Die wichtigsten Nerven der Hand

10 März, 2020
Die Fingerspitzen zählen zu den am besten innervierten Körperbereichen. Entdecke heute Interessantes über die wichtigsten Nerven der Hand. 

Die Nerven der Hand geben Zeugnis über das Wunder der Evolution. Die Fingerspitzen gehören zu den am besten innervierten Körperbereichen. Deshalb sind sie fähig, uns wichtige taktile Informationen zu vermitteln.

Die wichtigsten Nerven der Hand

Aus didaktischen Gründen teilt man die Nerven der Hand meist in zwei Gruppen ein: Die Nerven am Handrücken und die Nerven der inneren Handfläche. Doch diese sind nicht voneinander getrennt, sondern bilden ein in sich verbundenes Nervennetz.

Die Nerven der Hand sind dafür verantwortlich, die aufgenommenen Informationen an das Gehirn weiterzuleiten. Außerdem sind sie auch an den Hand-, Finger- und Armbewegungen beteiligt. Folgende Nerven gehören zu den wichtigsten:

1. Nervus medianus

Nerven der Hand: Nervus medianus
Zu den wichtigsten Nerven der Hand zählt der Nervus medianus, der sensitive und motorische Information überträgt.

Der Nervus medianus, auch Mediannerv oder Mittelnerv, ist ein sensitiv-motorischer Nerv, der viele Muskeln des Unterarms und der Hand innerviert. Er zieht durch den Karpaltunnel zur Hohlhand und verzweigt sich in mehrere Palmarnerven.

Die Nervi digitalis palmares proprii versorgen die Haut des Daumens bis zum Mittelfinger und auch die radiale Seite des Ringfingers auf der Palmarseite und dorsal im distalen Bereich.

Der Mediannerv ist für die Ansteuerung der Muskeln des Unterarms und der Finger zuständig. Er ermöglicht es zum Beispiel, die Finger zu beugen.

Die Endäste der internen Fasern bilden den internen Palmarnerv des Zeigefingers, den externen und internen Palmarnerv des Mittelfingers und den externen Palmarnerv des Ringfingers. Der Mediannerv ist für die Sensibilität in der äußeren Hälfte der Handfläche verantwortlich.

Die wichtigsten Muskeln, die der Nervus medianus innerviert, sind: einwärtsdreher-Muskel (M. pronator teres), Oberflächliche Fingerbeuger (M. flexor digitorum superficialis), tiefer Fingerbeuger (M. flexor digitorum profundus) und langer Daumenbeuger (M. flexor pollicis longus). Weiters versorgt der Nerv auch den Handgelenkseitwärtsneiger (M. Flexor carpi radialis), den Langen Hohlhandmuskel (M. palmaris longus) und den quadratischen Einwärtsdreher (M. pronator quadratus).

Aufgrund seiner Position kann dieser Nerv an verschiedenen Stellen eingeklemmt werden. 

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Erfahre Interessantes über die zervikalen Spinalnerven

2. Nerven der Hand: Nervus ulnaris

Der Nervus ulnaris oder Ellennerv besteht aus sensiblen und motorischen Fasern. Er wandert oberhalb des Karpaltunnels zur Hohlhand und verzweigt sich dann in zwei Endäste: den rein motorischen Ramus profundus und den gemischten Ramus superficialis.

Die Nervenverzweigungen versorgen den medialen Handrücken und die Streckseiten der zweieinhalb ulnaren Finger bis zur Mittelphalanx. Außerdem innervieren sie die Beugeseite des Kleinfingers und die ulnare Seite des Ringfingers sowie deren Fingerkuppen. Der ulnare Bereich der Hand wird also ungefähr bis zur Hälfte des Ringfingers vom Nervus ulnaris versorgt.

Der Ellennerv versorgt folgende Muskeln: Daumenanzieher (M. adductor pollicis), kurzer Daumenbeuger (M. flexor pollicis brevis), Kleinfingerabspreizer (M. abductor digiti minimi), wurmförmige Fingermuskeln (Mm. lumbricales), Fingerspreizer (Mm. interossei), kurzer Hohlhandmuskel (M. palmaris brevis) und tiefer Fingerbeuger (M. flexor digitorum profundus).

Der Ellennerv ist verantwortlich für die Sensibilität der Handkante und des Ringfingers, in der Hohlhand bis zur Mitte des Ringfingers und auf dem Handrücken bis zur Hälfte des Mittelfingers. 

3. Nervus radialis

Nerven der Hand: Nervus radialis
Der Speichennerv ist an der Bewegung vieler Armmuskeln beteiligt.

Der Nervus radialis oder Speichennerv ist ein wichtiger Armnerv, der sich an der Speiche (einem der zwei Unterarmknochen) orientiert.

Der Speichennerv entspringt dem Armnervenwurzelgeflecht und verläuft von der Achsel über die Rückseite des Oberarmknochens und die Rückseite des Ellenbogens im Radialistunnel. Unterhalb des Ellenbogens teilt er sich in zwei Äste auf: den Ramus profundus (tiefer Ast) und den Ramus superficialis (oberflächlicher Ast). Der Ramus profundus verläuft durch den Sumpinatorkanal, der Ramus superficialis zieht an der Speiche entlang bis zum Daumen und zum Handrücken. 

Der Nervus radialis ist für das Überstrecken des Handgelenks in Richtung Handrücken und das Spreizen der Finger zuständig.

Dieser Nerv versorgt den radialen Handrücken, die Grund- und Mittelphalangen des Daumens, Zeigefingers und der radialen Seite des Mittelfingers jeweils dorsal.

Der Nervus radialis ist sensitiv und motorisch. Er ist grundlegend für die Streckbewegung des Ellenbogens, des Handgelenkes und der Finger. Außerdem ist er für die Supination des Unterarms, das heißt die Auswärtsdrehung, wichtig.

Der Speichennerv versorgt mehrere Muskeln, unter anderem auch den Trizeps (Musculus triceps brachii)Darüber hinaus innerviert er den Oberarmspeichenmuskel (M. brachiordialis), den Fingerstrecker (M. extensor digitorum), den Auswärtsdrehermuskel (M. supinator), den langen Daumenabspreizer (M. abductor pollicis longus), den Kleinfingerstrecker (M. extensor digiti minimi), den Daumenstrecker (M. extensor pollicis) und den Zeigefingerstrecker (M. extensor indicis).

Entdecke auch diesen Beitrag: 5 Gewohnheiten, mit denen du die Bildung von Nervenzellen förderst (Neurogenese)

Netter, F. H., & Brass, A. (1994). Sistema Nervioso, Tomo I: Parte 1. Anatomía y Fisiología (Vol. 1). Elsevier España.