Was sind die Ursachen für einen Hexenschuss?

30 November, 2020
Ein Hexenschuss ist ein lästiges Gesundheitsproblem. In schwerwiegenden Fällen beeinträchtigt er den Alltag der betroffenen Person sehr stark. Die Körperhaltung am Arbeitsplatz und bei sportlichen Aktivitäten ist ein großes Problem, aber nicht die einzige mögliche Ursache. Hier erfährst du mehr darüber.

Die Ursachen für einen Hexenschuss, auch Lumbago genannt, sind sehr vielfältig, aber diese Beschwerden stehen immer im Zusammenhang mit der Muskel- und Skelettstruktur der Wirbelsäule. Er ist oft der Grund für einen Arztbesuch und für Arbeitsunfähigkeit.

Bei einem Hexenschuss handelt es sich um Schmerzen im unteren Rückenbereich. Im Laufe unseres Lebens wird fast jeder irgendwann einmal darunter leiden. Die meisten Fälle haben eine gute Prognose und das Problem lässt sich leicht lösen. Etwa 15% der Hexenschüsse werden jedoch chronisch.

In diesem Artikel werden wir die häufigsten Ursachen für einen Hexenschuss erläutern. Er kann in bestimmten Fällen verhindert werden, weshalb wir auch über eine Reihe einfacher Maßnahmen sprechen werden, die helfen können, diese Situation zu vermeiden.

Ursachen für einen Hexenschuss

Wie wir bereits erwähnt haben, ist ein Hexenschuss ein Schmerz, der im unteren Teil des Rückens auftritt. Die Beschwerden können sich aber ausbreiten und sich auf die unteren Gliedmaßen ausdehnen. Dieses Problem tritt häufig auf und betrifft Menschen jeden Alters.

Das Ausmaß ist erheblich: Laut einer Studie des Medizinisch-Chirurgischen Forschungszentrums in Kuba sind zwischen 60 % und 90 % der Allgemeinbevölkerung betroffen. Davon sind 80 % der Fälle akut und der Rest chronisch.

Die Schmerzen eines Hexenschusses weisen einige spezifische Merkmale auf. Zum Beispiel verstärken sie sich gewöhnlich, wenn sich die Person nach vorne beugt oder versucht, etwas anzuheben. Das Problem kann sich auch ausweiten, zwar nicht bis zum Bein, aber immerhin bis zum Gesäß.

In einigen Fällen ist Lumbago mit Ischias verbunden. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der der Ischiasnerv eingeklemmt ist. In diesem Fall ist es eher üblich, dass sich der Schmerz bis auf die unteren Extremitäten ausbreitet.

Die Ursachen für einen Hexenschuss stehen in der Regel im Zusammenhang mit einem Problem der Funktionsweise der Wirbelsäule. In einem Artikel, der in der Revista Médica de Costa Rica y Centroamérica veröffentlicht wurde, wurde festgestellt, dass Faktoren wie Alter, Geschlecht, Genetik, Sport und Arbeit seine Entwicklung beeinflussen.

Frau mit Hexenschuss
Ein Hexenschuss kann in jedem Alter auftreten, da seine Ursachen vielfältig sind.

Dies könnte dich auch interessieren: Salbe aus Arnika und Kokosöl gegen Lendenschmerzen

Körperliche Überanstrengung

Körperliche Überanstrengung ist eine der häufigsten Ursachen für einen Hexenschuss, wie eine an der Universität Miguel Hernández durchgeführte Studie erklärt. Dies schließt alle Arten von sportlicher Aktivität ein, die den Rücken stark beanspruchen.

Ein Beispiel hierfür ist Krafttraining bei Menschen, die daran nicht gewöhnt sind. Selbst bei Personen, die sich in einer guten körperlichen Verfassung befinden, kann es passieren, dass einige Bänder der Wirbelsäule durch eine plötzliche Bewegung verletzt werden.

Allerdings muss dies nicht zwangsläufig während des Sports geschehen. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass viele der Ursachen für einen Hexenschuss durch eine Überanstrengung am Arbeitsplatz auftreten. Dies wird in einer an der Universidad Autónoma Metropolitana durchgeführten Studie vorgestellt.

Bandscheibenverletzungen als eine der Ursachen für einen Hexenschuss

Die Bandscheiben sind eine Art Polster zwischen den Wirbeln. Sie ermöglichen es, Stöße zwischen Wirbeln zu dämpfen. Sie bestehen aus Knorpelgewebe und sind wie alle anderen Gewebe im Körper alterungsempfindlich.

Dies bedeutet, dass sie mit zunehmendem Alter immer häufiger reißen. Wenn dies geschieht, werden Chemikalien freigesetzt, die die Nerven reizen und Entzündungen und Schmerzen verursachen.

Bandscheibenvorfälle sind eine weitere Erkrankung, die in einem engen Zusammenhang mit einem Hexenschuss und Ischias steht. Bei einem Bandscheibenvorfall wird das Zentrum der Bandscheibe nach außen gedrückt und in den Spinalkanal verschoben. Wenn dies geschieht, drückt sie auf die Nerven, die durch diesen Kanal verlaufen.

Bandscheibendegeneration

Im letzten Abschnitt haben wir erwähnt, dass mit zunehmendem Alter das Knorpelgewebe der Bandscheiben häufig verschleißt und seine Fähigkeit, Stöße abzufedern, abnimmt. Wenn dies geschieht, können die Wirbel gegeneinander prallen, was zu Steifheit und einem Hexenschuss führen kann.

Das Problem dabei ist, dass diese Bandscheibendegeneration andere Krankheiten der Wirbelsäule verschlimmert, wie beispielsweise Spinalkanalstenose oder Wirbelsäulenarthrose.

Wirbelgleiten (Degenerative Spondylolisthesis)

Unter Spondylolisthesis versteht man die abnorme Verschiebung eines Wirbels über einen anderen Wirbel, als ob er gleiten würde. Dadurch kann ein Wirbel bei Bewegungen Druck auf die Nerven im Wirbelkanal ausüben, was Schmerzen verursacht und sogar zu Bewegungsunfähigkeit führt.

Wie die Klinik der Universidad de Navarra erklärt, tritt degenerative Spondylolisthese auf, wenn das Gewebe, das die Wirbel stabilisiert, zerfällt. Dies kann die Bänder oder die Bandscheiben betreffen.

Das ist jedoch nicht die einzige Ursache. Eine Spondylolisthese kann auf eine Verletzung, einen Tumor oder sogar eine angeborene Fehlbildung zurückzuführen sein.

Spinalkanalstenose

Die Spinalkanalstenose ist eine Erkrankung, bei der sich der Wirbelkanal verengt. Ein großer Teil der peripheren Nerven durchläuft diesen Kanal. Wenn er sich also verengt, werden die Nerven gedrückt und somit verletzt.

Empfehlungen zur Prävention eines Hexenschusses

Einige der Ursachen für einen Hexenschuss sind vermeidbar, obwohl es jedoch auch Faktoren gibt, die sich nicht beeinflussen lassen. Es gibt aber eine Reihe von einfachen Maßnahmen, die die Gesundheit der Wirbelsäule verbessern können.

Zunächst einmal ist es sehr wichtig zu betonen, dass körperliche Betätigung eine der nützlichsten Handlungen in diesem Zusammenhang ist. Vor allem moderate Bewegung hilft, die Rückenmuskulatur zu stärken. Plötzliche Bewegungen oder solche mit zu viel Gewicht müssen jedoch vermieden werden, da sie die Bänder beschädigen können.

Des Weiteren ist es am besten, einen bewegungsarmen Lebensstil zu vermeiden, da man auf diese Weise nicht zu lange in der gleichen Position verharrt. Bezüglich der Arbeit ist es ratsam, sich in den Pausen zu strecken.

Außerdem sollte man sich nicht verdrehen und auch nicht übermäßig strecken. Dies gilt insbesondere für Personen, die eine Tätigkeit ausüben, bei der sie viel heben und tragen müssen.

Adipositas ist ein weiterer Faktor, der das Risiko, einen Hexenschuss zu erleiden, erhöhen kann. In diesen Fällen hilft eine Gewichtsabnahme, um den Druck auf die Wirbelsäule vermindern.

Patient mit Fettleibigkeit beim Arzt
Die Gewichtskontrolle ist ein Instrument zur Vorbeugung von Lumbago im Zusammenhang mit Adipositas.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Hexenschuss – Natürliche Behandlungsmethoden

Wenn du eine der Ursachen für einen Hexenschuss hast, musst du Maßnahmen ergreifen

Es gibt viele Ursachen für einen Hexenschuss und die Prävalenz dieser Schmerzen ist sehr hoch. Deshalb ist es, wenn du einen solchen Vorfall erleidest, unerlässlich, dass du bestimmte Überlegungen anstellst. Die erste lautet, dass es immer ratsam ist, einen Spezialisten aufzusuchen.

Außerdem ist es bei einem Hexenschuss nicht empfehlenswert, zu lange im Bett zu bleiben und sich auszuruhen. Tatsächlich ist es effektiver, aktiv zu bleiben, ohne diesen Bereich zu sehr zu beanspruchen.

Bei einigen Personen tritt eine gewisse Besserung der Schmerzen ein, wenn sie Kompressen mit heißem oder kaltem Wasser auf den betroffenen Bereich auflegen. Kompressen mit heißem Wasser lindern gewöhnlich Schmerzen, die über einen längeren Zeitraum anhalten. Die kalten sind direkt nach der Verletzung gut geeignet, um die Entzündung zu reduzieren.

Einer der wichtigsten Aspekte, den man im Auge behalten sollte, ist, dass die meisten Rückenschmerzen mit der Körperhaltung zusammenhängen. Deswegen ist es ein guter Ausgangspunkt, sich unserer Haltungsgewohnheiten bewusst zu sein und zu versuchen, sie zu verbessern.

Bei der Arbeit, in der Schule, während des Studiums und sogar während der Entspannungsphasen solltest du versuchen, den Rücken gerade zu halten. Bei jeder Anstrengung, wie dem Heben und Tragen schwerer Gegenstände, empfiehlt es sich, andere Körperteile, wie zum Beispiel die Beine, mit einzubeziehen. Auf diese Weise verteilt sich die Spannung und der Rücken trägt nicht die Hauptlast.

 

  • Espondilolistesis: Síntomas, diagnóstico y tratamiento. Clínica Universidad de Navarra. (n.d.). Retrieved October 22, 2020, from https://www.cun.es/enfermedades-tratamientos/enfermedades/espondilolistesis
  • Noriega-Elío, M., Barrón Soto, A., Sierra Martínez, O., Méndez Ramírez, I., Pulido Navarro, M., & Cruz Flores, C. (2005). The debate on lower back pain and its relationship to work: a retrospective study of workers on sick leave. Cadernos de Saúde Pública / Ministério Da Saúde, Fundação Oswaldo Cruz, Escola Nacional de Saúde Pública, 21(3), 887–897. https://doi.org/10.1590/s0102-311×2005000300023
  • Hernández, Gabriel A., and Juan D. Zamora Salas. “Ejercicio físico como tratamiento en el manejo de lumbalgia.” Revista de Salud Pública 19 (2017): 123-128.
  • Lumbalgia: Causas, diagnóstico y manejo. (n.d.). Retrieved October 22, 2020, from https://www.medigraphic.com/cgi-bin/new/resumen.cgi?IDARTICULO=51255
  • Ibarra, Javier Ernesto Matta, et al. “Relación entre lumbalgia y sobrepeso/obesidad: dos problemas de salud pública.” Revista Med 27.1 (2019): 53-60.
  • Delgado, J. G., Delgado, J. Á. G., Lara, G. V., Torres, J. del C. M., & Morales, I. P. (2014). Epidemiología del dolor de espalda bajo. Investigaciones Medicoquirúrgicas, 6(1), 112–125. Retrieved from http://www.revcimeq.sld.cu/index.php/imq/article/view/275
  • Ocaña Jiménez, Úrsula. “Lumbalgia ocupacional y discapacidad laboral.” Revista de fisioterapia 6.2 (2007).
  • Gil Huayanay, Delia, Vicente Benites Zapata, and Carlos Alberto Ramirez La Torre. “No toda hernia lumbar causa lumbalgia.” Horizonte Médico (Lima) 17.4 (2017): 58-62.
  • Vega, John Chancasanampa, and Anibal Diaz Lazo. “Patologías de columna lumbar diagnosticadas por radiografía convencional.” revista desafios 8 (2017): 21-26.
  • Pérez, Alberto Aceves. “Diagnóstico diferencial en la estenosis espinal lumbar.” Ortho-tips 14.1 (2019): 17-21.