Welche Arten von Warzen gibt es und wie werden sie behandelt?

16 März, 2020
Warzen machen sich häufig an Händen und Füßen bemerkbar. Doch es gibt auch Genitalwarzen, die bei Frauen gefährlicher sind, da sie mit Gebärmutterhalskrebs assoziiert werden. Erfahre heute mehr über dieses Thema. 

Warzen sind ein sehr häufiges Problem. Ihr Anblick kann störend sein, doch sie können auch unangenehme Beschwerden verursachen, dies kommt ganz darauf an, um welche Arten von Warzen es sich handelt.

In der Regel handelt es sich um gutartige Epithel-Geschwulste, die keine Schmerzen verursachen.

Die häufigste Ursache für Warzen sind Viren. Ganz konkret handelt es sich meist um den menschlichen Papillomvirus, von dem es über 100 unterschiedliche Unterarten gibt. Dies führt dazu, dass Warzen unterschiedlich aussehen und in verschiedenen Körperbereichen auftreten.

Doch meist zeigen sie sich an den Händen oder an den Füßen. In manchen Fällen müssen sie behandelt werden, da sie sehr unangenehm sind. Erfahre in unserem heutigen Artikel, welche Arten sehr häufig auftreten und wie man sie behandeln kann.

Was sind Warzen?

Warzen sind kleine Geschwulste auf der Haut, die normalerweise dieselbe Farbe haben, jedoch auch rosa oder etwas heller sein können. Zum Teil sind an der Oberfläche auch kleine schwarze Punkte zu sehen, was auf geronnenes Blut hinweist.

Wie bereits erwähnt, ist die häufigste Ursache für Warzen der humane Papillomvirus. Es handelt sich um einen Virus mit vielen Unterarten, deshalb kommt es oft zum Kontakt damit. Doch nicht immer entwickeln sich deshalb Warzen.

Das bedeutet, dass der Virus nicht bei allen Menschen ausbricht, die Kontakt damit haben. Personen mit guter Gesundheit und einem starken Abwehrsystem können den Virus nämlich in Schach halten und Symptome vermeiden.

Warzen treten deshalb bei Kindern und Menschen mit einem geschwächten Abwehrsystem häufiger auf, denn sie können sich gegen die Infektion nicht entsprechend wehren. Sie können bis zu sechs Monate nach dem ersten Kontakt mit dem Virus auftreten.

Die Ansteckung mit den meisten Arten von Viren erfolgt über Hautkontakt oder Gegenstände wie Handtücher. Doch wir dürfen auch nicht vergessen, dass bestimmte Typen sexuell übertragen werden, dazu zählt auch der humane Papillomvirus des Typs 16 und 18. Diese Typen werden außerdem mit Gebärmutterhalskrebs assoziiert.

Warzen sind ansteckend und breiten sich einfach aus. Häufig sieht man Kinder, die Nägel kauen, mit Warzen an den Fingern. Der ständige Kontakt kann den Virus verbreiten und mehr Geschwulste an den Händen oder auch im Gesicht produzieren.

Arten von Warzen
Es gibt verschiedenste Arten von Warzen.

Entdecke auch diesen Beitrag: Humane Papillomviren (HPV) und sexuelle Beziehungen

Welche Arten von Warzen gibt es?

Die Arten von Warzen sind sehr vielseitig und entstehen in verschiedenen Körperbereichen. Die gewöhnlichen Warzen (Verrucae vulgares) sind die häufigsten. Sie sind rund, mit einer zerklüfteten und rauen Oberfläche und machen sich, wie bereits erwähnt, meist an den Händen und Füßen bemerkbar.

Andere Arten sind:

  • Juvenile Flachwarzen: Diese treten bei Kindern und Jugendlichen häufiger auf. Sie sind klein und formen meist kleine Gruppen.
  • Pinsel- oder Fadenwarzen (Verrucae filiformes): Diese sind weich und länglich und kommen typischerweise am Hals und den Augenlidern vor.
  • Dornwarzen oder Sohlenwarzen (Verrucae plantares): Sie treten auf der Fußsohle auf und können bei Gehen durch den kontinuierlichen Druck sehr unangenehm sein.
  • Genitalwarzen: Feigwarzen oder Feuchtwarzen (Condylomata acuminata) treten oft im Genitalbereich oder am After auf, und zwar sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Sie werden meist durch sexuellen Kontakt übertragen.

Von all diesen Arten von Warzen sind die Genitalwarzen die gefährlichsten, denn das humane Papillomvirus kann Krebs auslösen. Da es sehr häufig zu Infektionen kommt, müssen diese besonders gut kontrolliert werden.

Es gibt Impfungen gegen bestimmte Arten von PapillomvirenJunge Frauen können sich impfen lassen, um so Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen, der eng mit diesem Virus im Zusammenhang steht.

Impfungen gegen bestimmte Arten von Warzen
Impfungen gegen den humanen Papillomvirus dienen jungen Frauen zur Vorsorge gegen Gebärmutterhalskrebs.

Wir empfehlen dir auch diesen Artikel: Wie wirkt das Immunsystem gegen Krebs?

Verschiedene Behandlungsmöglichkeiten

Die meisten Warzen sind nur ein ästhetisches Problem, zum Teil können sie jedoch auch Beschwerden durch Druck oder Reibung verursachen. Bei der Behandlung geht es nicht nur darum, die Geschwulste zu beseitigen, sondern auch das Immunsystem zu fördern, damit es dagegen ankämpfen kann.

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten: Die Kryotherapie ist eine Technik, bei der die Warze mit Kälte behandelt wird, um sie zu verbrennen. Auch Laserbehandlungen oder kleine chirurgische Eingriffe sind sehr effizient.

Außerdem gibt es verschiedene Arzneimittel mit Säuren, die auf die Warzen aufgetragen werden, um sie allmählich zu beseitigen. Am besten lässt du dich von deinem Arzt untersuchen und beraten. Er wird dich über die in deinem Fall beste Methode zur Entfernung der Warzen informieren.

  • Allevato, M. A., and Lucila B. Donatti. „Verrugas genitales.“ Act Terap Dermatol 28 (2005): 302-312.
  • Domíguez, Hugo Fernández, Abián Mosquera Fernández, and Benigno Monteagudo Sánchez. „Revisión bibliográfica de los tratamientos de la verruga plantar.“ Revista española de podología 25.4 (2014): 138-141.
  • Llardén-Garcia, M., M. Pena-Arnáiz, and J. M. Casanova-Seuma. „Tratamiento actual de las verrugas.“ FMC-Formación Médica Continuada en Atención Primaria 13.1 (2006): 45-54.