Unzufriedenheit mit sich selbst. Gefällt dir nicht, was du im Spiegel siehst, wenn du dich selbst betrachtest? Fühlst du dich traurig und unzufrieden? Oft ist die Flucht in vermehrtes Essen unbewusst. Ob Chips, Gummibärchen oder andere Snacks… dieser kleine Genuss kann kurzfristig Trost spenden.
  • Nach einem anstrengenden Tag mit Stress und Sorgen, fühlst du vielleicht während eines Entspannungsbades plötzlich ein Riesenloch im Bauch? Es steht noch ein Stück Torte im Kühlschrank oder ein leckerer Snack im Vorratsschrank und dem kannst du nicht widerstehen. Die Befriedigung der Heißhungerattacke sorgt kurz für Ruhe und Wohlbefinden.

Wie können wir die Attacken kontrollieren?

Fahrradfahren

1. An erster Stelle müssen die Ursachen herausgefunen werden. Stress am Arbeitsplatz? Beziehungskrise? Unzufriedenheit mit sich selbst? Vielleicht ist die Zeit gekommen, dir bewusst zu werden und dich zu pflegen, um glücklich zu werden und dich wohl zu fühlen. Ein Versuch lohnt sich immer.

2. Höre auf deinen Körper. Hast du wirklich Hunger? Stelle dir jedesmal diese Frage, wenn du plötzlich Essenslust bekommst. Wahrscheinlich verlangt dein Körper etwas anderes. Versuche Probleme un Sorgen zu lösen, statt mit Süßem zu beschwichtigen.

3. Atme tief ein. Statt zu essen, empfiehlt es sich bei Heißhunger Entspannungsübungen durchzuführen. Atme langsam und tief durch, lege deine Hände auf deinen Bauch und atme komplett aus. Wiederhole diese Übung fünf Mal und versuche, dich zu entpsannen.

4. Iss sättigende Nahrungsmittel. Es gibt bestimmte Lebensmittel, die Heißhunger reduzieren können und nicht nur sehr nützlich, sondern auch sehr gesund sind:

  • Hafer
  • Apfel
  • Spargel
  • Putenbrust
  • Naturjoghurt
  • Spinat
  • Löwenzahntee
  • Passifloratee
  • Mandeln

5. Gehe spazieren. Eine Stunde an der frischen Luft wirkt wie eine Therapie: Probleme werden relativiert, Unzufriedenheit und Depressionen gelindert, der Organismus kommt in Schwung und der Geist wird befreit. Nach dem Spaziergang wirst du alles anders sehen und dich besser fühlen. Versuche es einfach!

Auch interessant