Unmögliche Liebe: Was steckt dahinter?

· 28 Juli, 2015
Es gibt viel Literatur zu diesem Thema, denn unmögliche Liebe ist ein verbreitetes Leiden. Manchmal existiert diese Liebe nur in der Gedankenwelt, manchmal gibt es sie tatsächlich, doch sie ist trotzdem unerreichbar. 

Unerreichbare, unmögliche Liebe – was steckt dahinter? Bewunderung, Notwendigkeit, Schmerz, Zärtlichkeit, Selbstmitleid, emotionale Abhängigkeit… es gibt viele Antworten auf diese Frage.

Es gibt viel Literatur zu diesem Thema, denn unmögliche Liebe ist ein verbreitetes Leiden. Manchmal existiert diese Liebe nur in der Gedankenwelt, manchmal gibt es sie tatsächlich, doch sie ist trotzdem unerreichbar.

Viele Schriftsteller haben sich dieser Thematik angenommen. Wir alle kennen die Geschichten: Romeo und Julia, La Celestina, Die versprochene Prinzessin, Don Juan Tenorio, Die Leiden des jungen Werther… in all diesen Meisterwerken geht es um die Liebe und das Leid junger Paare, die das Schicksal auf die Probe stellt.

Märchen und Disney-Filme, in denen es um die ewige Liebe geht, oder auch Seifenopern mit Happy End lassen uns glauben, dass Liebe übermächtig ist und immer glücklich ausgeht. 
Frau empfindet unmögliche Liebe

Doch dies ist weit von der Wirklichkeit entfernt: Nicht jede Liebe ist erreichbar, nicht für jede Liebe lohnt es sich, zu kämpfen. Manchmal ist es wichtig, die Liebe ziehen zu lassen! Denn man muss fähig sein, Unmögliches loszulassen.

Doch in der Literatur ist eine unerreichbare Liebe Garantie für Erfolg, denn die Leserschaft identifiziert sich damit… doch warum?

Warum verlieben wir uns in Personen, die unerreichbar sind?

Eine unmögliche Liebe ist mühsam, erschöpfend und zerstörerisch. Doch oft lässt unsere emotionale Erziehung zu wünschen übrig. Nicht jeder kann verhindern, sich selbst zu martern oder über zerbrochene Scherben zu gehen, die nur Unglück bringen.

Ist vielleicht zu viel Romantik daran schuld?

Manche glauben, auf dem richtigen Weg zu sein, auch wenn sie sich selbst damit zutiefst verletzen. Doch was spielt sich dabei eigentlich ab?

Warum kann dieser Impuls, diese schicksalshafte Anziehungskraft nicht kontrolliert werden? Anschließend erklären wir verschiedene Gründe:

Entdecke auch: Partnersuche: So findest du die große Liebe

1. Emotionale Bedürfnisse

So mancher hat das Bedürfnis, jemandem nahe zu sein, von jemandem begleitet und bestätigt zu werden. Diese Notwendigkeit kann zu einer großen Sehnsucht führen, die nur durch das Erreichen des gewünschten Ziels befriedigt werden kann.

Da jedoch die ersehnte Person nicht vorhanden ist, wird die Sehnsucht immer größer und führt zu einer permanenten Suche. Die Psychologen Cindy Hazan und Phillip R. Shaver bestätigen, dass dies krankhaft werden kann.

2. Romantisches Ideal: gegen Wind und Wasser kämpfen

Vielen von uns wurde eingetrichtert, dass wir in der Liebe Brot und Zwiebel essen müssen. Doch müssen wir alles schlucken und annehmen, so wie es kommt?

Wer dies akzeptiert, macht es nicht, weil er sich das wünscht, sondern weil er sich verpflichtet fühlt (aus falschen und schädlichen Überzeugungen).

3. Das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit

Ganz einfach. Auch wenn es unglaublich scheint, so manch einer „verliebt“ sich ganz verrückt, nur weil ihm jemand kurz Aufmerksamkeit schenkt. Dabei wird offensichtlich, dass emotionale Bedürfnisse vorliegen und die Notwendigkeit, von jemandem akzeptiert zu werden.

4. Weil man liebt und doch nicht liebt

Das klingt komisch, doch es gibt Personen, die sich für eine unerreichbare Liebe entscheiden, da sie Angst vor Intimitäten haben.

Deshalb bevorzugen sie Ideale, die sie nie erreichen können. Die Psychologin Linda Hatch drückt dies wie folgt aus:

Sie suchen Beziehungen, in denen sie von der anderen Person abgelehnt oder verlassen werden. Dies ist eine Art, sich „sicher“ zu fühlen und vor der Verletzlichkeit bei realen Intimitäten zu schützen“, denn „die Nähe zu einer anderen Person wird als Gefahr betrachtet“.

5. Unerreichbare Personen scheinen wertvoller zu sein

Dies ist das Ideal einer platonischen und nicht erwiderten Liebe. Wie Héctor G. Barnés bestätigt, steckt dahinter eine ganz einfache Logik: „Limitierte Möglichkeiten heben den Preis, unzählige hingegen reduzieren ihn“.

Ein Produkt wird zum Luxus, wenn man es nicht erreichen kann. Auch unerreichbare Personen werden oft bis ins Unendliche mehr geschätzt. 

Aus diesem Grund kann es dazu kommen, dass jemand, der sich in einer anderen Beziehung befindet und diese nie aufgeben wird, ganz besonderes Interesse weckt. Noch interessanter sind oft Personen, die von allen sehr geschätzt werden (beispielsweise ein Schauspieler oder der „Schönste der Klasse“).

6. Unmögliche Liebe aus Bewunderung

Liebende bewundern sich gegenseitig, das ist ganz logisch und normal. Es gibt jedoch Beziehungen, in denen diese Bewunderung nur einseitig ist.

In diesem Fall, werden damit alle Wünsche getragen. Jede Beziehung, die nur auf einseitiger Bewunderung beruht, ist zum Scheitern verurteilt. Derjenige, der den anderen bewundert, wird daran sehr leiden und sich den Qualitäten des anderen unterordnen.

Benjamin

Ist das wirklich Liebe?

Wie du siehst, gibt es viele Gründe für eine unmögliche Liebe. Jeder Fall ist anders, die Ausgangsbasis und Emotionen sind bei jedem unterschiedlich. Was jedoch feststeht ist, dass diese Art der Liebe nicht gesund ist.

Liebe besteht nicht nur aus Glück, gibt jedoch zumindest die Möglichkeit dazu. Liebe kann jedoch nicht nur durch eine Herausforderung oder einen Adrenalinschub befriedigt werden. Es steckt viel mehr dahiner!

Noch ein interessanter Artikel: Lass dich von der Liebe finden

Wie kann man eine unmögliche Liebe überwinden?

Als Erstes muss man sich darüber bewusst werden, dass es sich um eine unmögliche Liebe handelt. Auch wenn du diese Person idealisierst, musst du wahrscheinlich zugeben, dass sie nicht für eine reale, befriedigende Beziehung erreichbar ist.

Vergiss nicht, dass wir uns mit der Zeit alle verändern – auch unsere Ideale. Liebe geht jedoch weit über Idealvorstellungen hinaus und ist alles andere als perfekt. Du musst dir deinen Partner in der realen Welt suchen und deine Beziehung täglich nähren, um Glück zu finden.

Romantik ist in jeder Beziehung wichtig, doch trotzdem solltest du mit den Füßen auf dem Boden bleiben und dich nicht von einer unmöglichen, unerreichbaren Liebe blenden lassen.

  • Fischer, J. (2012). Liebe. Zeitschrift Fur Evangelische Ethik. https://doi.org/L 143 (WG)
  • Röpke, S., & Vater, A. (2012). Idealisierung und Entwertung: Liebesbeziehungen bei Borderline-Persönlichkeitsstörung. = Idealization and devaluation--Romantic relationships and borderline personality disorder. PTT: Persönlichkeitsstörungen Theorie Und Therapie.